https://www.faz.net/-gtm-a1rm7

Neuer Hoffenheim-Trainer : Erstklassige Chance für Sebastian Hoeneß

  • -Aktualisiert am

Von München nach Hoffenheim: Sebastian Hoeneß, der neue Bundesligatrainer der TSG Bild: Imago

Die TSG Hoffenheim hat einen neuen Trainer. Mit Sebastian Hoeneß kommt nicht nur ein ikonischer Name, sondern auch ein offensiv denkender und konsequent handelnder Profi.

          3 Min.

          Habemus Hoeneß! Nach zwei Wochen des Raunens ist das längst für wahrscheinlich Gehaltene endlich wahr geworden. Sebastian Hoeneß, der 38 Jahre alte Sohn des früheren Nationalspielers Dieter Hoeneß und Neffe von Uli Hoeneß, dem Fußball-Weltmeister von 1974 und ikonischen Patriarch des FC Bayern München, ist neuer Trainer des Bundesligaklubs TSG 1899 Hoffenheim. Dafür stieg trotz des dynastisch anmutenden Familiennamens kein weißer Rauch auf über der Zuzenhausener Zentrale des selbsternannten „Dorfvereins“ inmitten der grünen Wiesen des Kraichgaus.

          Eine schlichte Pressemitteilung der TSG verkündete den Wechsel des Meistertrainers aus der dritten Liga, der die sogenannten Bayern-Amateure in der Aufstiegssaison 2019/20 als erste Zweitvertretung eines Bundesligaklubs auf Rang eins dieser Spielklasse geführt hat. Weil aber die zweiten Mannschaften von Erst- oder Zweitligaklubs nur bis zur dritten Liga aufsteigen dürfen, hat eben der Trainer der „kleinen“ Bayern seine erste Chance, ganz oben anzukommen, karrierebewusst genutzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.