https://www.faz.net/-gtm-7mjw0

Thorsten Fink : „Mit mir würde der HSV nicht da unten stehen“

  • Aktualisiert am

„Es wird zu viel erwartet“: der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink Bild: dpa

„Van Marwijk tat mir leid“ sagt sein Vorgänger als HSV-Trainer. Der ebenfalls entlassene Thorsten Fink meint, beide seien in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          1 Min.

          Der vor fünf Monaten vom Hamburger SV geschasste Trainer Thorsten Fink empfindet keinerlei Genugtuung über das gleiche Schicksal seines Nachfolgers Bert van Marwijk. „Nein, so etwas ist mir fremd. Im Gegenteil: Van Marwijk tat mir leid“, sagte Fink in einem Interview der Zeitung „Die Welt“. Seiner Meinung nach seien sie beide in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          Es sei schnell unruhig geworden, „als wir zum Saisonstart nur vier Punkte aus fünf Spielen holten.“ Fink forderte: Beim Traditionsklub der Fußball-Bundesliga müssen „einige auf dem Boden bleiben und akzeptieren, wenn man zwei Jahre im Mittelfeld steht“.

          Van Marwijks Nachfolger traut Fink durchaus die Wende beim Abstiegskandidaten zu. „Mit Mirko Slomka hat der HSV jetzt einen Trainer, der langfristig denkt und die Bundesliga besser kennt als van Marwijk. Aber es ist eine schwere Aufgabe.“

          Seine Beurlaubung Mitte September 2013, da ist sich Fink sicher, sei im Rückblick ein Fehler gewesen. „Ich bin überzeugt davon, dass der HSV dann nicht da unten drin stehen würde“, betonte der 46 Jahre alte frühere Bayern-Profi.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Auflösung des Protests am Reuterweg: Die Polizei drängt die Demonstranten zurück

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.