https://www.faz.net/-gtm-9ozac

Münchner Transferpolitik : Darum kauft der FC Bayern so wenige Stars

  • Aktualisiert am

„Darum dieser schmale Kader“: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Bild: EPA

Drei Neuzugänge haben die Münchner sicher. Die großen Stars für die Offensive aber lassen auf sich warten. Das befeuert eine aufgeregte Debatte. Nun erklärt der Sportdirektor, welcher Plan des FC Bayern dahintersteckt.

          Am Ende der Vorstellung von Weltmeister Benjamin Pavard verriet Hasan Salihamidzic dann doch noch ein ganz wichtiges Kriterium bei der Kaderplanung des FC Bayern. Der Sportdirektor wies in der aufgeregten Debatte um die Transferpolitik des deutschen Serienmeisters auf die hohe Bedeutung des internen Betriebsfriedens hin. Es wird nach den Erfahrungen des ersten Jahres unter Trainer Niko Kovac auch genau auf eine gesunde Anzahl an Stars geschaut.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Man wolle „gute Stimmung in der Mannschaft haben und nicht nur Theater“, erklärte der frühere Profi Salihamidzic am Freitag in der Münchner Arena angesichts der Gefahr unzufriedener Reservisten: „Darum dieser schmale Kader.“ Murrende und beleidigte Topspieler auf der Bank gelten als klimaschädlich, beim Kaderumbau wird auch das aufmerksam bedacht. Neben den ehrgeizigen Altstars Franck Ribéry und Arjen Robben sind auch Mats Hummels, James und Rafinha im Sommer gegangen. Und der unzufriedenen früheren Stammkraft Jérôme Boateng hatte Präsident Uli Hoeneß mit Nachdruck einen Vereinswechsel nahegelegt.

          Die Vermutung, der Münchner Kader könnte angesichts der hohen Ansprüche zu dünn sein, wies Salihamidzic zurück. „Wir lagen, was die Einsatzzeiten angeht, in den letzten Jahren mit dem schmalen Kader richtig“, sagte er. Und Neuzugang Pavard dürfte eher kein Unruhestifter sein, zumindest präsentierte sich der 35 Millionen Euro Zugang vom VfB Stuttgart an seinem ersten Arbeitstag in München als stiller Zeitgenosse. „Ich bin ein sehr diskreter Typ“, sagte der 23-Jährige über sich. Trotz der drei Jahre im Schwabenland sprach er nur zu Beginn ein paar Worte auf Deutsch. Das bayerische „Servus“ beherrscht Pavard immerhin schon.

          Seine Ziele am neuen Arbeitsplatz formulierte der Abwehrspieler offensiv. Nach dem Bundesliga-Abstieg mit dem VfB („Das setzt mir immer noch zu“) will er den persönlichen Aufstieg dazu nutzen, um auf Vereinsebene ähnliche Erfolge wie mit dem Nationalteam zu bejubeln. „Ich habe Hunger. Ich habe Lust, alle Titel zu gewinnen, die Champions League, die Meisterschaft“, verkündete Pavard. Vor der Herausforderung FC Bayern und dem Konkurrenzkampf mit Leistungsträgern auf seinen bevorzugten Positionen rechts hinten (Joshua Kimmich) und innen (Niklas Süle) habe er keine Angst. Den Druck des Erfolges sei er von der Équipe Tricolore gewöhnt. Beim WM-Titelgewinn 2018 in Russland war er hinten rechts Stammkraft.

          In Stuttgart erlebte er danach – „körperlich und mental fertig“ von den WM-Strapazen – eine Saison zum Vergessen mit Trainerwechseln, einem Muskelbündelriss, Positionswechseln und schwachen Leistungen. Am Ende stand der Absturz in die zweite Liga. Auch er – der Weltmeister – konnte dem Team in der Krise keinen Halt geben. „Ich musste dadurch“, sagte er rückblickend. Man könne aus negativen Erfahrungen lernen. Die Bundesliga kennt er. Und im Bayern-Ensemble kann er schnell heimisch werden. Denn mit den Landsleuten und Nationalelf-Kollegen Corentin Tolisso, Kingsley Coman und Neuzugang Lucas Hernández bildet er künftig eine starke Musketier-Fraktion. „Der FC Bayern ist der beste Klub für mich“, glaubt Pavard. Positionsansprüche meldete er nicht an. „Der Coach entscheidet. Ich spiele jede Position.“

          Salihamidzic ist überzeugt, dass der 35 Millionen Euro teure Pavard, der einen Vertrag bis Mitte 2024 unterschrieben hat, „uns stärker macht“. Und auch wenn der Rekordmeister auf dem schwierigen Transfermarkt noch „ein paar Sachen umsetzen“ wolle, habe man mit der Verpflichtung der Weltmeister Hernández und Pavard auch schon „etwas Besonderes“ geschafft, bemerkte der Sportdirektor. „Wir haben auf dem Papier eine richtig gute Mannschaft“, betonte der 42 Jahre alte Salihamidzic.

          Die Kadergröße bewegt sich mit 17 Feldspielern aber noch unterhalb der Wunschgröße des Trainers. Niko Kovac nannte 20 Spieler als Richtgröße. Salihamidzic mahnte wie zuvor Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zur Geduld. „Wir haben noch viel Zeit.“ Die Transferfrist ende erst am 2. September: „Viele Trainer und Klubs wollen die Planung schon am Anfang der Vorbereitung fertig haben. Aber oft wird das auch im Juli oder August gemacht. Damit muss man zurechtkommen.“

          Salihamidzic spürt angesichts der immer gespannteren Erwartungen eines Top-Transfers keine Last auf seinen Schultern. „Das ist für mich kein Problem. Wir haben noch viel Zeit und arbeiten an einigen Sachen. Ich spüre keinen Druck“, sagte er. Auf die Frage, ob es zu Wunschspieler Leroy Sané inzwischen Kontakt gegeben habe, wollte er sich nicht äußern. „Ich werde keine Wasserstandsmeldungen abgeben zum Transfermarkt", wiederholte er die jüngste Aussage von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Grundsätzlich sei es heutzutage „nicht einfach“, neue Stars zu bekommen, ergänzte er: „Unsere Mannschaft zu verstärken bedeutet, was Besonderes zu holen.“ Und das koste nun einmal Geld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.