https://www.faz.net/-gtm-9gjmc

TV-Sender bestätigt Disput : „Ribéry hat ihn beleidigt und körperlich angegriffen“

  • Aktualisiert am

In Erklärungsnot: Bayerns Franck Ribéry soll nach dem Spiel beim BVB einen TV-Experten angegangen haben. Bild: AFP

Die Auseinandersetzung von Bayern-Profi Franck Ribéry mit einem TV-Experten nach dem Bundesliga-Topspiel in Dortmund ist nun auch vom Sender bestätigt worden. Dieser bringt neue Details ans Licht.

          1 Min.

          Der TV-Sender beIN Sports France hat eine Auseinandersetzung zwischen seinem Experten Patrick Guillou und dem früheren französischen Fußball-Nationalspieler Franck Ribéry von Bayern München offiziell bestätigt. „Franck Ribéry hat Patrick Guillou beleidigt und ihn körperlich angegriffen“, sagte der Sender auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

          Ribery soll am Samstagabend nach dem Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund (2:3) mit dem früheren Profi Guillou in einen Streit verwickelt gewesen sein. FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte zuvor der Bild-Zeitung lediglich eine „Auseinandersetzung“ bestätigt, die sich gut eine Stunde nach dem Ende des deutschen Klassikers zugetragen haben soll.

          Der Sender, der sich in den kommenden Tagen mit den Verantwortlichen der Bayern an einen Tisch setzen will, stellte sich voll hinter Guillou: „Wir haben volles Vertrauen in seine journalistische Integrität.“ Zudem äußerte beIN Sports: „Wir verurteilen alle Arten von Gewalt und begrüßen die Haltung von Patrick zu diesem bedauerlichen Vorfall.“

          Guillou, der bei der beabsichtigen Aussprache mit am Tisch sitzen soll, arbeitet für den qatarischen Sender beIN Sports, der auch über die Bundesliga berichtet. Der 48-Jährige war selbst Profi und später Ko-Trainer bei Girondins Bordeaux (unter Willy Sagnol) sowie beim VfL Wolfsburg (unter Valerien Ismael).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsstrategie der EU : So funktioniert Protektionismus

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.
          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Die ehemalige „taz“-Kolumnistin, Netz-Aktivistin und Autorin Kübra Gümüşay

          Kolumne „Import Export“ : Wer ist Kübra Gümüşay?

          Kübra Gümüşay gehört zu den Übersetzerinnen des Gedichts von Amanda Gorman. Sie ist eine Aktivistin und politische Autorin, die sich Antirassismus und Feminismus auf die Fahnen schreibt. Aber für was steht sie wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.