https://www.faz.net/-gtm-7zw5q

Fußball-Bundesliga : Mainzer Trainer Hjulmand vor dem Aus

Die Zeit von Trainer Kasper Hjulmand in Mainz dürfte schon bald zu Ende sein Bild: dpa

Nach FAZ.NET-Informationen muss der Mainzer Bundesliga-Trainer Kasper Hjulmand spätestens am Dienstag seinen Posten räumen. Von einer angedachten letzten Gelegenheit zur Kurskorrektur gegen Frankfurt nimmt der FSV Abstand.

          2 Min.

          Christian Heidel ist ein waschechter Mainzer und ein richtiger Fastnachter. Deshalb lässt es sich der Manager des Fußball-Bundesligaklubs Mainz 05 eigentlich nicht nehmen, am Rosenmontag auf den Straßen von Mainz ein wenig zu feiern. Nur einmal ließ sich der 51 Jahre alte Heidel durch den Fußball die Laune derart verderben, dass er einen Rosenmontag auf dem heimischen Sofa statt auf den Straßen verbrachte, um die wohl beste Entscheidung der Mainzer Vereinsgeschichte auszubrüten. 2001 beförderte er Jürgen Klopp über die Fastnachtstage vom Verteidiger zum Trainer.

          Nun ist es offenbar wieder so weit wie damals. Heidel verschafft nach Informationen von FAZ.NET stattdessen Trainer Kasper Hjulmand nach einem trainingsfreien Montag spätestens am Dienstag einen verfrühten sportlichen Aschermittwoch. Von einer zunächst angedachten letzten Gelegenheit für Hjulmand zur Kurskorrektur gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) haben die Verantwortlichen demnach Abstand genommen. Darauf sollen sich Heidel und seine Vorstandskollegen um Präsident Harald Strutz tief in der Nacht zu Rosenmontag verständigt haben.

          Rund um das Trainingsgelände am Bruchweg herrschte in den vergangenen Tagen eine Nervosität, wie sie der Klub in dieser öffentlichen Wahrnehmung seit 2001 oder zumindest seit der Trennung von Aufstiegstrainer Jörn Andersen noch vor Beginn der Bundesligasaison im Jahr 2009 nicht mehr erlebt hat. Ein 2:4 wie in Dortmund am Freitag und Rang 14 mit Tuchfühlung zu den Abstiegsrängen ist für sich genommen verkraftbar für einen finanziell limitierten Klub wie Mainz 05. Der Verlauf der Saison mit bislang lediglich vier Siegen aber hat Spuren hinterlassen. Hinzu kommt, dass der Klub in seiner Stadt die Massen bei weitem nicht mehr so mobilisiert wie gewünscht. So sind wenige Tage vor dem Nachbarschaftsduell gegen Frankfurt noch immer reichlich Karten erhältlich.

          In dieser Gemengelage will der Klub offenbar handeln, ehe es zu spät sein könnte. U23-Trainer Martin Schmidt soll nach Informationen von FAZ.NET Nachfolger werden. Der Schweizer, einst von Hjulmands Vorgänger Thomas Tuchel an den Mainzer Bruchweg gelotst, war bereits im vergangenen Sommer heißer Anwärter auf den Trainerposten, als Tuchel überraschend hinschmiss.

          U23-Trainer Martin Schmidt soll das Bundesliga-Team übernehmen

          Manager Christian Heidel hatte den Druck zuletzt merklich erhöht, als er schon vor dem Spiel in Dortmund ohne größere Not eine weitreichende Aussage tätigte: „Mit der Qualität, die wir in der Mannschaft haben, darfst du nicht absteigen. Das geht nicht.“ Die Worte waren nicht schwer als Warnung an Hjulmand zu verstehen, der seit Saisonbeginn immer wieder Entwicklungszeit für seine Mannschaft eingefordert hat, um seine Elf von einer aggressiven Pressing-Mannschaft zu einem Team mit gepflegter Ballbesitzkultur umzuschulen. Diese Zeit ist nun abgelaufen nach zuletzt 13 Begegnungen mit lediglich einem Sieg über den SC Paderborn. Hjulmand könnte so den schnellsten Abgang eines Trainers bei Mainz 05 seit anderthalb Jahrzehnten erleben.

          Das alles hat wenig mit der Qualität Hjulmands zu tun, der nach Ansicht vieler aus dem sportlichen Bereich von Mainz 05 ein intelligenter Fachmann mit besonderer Begabung ist. Aber bei seinem Arbeitgeber bestanden dennoch seit Saisonbeginn hinter vorgehaltener Hand mal größere, mal kleinere Zweifel, ob er der richtige Mann am richtigen Ort war, weil er stur an seiner Ballbesitz-Spielidee festhielt, während sich der Klub dem leidenschaftlichen Pressing verschrieben hat.

          Der Mainzer Manager Christian Heidel

          Hjulmand konnte mit seiner vielleicht zu ruhigen Art nicht ansatzweise ein solches Vertrauen aufbauen, wie es seinen Vorgängern Klopp und Tuchel in noch brenzligeren Situationen deutlich mehr Jobsicherheit gebracht hatte. Der 42 Jahre alte Däne, der bei seinem Dienstantritt den Verein Mainz 05 mit seiner Philosophie als einen Glücksfall für sich bezeichnet hat, schien sich zuletzt selbst nicht mehr sicher. „Ich lebe jede Sekunde für Mainz 05, arbeite jeden Tag hart für diesen Verein – wenn jemand meint, es wäre nicht gut, dann muss man es mir sagen“, sagte Hjulmand in Dortmund, während sich Heidel erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückzog nach der Niederlage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.