https://www.faz.net/-gtm-7mjw0

Thorsten Fink : „Mit mir würde der HSV nicht da unten stehen“

  • Aktualisiert am

„Es wird zu viel erwartet“: der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink Bild: dpa

„Van Marwijk tat mir leid“ sagt sein Vorgänger als HSV-Trainer. Der ebenfalls entlassene Thorsten Fink meint, beide seien in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          Der vor fünf Monaten vom Hamburger SV geschasste Trainer Thorsten Fink empfindet keinerlei Genugtuung über das gleiche Schicksal seines Nachfolgers Bert van Marwijk. „Nein, so etwas ist mir fremd. Im Gegenteil: Van Marwijk tat mir leid“, sagte Fink in einem Interview der Zeitung „Die Welt“. Seiner Meinung nach seien sie beide in Hamburg am gleichen Problem gescheitert: „Es wird zu viel erwartet.“

          Es sei schnell unruhig geworden, „als wir zum Saisonstart nur vier Punkte aus fünf Spielen holten.“ Fink forderte: Beim Traditionsklub der Fußball-Bundesliga müssen „einige auf dem Boden bleiben und akzeptieren, wenn man zwei Jahre im Mittelfeld steht“.

          Van Marwijks Nachfolger traut Fink durchaus die Wende beim Abstiegskandidaten zu. „Mit Mirko Slomka hat der HSV jetzt einen Trainer, der langfristig denkt und die Bundesliga besser kennt als van Marwijk. Aber es ist eine schwere Aufgabe.“

          Seine Beurlaubung Mitte September 2013, da ist sich Fink sicher, sei im Rückblick ein Fehler gewesen. „Ich bin überzeugt davon, dass der HSV dann nicht da unten drin stehen würde“, betonte der 46 Jahre alte frühere Bayern-Profi.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Topmeldungen

          Ein Maisfeld im Oderbruch in Brandenburg wird künstlich bewässert.

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Ruhani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.
          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.