https://www.faz.net/-gtm-8p0qc

Uli Hoeneß fordert : Mehr Deutsch in der Bayern-Kabine

  • Aktualisiert am

Der Lautsprecher fordert Sprachkompetenz: Uli Hoeneß verlangt Deutschkenntnisse Bild: dpa

Es muss nicht gleich O-Ton Süd sein: Aber bei Bayern München soll wieder mehr Deutsch als Spanisch gesprochen werden. Präsident Uli Hoeneß sieht das als Voraussetzung für Erfolge an. Und kündigt Sanktionen an.

          1 Min.

          Nach dem Willen von Präsident Uli Hoeneß muss beim FC Bayern München in der Kabine künftig wieder verstärkt Deutsch gesprochen werden. „Wenn einer an der Kommunikation nicht teilnehmen kann, ist das nicht gut. Wenn ich vorhabe, mich mittel- und langfristig in einem Verein zu integrieren, muss ich die Sprache lernen. Wenn ich das nicht tue, signalisiere ich, dass ich den Verein nur als Sprungbrett benutze“, sagte Hoeneß in einem Interview der „Sport Bild“ (Mittwoch). „Es muss wieder Deutsch in der Kabine gesprochen werden, die Sprache ist ein Bindeglied. Ansonsten gibt es Grüppchen.“ Hoeneß verwies auf Franck Ribéry, der erst richtig beim FC Bayern angekommen sei, nachdem er Deutsch gelernt habe.

          Die Integration sieht Hoeneß, der am Donnerstag 65 Jahre alt wird, als unabdingbar an. „Ein Spieler muss Deutsch lernen, das muss eine Vorschrift werden. Ansonsten muss er eben zahlen“, sagte Hoeneß. „Und deswegen brauchen wir eben auch bald wieder einen Manager: Der muss das ganz genau kontrollieren und vorschreiben. Ich bin auch immer wieder bei Spielern zuhause vorbeigefahren und habe nachgesehen, was der Lernfortschritt macht.“

          Mit Philipp Lahm, der nach dem Ende seiner Profilaufbahn einer der Kandidaten für den Job ist, soll es bis Ende Januar ein weiteres Gespräch geben. Trainer Carlo Ancelotti bemüht sich seit seinem Amtsantritt im Sommer auf den Pressekonferenzen Deutsch zu sprechen. „Das beeindruckt mich, die Kommunikation ist für einen Trainer elementar wichtig. Es zeigt mir aber auch: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, sagte Hoeneß.

          Weitere Themen

          Superhelden auf Starkstrom

          Rugby-Wahnsinn in Japan : Superhelden auf Starkstrom

          Japan feiert seine Rugby-Nationalmannschaft als sportliche Offenbarung, aber auch als Katalysator des gesellschaftlichen Wandels. Bei der WM im eigenen Land könnte nun etwas ganz Großes gelingen.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner protestieren in London

          Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

          Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.