https://www.faz.net/-gtm-9rypj

Trostloser Zweitliga-Abend : Sandhausen und Wehen Wiesbaden torlos

  • Aktualisiert am

Sandhausens Marlon Frey zieht sich das Trikot über den Kopf. Bild: dpa

Kaum Höhepunkte: Sandhausen belegt nach dem Remis gegen Wehen Wiesbaden den 13. Platz. Die glücklosen Hessen bilden das Schlusslicht der Tabelle.

          1 Min.

          Ein ganz schwacher Fußballabend in der zweiten Bundesliga ist am Montag mit dem standesgemäßen Ergebnis zu Ende gegangen. Der SV Sandhausen und Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden sind nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Sandhausen kletterte nach dem Remis und dem sechsten sieglosen Spiel in Serie immerhin auf den 13. Platz, Wehen Wiesbaden dagegen bleibt Tabellenletzter.

          2. Bundesliga

          Den 5695 Zuschauern im Stadion am Hardtwald boten sich während der gesamten Spielzeit lediglich zwei kleine Höhepunkte: In der 72. Minute schloss Wiesbadens Maximilian Dittgen eine schöne Einzelaktion mit einem Schlenzer ab, den SVS-Keeper Martin Fraisl mit starker Parade zur Ecke abwehrte. Kurz vor Schluss verpasste Marlon Frey (90.) nach einem Durcheinander im Gäste-Strafraum den Siegtreffer für Sandhausen.

          Die Hessen bleiben nach dem Remis Tabellenletzter und hatten auch nicht davon profitieren können, dass Sandhausens Ivan Paurevic (63.) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte.

          „Es war der von uns erwartete Abnutzungskampf. Für die Zuschauer war es, glaube ich, nicht so schön anzuschauen“, meinte Maximilian Dittgen von Wehen Wiesbaden. Sandhausens Trainer Uwe Koschinat meinte zum Platzverweis: „Ich finde, das ist eine lächerliche Entscheidung. Vor allem, weil wir heutzutage einen Videobeweis haben. Aber der wird ja immer lächerlicher ausgelegt.“ Sein Fazit: „Es wäre ein sehr, sehr glücklicher Sieg gewesen – aber auch ein wichtiger.“

          Beide Teams versuchten viel, Werbung für den Zweitliga-Fußball machten sie allerdings nicht. Die Hessen überließen dem SVS die meiste Zeit den Ball, viel anzufangen wusste Sandhausen damit aber nicht. In der Regel lief er quer und zurück, oder wurde bei einem von zahlreichen individuellen Fehlern verloren. Mehr fiel auch den Wiesbadenern nicht ein, auch nicht in der letzten halben Stunde, als man wegen des Platzverweises für Paurevic in Überzahl agierte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Im italienischen Bergamo erreichte die Übersterblichkeit im internationalen Vergleich am frühesten hohe Werte.

          Übersterblichkeit : Die hohen Kosten der Corona-Krise

          Forscher diskutieren neue Studien zur Zahl der Corona-Opfer – und argumentieren, dass die Zahl der Todesfälle und die ökonomischen Kosten der Krise nicht gegeneinander ausgespielt werden können.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.