https://www.faz.net/-gtm-887ps

Bayern München : Hoeneß verteidigt sein Flüchtlingsprojekt

  • Aktualisiert am

„Es sind alles unbeteiligte Jugendliche. Ihnen wollen wir helfen“: Uli Hoeneß. Bild: dpa

Der FC Bayern lädt junge Flüchtlinge zum Fußballspielen auf sein Trainingsgelände ein. Verantwortlich für das Projekt ist Uli Hoeneß. Nun wehrt er sich gegen den Verdacht, damit nur günstige Talente finden zu wollen.

          1 Min.

          In einer seltenen Wortmeldung hat der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß das Flüchtlingsprojekt des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den Verdacht egoistischer Motive verteidigt. Es sei „überhaupt nicht der Zweck“, mit der Einladung jugendlicher Flüchtlinge zum Training günstige Talente zu finden. „Es sind alles unbeteiligte Jugendliche. Ihnen wollen wir helfen. Es hat Jungs darunter, die vermutlich gar nicht wissen, wie man Fußball spielt“, wurde Hoeneß am Mittwoch von der Schweizer Zeitung „Blick“ zitiert.

          Hoeneß, der nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung inzwischen als Freigänger tagsüber in der Nachwuchsabteilung des FC Bayern arbeitet, ist nach eigenen Angaben verantwortlich für das Projekt der Münchner mit jungen Flüchtlingen. „Bayern will ein Zeichen setzen, dass wir uns für Flüchtlinge einsetzen, damit sie sich in Deutschland wohlfühlen“, sagte der 63-Jährige. Der Fußball biete die Chance, die Integration der Flüchtlinge zu verbessern.

          Weitere Schritte in dem Projekt sollen nun mit der Stadt München besprochen werden. „Es geht um die Jugendlichen, nicht um den FC Bayern“, betonte Hoeneß.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.