https://www.faz.net/-gtm-9xvmw

Uli Hoeneß : „Es wird eine neue Fußballwelt geben“

  • Aktualisiert am

Erwartet Folgen für die Bundesliga: Uli Hoeneß Bild: dpa

Uli Hoeneß sieht in der Corona-Krise die Existenzgrundlage der Fußball-Bundesliga bedroht. Der frühere Präsident des FC Bayern sieht aber auch Chancen. 100-Millionen-Transfers kann er sich vorerst nicht vorstellen.

          1 Min.

          Nach Ansicht von Uli Hoeneß wird die Welt des Fußballs nach dem ungewissen Ende der weltweiten Coronavirus-Pandemie eine völlig andere sein. „Man kann es nicht vorschreiben, aber 100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen. Die Transfersummen werden fallen, die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können“, sagte der langjährige Präsident des FC Bayern München in einem Gespräch mit dem Fachmagazin „Kicker“. „Denn es sind alle Länder betroffen“, meinte der 68-Jährige. „Es wird sehr wahrscheinlich eine neue Fußballwelt geben.“

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          In der aktuellen Situation sieht Hoeneß indes nicht nur eine Gefahr, sondern auch die Chance, „dass die Koordinaten etwas verändert werden können“. Die Politik in Deutschland mache „einen sensationellen Job“, sagte der Ehrenpräsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters und forderte: „Jetzt muss Solidarität gelebt, nicht nur erzählt werden.“ Und: „Es geht um Menschenleben“ – deshalb sollten sich alle unbedingt an die verabschiedeten Regelungen halten.

          Die künftige Entwicklung auch im Spielplan der Bundesliga sei zwar derzeit ungewiss. Hoeneß sagte aber: „Auch Spiele ohne Zuschauer garantieren die Verteilung der Fernseh-Gelder, und wenn das klappt, gibt es für 2019/20 kein existenzielles Problem.“ Falls es bis Weihnachten jedoch keine Spiele geben sollte, betonte Hoeneß, dann sei „die Existenzgrundlage der gesamten Liga bedroht“. Alle, die Voraussagen über einen möglichen Neu-Start der Spiele machen, seien „Scharlatane“.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Fußballtrainer pendelt nach Polen

          Kosta Runjaic : Ein Fußballtrainer pendelt nach Polen

          Ein Rheingauer in Stettin: Der Fußball-Trainer Kosta Runjaic geht nach Stationen in der zweiten Bundesliga einen ungewöhnlichen Weg. Nachdem der Sprung in die Bundesliga nicht gelang, hat er sich im Nordwesten Polens etabliert.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.