https://www.faz.net/-gtm-10nft

Uefa-Pokal-Auslosung : Schwere Gegner für deutsche Klubs

  • Aktualisiert am

Uefa-Präsident Michel Platini: schnell die Auslosungen durchtelefonieren Bild: AP

Die Gruppenphase des Uefa-Pokalwettbewerbs wird für keinen der deutschen Klubs zum Selbstläufer. Bei der Auslosung in Nyon bekamen die fünf Bundesligavereine fast durchweg namhafte Gegner. Wolfsburg hat mit dem AC Mailand das ganz große Los gezogen.

          2 Min.

          Samba-Zauber mit Ronaldinho und Robinho, ein Wiedersehen mit Michael Skibbe und ein kräftiger Hauch von Champions League: Schwere, aber attraktive Aufgaben hat das Bundesliga-Quintett in der Gruppenphase des Uefa-Cups vor sich.

          Mit dem neunmaligen Europapokalsieger AC Mailand erwischte der VfL Wolfsburg am Dienstag bei der Auslosung im schweizerischen Nyon den dicksten Brocken. „Das ist ein tolles Los“, schwärmte „Wölfe“-Trainer Felix Magath, dessen Team zudem auf den SC Herenveen, den SC Braga und den FC Portsmouth trifft.

          Rutten kehrt mit Schalke nach Enschede zurück

          Aber auch der Hamburger SV, der FC Schalke 04, der VfB Stuttgart und Hertha BSC dürfen sich in der am 23. Oktober startenden Gruppenphase auf große Namen freuen. Die in der Champions-League-Qualifikation gescheiterten Schalker empfangen zunächst den dreimaligen französischen Meister Paris St. Germain, gastieren zwei Wochen später bei Racing Santander in Spanien und erwarten dann den neureichen Premier-League-Club Manchester City, bei dem der frühere deutsche Nationalspieler Dietmar Hamann an der Seite des brasilianischen Offensiv-Künstlers Robinho spielt.

          Zum Abschluss kehrt Schalkes Trainer Fred Rutten in der Partie bei Twente Enschede an seine frühere Wirkungsstätte zurück. „Da wird unserer Mannschaft alles abverlangt werden. Aber wir sind selbstbewusst genug, um sagen zu können: Wir wollen die nächste Runde erreichen“, sagte Schalke-Manager Andreas Müller.

          HSV beginnt zuhause gegen Ajax

          Die über die Hintertür UI-Cup qualifizierten Stuttgartern starten mit dem Gastspiel beim zweimaligen Uefa-Cup-Sieger FC Sevilla. Es folgen Heimspiele gegen Partizan Belgrad und Standard Lüttich sowie der Auftritt bei Sampdoria Genua. „Schwer, aber reizvoll“, meinte VfB-Sportdirektor Horst Heldt.

          Trainer Martin Jol spielt mit dem Hamburger SV daheim gegen seine Landsleute von Ajax Amsterdam sowie Aston Villa und auswärts bei Slavia Prag. Zum Auftakt geht es in die Slowakei zum MSK Zilina. „Eine schöne Gruppe, man darf sich auf gute Spiele freuen“, urteilte Jol. „Fest steht, dass wir alles abrufen müssen, um in die nächste Runde einzuziehen“, befand Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer.

          Wolfsburg muss nach Mailand

          Hertha BSC trifft auf die Champions-League-gestählten Benfica Lissabon und Olympiakos Piräus, den ukrainischen Nobody Metalist Charkow sowie auf das vom früheren Dortmunder Coach Skibbe trainierte Galatasaray Istanbul. „Das ist eine schwere Gruppe, aber meine Freude auf die Spiele ist ungebrochen. Die Gruppenphase ist so attraktiv wie nie“, sagte der Berliner Manager Dieter Hoeneß.

          Auch bei Magath ist die Lust auf glanzvolle Europapokal-Abende geweckt. „Die Gruppe ist insgesamt hochinteressant. Aber mit Mannschaften wie Herenveen und Braga können wir uns messen“, sagte der 55-Jährige. Nach dem spielfreien ersten Gruppen-Spieltag empfangen die Niedersachsen am 6. November die Niederländer aus Herenveen, ehe drei Wochen darauf die Reise zu Milan ansteht. Es folgt das Heimspiel gegen Uefa-Cup-Debütant Portsmouth und schließlich die Partie im portugiesischen Braga.

          Die Teams treffen in den Staffeln jeweils nur einmal aufeinander. Jeder Club bestreitet damit also vier Spiele, zwei davon zu Hause und zwei auswärts. Kurz vor Weihnachten (17./18. Dezember) wird letztmals gespielt. Die ersten drei Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde. Das Finale des Uefa-Pokals findet am 20. Mai 2009 in Istanbul statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.