https://www.faz.net/-gtm-887ps

Bayern München : Hoeneß verteidigt sein Flüchtlingsprojekt

  • Aktualisiert am

„Es sind alles unbeteiligte Jugendliche. Ihnen wollen wir helfen“: Uli Hoeneß. Bild: dpa

Der FC Bayern lädt junge Flüchtlinge zum Fußballspielen auf sein Trainingsgelände ein. Verantwortlich für das Projekt ist Uli Hoeneß. Nun wehrt er sich gegen den Verdacht, damit nur günstige Talente finden zu wollen.

          1 Min.

          In einer seltenen Wortmeldung hat der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß das Flüchtlingsprojekt des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den Verdacht egoistischer Motive verteidigt. Es sei „überhaupt nicht der Zweck“, mit der Einladung jugendlicher Flüchtlinge zum Training günstige Talente zu finden. „Es sind alles unbeteiligte Jugendliche. Ihnen wollen wir helfen. Es hat Jungs darunter, die vermutlich gar nicht wissen, wie man Fußball spielt“, wurde Hoeneß am Mittwoch von der Schweizer Zeitung „Blick“ zitiert.

          Hoeneß, der nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung inzwischen als Freigänger tagsüber in der Nachwuchsabteilung des FC Bayern arbeitet, ist nach eigenen Angaben verantwortlich für das Projekt der Münchner mit jungen Flüchtlingen. „Bayern will ein Zeichen setzen, dass wir uns für Flüchtlinge einsetzen, damit sie sich in Deutschland wohlfühlen“, sagte der 63-Jährige. Der Fußball biete die Chance, die Integration der Flüchtlinge zu verbessern.

          Weitere Schritte in dem Projekt sollen nun mit der Stadt München besprochen werden. „Es geht um die Jugendlichen, nicht um den FC Bayern“, betonte Hoeneß.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Das Erfolgsrezept des Jürgen Klopp

          Meister mit dem FC Liverpool : Das Erfolgsrezept des Jürgen Klopp

          Jürgen Klopp hat sich von einem mittelmäßig begabten Zweitligakicker zu einem der gefragtesten Fußballtrainer seiner Zeit emporgearbeitet. Das liegt vor allem an seinem speziellen Lebens- und Arbeitsprinzip.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.