https://www.faz.net/-gtm-x39x

Trainerfrage : Schalke will Einigung mit Rutten nicht bestätigen

  • Aktualisiert am

Fred Rutten soll aus Enschede nach Gelsenkirchen kommen Bild: dpa

Fred Rutten soll nach einem Medienbericht bei Schalke 04 als Nachfolger von Mirko Slomka einen Vertrag bis 2010 unterschreiben. Der Bundesligaverein wollte diese Meldung allerdings nicht bestätigen.

          Der FC Schalke 04 hat die Verpflichtung des Niederländers Fred Rutten als neuer Trainer für die kommende Fußball-Bundesligasaison nicht bestätigt. „Wir werden dies nicht tun, auch in den nächsten Tagen nicht“, erklärte Schalkes Sprecher Gerd Voss zu einem entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

          Nach Informationen der Zeitung soll der 45-Jährige beim Revierclub einen Vertrag bis zum Jahr 2010 unterschreiben und sein aktueller Club FC Twente Enschede eine Ablösesumme von 500.000 Euro erhalten.

          Rutten spielt mit Enschede noch um einen Platz in der Champions-League-Qualifikation. Schalke hatte sich vor einer Woche von Coach Mirko Slomka getrennt. Mike Büskens und Youri Mulder trainieren den Klub bis zum Saisonende.

          Einst Co-Trainer von Hans Meyer

          Nach Slomkas Demission hatte sich Mulder bereits für eine Verpflichtung von Rutten, der auch beim Hamburger SV im Gespräch war, stark gemacht. Der ehemalige Co-Trainer von Hans Meyer, der in Enschede in Personalunion auch Technischer Direktor ist, hat einen Vertrag bis 2010. Allerdings soll er eine Ausstiegsklausel haben.

          Rutten hatte vor dem wichtigen Spiel mit Twente in der Ehrendivision gegen Willem II Tilburg (2:0) einen Kommentar zu dem möglichen Wechsel abgelehnt. Der 45-Jährige ist seit 2006 Cheftrainer beim FC Twente, nachdem er zuvor in Eindhoven vier Jahre unter Guus Hiddink gearbeitet und dabei auch die PSV-Jugendabteilung geleitet hatte.

          Fredericus Jacobus Rutten, selbst ehemaliger Fußball-Profi, schnürte die Stiefel von 1979 bis 1992 für Twente. Rutten brachte es als Abwehrspieler auf ein Länderspiel für Oranje. 1992 beendete er seine aktive Karriere.

          Auf den Spuren von Stevens

          Von 1993 bis 2000 war Rutten dann bei Twente Enschede Co-Trainer, ehe er auf den Cheftrainerposten vorrückte. 2002 wurde Rutten Assistent beim PSV Eindhoven. Im Juli 2006 kehrte er nach Enschede zurück, 2001 war er mit den „Tukkers“ Pokalsieger geworden.

          Am Sonntag feierte Rutten mit Twente ein 2:0 gegen Willem II. Gemeinsam mit Ajax Amsterdam, NAC Breda und dem SC Heerenveen spielt der FC Twente nun als Tabellenvierter der Ehrendivision in einer Play-off-Runde um einen Platz in der Champions-League-Qualifikation sowie zwei Uefa-Cup-Plätze.

          Rutten würde auf Schalke in die Fußstapfen eines sehr erfolgreichen Landsmannes treten: Vom 9. Oktober 1996 bis zum 1. Juli 2002 trainierte Huub Stevens den Revierklub und führte Königsblau zum Sieg im Uefa-Pokal. Zudem saßen als Interimstrainer schon die Niederländer Eddy Achterberg (September 2004) und nun Mulder auf der Schalker Bank.

          Weitere Themen

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.