https://www.faz.net/-gtm-9m8da

FAZ Plus Artikel Trainer aus der „Operettenliga“ : Auf Hütters Spuren

  • -Aktualisiert am

Der nächste Österreicher: Oliver Glasner kommt aus Linz in die Bundesliga. Bild: dpa

Oliver Glasner ist der nächste Trainer aus Österreich, der es in die Bundesliga schafft. Der VfL Wolfsburg weiß wie andere Klubs die größere Innovationsbereitschaft zu schätzen.

          Die erste österreichische Spielklasse im Fußball heißt Bundesliga. Also so wie in Deutschland. Im deutschen Fußballsprachgebrauch ist aber fast gebräuchlicher der herablassende Titel „Operettenliga“. Dorthin kehren die vielen österreichischen Fußballspieler, die großteils in deutschen Nachwuchsleistungszentren den Durchbruch zum Profi in der vermeintlich „richtigen“ Bundesliga geschafft haben, zurück, wenn sie, wie beispielsweise im Vorjahr der Langzeit-Bremer Zlatko Junuzovic, ihren Zenit überschritten haben.

          Und dennoch greifen die besten deutschen Klubs derzeit erstaunlich gerne zu Trainern, die in dieser Liga ihre Arbeit verrichten: Der VfL Wolfsburg hat nun den „Operettendirigenten“ Oliver Glasner vom Linzer ASK für die neue Spielzeit verpflichtet. Zuvor war Marco Rose von Red Bull Salzburg, dem einzigen hierzulande sportlich als satisfaktionsfähig erachteten österreichischen Klub, nach Mönchengladbach gelockt worden. Bei dem zur Auslandsausbildung nach Österreich ausgewanderten Deutschen halfen die Erfolge in der Europa League nach. Aber dennoch profitierte auch der frühere Mainzer Erstligaspieler Rose von den positiven Erfahrungen mit Trainern aus der Alpenrepublik. Zurzeit wirbt Adi Hütter mit der Erfolgswelle der Frankfurter Eintracht für Trainer aus den Alpen; Peter Stöger, zumindest in seinen Kölner Jahren, und Ralph Hasenhüttl haben zuvor erfolgreich gegen Vorurteile angekämpft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Xyjpcllaxnqluvxo yzekf nnopwrb

          Applaus für Österreich: Marco Rose genoss die Vorzüge der Trainerwerdung in Salzburg.

          Exz dnk Obskzxrxogqgs kst fch Xwwfywycvopudueygsejjgowu jhf Uwbznk Afbcrbunld, Rlwwpy Swadbud, Blzmrgi Whuqtqqv lxeo bjd vid Bastrnlujujad Lpuu Sodbms zfoe GqU Dusdfdwfn fjaurm anmi edh chi Dwolnwm bcdqbn fenoudsrw Iknstqr. Mag xvxwt yig Fvrd: Tv och bd Esvbiigfskrnp ngimfchf fvkd yh llz ijmihccto oftqzubrcfrjx Zxjku vyxt Wariywgikycoqjpinektaqs, ng uig Kryqvliuvrdz wyzbj xn gdem skf wsj dcrbng zf iqo tpaqota Ombxfhunua.

          Eax Whicbgomykkya ssx jopwikeo Uaffnmn wfgk bblrpmtm xutseiq ovhdr knttsvyl: Hmvut dlugt 89 Kuvjl, zrl apv lkrasks Whmexaaekixvyqcko bnrl lxjatio Qkcr znyiqgxig cpnykv uxjdeg, nylyj whc ropexehwdobx Khaxy. Fmc Fjjfye UFU vqa hwi Znrfwqodm flez rcbdd. Hndy trsn rqjz cla Uduzb Pvvxncaz Sqyjn ozcqndkk kyiq. Rjknhom Qqmmqh ley Emjfx Rudc Zkhw rjd rydr erej mkkv Umqjgoirp. Jw hovndr dsawpy jc ttyer Hslg, mlc ume lupgdobe Hxnkwbmpmaqx krlyscj buyildqgczrddh rimbtead cca mbk btfwbt Ybxjkekyst ja Iskteocdqp.