https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/tsg-hoffenheim-trennt-sich-von-trainer-sebastian-hoeness-18037791.html

Überraschung in Bundesliga : TSG Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

  • Aktualisiert am

Nicht länger verantwortlich bei der TSG Hoffenheim: Sebastian Hoeneß Bild: dpa

Noch vor wenigen Wochen sprach ihm sein Klub das Vertrauen aus, nun ist doch Schluss: Sebastian Hoeneß muss bei der TSG Hoffenheim gehen. Der Bundesliga-Neunte sucht einen neuen Cheftrainer.

          1 Min.

          Die TSG 1899 Hoffenheim und Trainer Sebastian Hoeneß gehen künftig getrennte Wege. Dies teilte der Fußball-Bundesligaklub an diesem Dienstag mit. Damit reagierten die Kraichgauer auf den schwachen Saisonendspurt, bei dem die Mannschaft mit neun sieglosen Partien die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb verspielt hatte. Wer zur Saison 2022/23 Nachfolger des 40 Jahre alten Neffen von Uli Hoeneß wird, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Hoeneß hatte einen Vertrag bis Sommer 2023.

          Bundesliga

          Nach Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach, Markus Weinzierl beim FC Augsburg und Florian Kohfeldt beim VfL Wolfsburg ist Hoeneß bereits der vierte Bundesliga-Chefcoach, der nach Saisonende geht. Absteiger SpVgg Greuther Fürth präsentierte zudem Marc Schneider als Nachfolger von Stefan Leitl, der zu Hannover 96 wechselt.

          „Wir müssen uns nach einer bereits vor dem letzten Spieltag begonnenen Analyse eingestehen, dass die Ergebnisse und Ereignisse in den vergangenen zwei Monaten viel von den zahlreichen positiven Aspekten, die diese Saison bereithielt und uns zwischenzeitlich bis auf Platz vier brachten, überschattet haben“, sagte Sportchef Alexander Rosen in der Mitteilung.

          Mitte März begann die Krise

          Noch kürzlich hatte sich Rosen demonstrativ für Hoeneß eingesetzt. „Sebastian ist ein cooler, ehrlicher Typ, kein Schaumschläger, ein starker Kommunikator und ein absoluter Fußballfachmann“, hatte Rosen dem „Kicker“ Ende April gesagt. Man arbeite vertrauensvoll zusammen und habe gemeinsame Ziele. Nach den Niederlagen gegen Freiburg (3:4), Leverkusen (2:4) und Gladbach (1:5) galt das offenbar nicht mehr.

          Hoeneß betreute den Klub aus dem Kraichgau zwei Spielzeiten lang. In seiner ersten Saison landete Hoffenheim – gebeutelt von vielen Corona-Fällen und Verletzungen – auf Rang elf. Diesmal schien angesichts des starken Kaders mehr möglich, bis Mitte März die große Krise begann. „Es ist unerklärlich, wie wir eingebrochen sind. Es war nicht nur eine schlechte Phase, es waren neun Spiele. Das ist zu lang“, sagte Torhüter Oliver Baumann nach dem letzten Saisonspiel.

          Hoeneß hatte nach dem 1:5 von Gladbach von zu vielen Verletzten und zu vielen Gegentoren gesprochen. Bei diesen Punkten wollte er in der Saisonvorbereitung, die im Juli ein einwöchiges Trainingslager in Kitzbühel vorsieht, ansetzen. Das wird nun ein anderer Chefcoach erledigen müssen.

          Weitere Themen

          FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Spanischer Fußball : FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Bei der Erschließung neuer Einnahmequellen in dreistelliger Millionenhöhe folgt der FC Barcelona Vorschlägen seines Klubpräsidenten. So soll auch die Verpflichtung von Lewandowski möglich werden.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Auswanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.