https://www.faz.net/-gtm-7mjw0

Thorsten Fink : „Mit mir würde der HSV nicht da unten stehen“

  • Aktualisiert am

„Es wird zu viel erwartet“: der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink Bild: dpa

„Van Marwijk tat mir leid“ sagt sein Vorgänger als HSV-Trainer. Der ebenfalls entlassene Thorsten Fink meint, beide seien in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          Der vor fünf Monaten vom Hamburger SV geschasste Trainer Thorsten Fink empfindet keinerlei Genugtuung über das gleiche Schicksal seines Nachfolgers Bert van Marwijk. „Nein, so etwas ist mir fremd. Im Gegenteil: Van Marwijk tat mir leid“, sagte Fink in einem Interview der Zeitung „Die Welt“. Seiner Meinung nach seien sie beide in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          Es sei schnell unruhig geworden, „als wir zum Saisonstart nur vier Punkte aus fünf Spielen holten.“ Fink forderte: Beim Traditionsklub der Fußball-Bundesliga müssen „einige auf dem Boden bleiben und akzeptieren, wenn man zwei Jahre im Mittelfeld steht“.

          Van Marwijks Nachfolger traut Fink durchaus die Wende beim Abstiegskandidaten zu. „Mit Mirko Slomka hat der HSV jetzt einen Trainer, der langfristig denkt und die Bundesliga besser kennt als van Marwijk. Aber es ist eine schwere Aufgabe.“

          Seine Beurlaubung Mitte September 2013, da ist sich Fink sicher, sei im Rückblick ein Fehler gewesen. „Ich bin überzeugt davon, dass der HSV dann nicht da unten drin stehen würde“, betonte der 46 Jahre alte frühere Bayern-Profi.

          Weitere Themen

          Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Fußball-WM der Frauen : Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Lange haben die deutschen Frauen auf ihren Gegner im Achtelfinale warten müssen, nun haben sie Gewissheit. Chile vergibt die Chance auf die K.o.-Runde vom Punkt. Die Amerikanerinnen unterstreichen derweil ihren Favoritenstatus.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Titelreife Leistung der deutschen U 21

          6:1 gegen Serbien : Titelreife Leistung der deutschen U 21

          Serbien und Top-Torjäger Luka Jovic waren komplett chancenlos: Die deutsche U 21 darf nach einer Machtdemonstration bei der EM hoffnungsvoll aufs Halbfinale schielen – und nach Tokio.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.