https://www.faz.net/-gtm-8fghp

Thomas Tuchel und der BVB : „Es ist ein großes Geschenk“

  • Aktualisiert am

Thomas Tuchel applaudiert seiner Mannschaft: Die Champions League ist Dortmund nach einem Jahr Abstinenz vorzeitig sicher Bild: AP

Schon nach dem 28. Spieltag steht es fest: Nach einer Saison ohne Königsklasse kehrt der BVB in die Champions League zurück. Und das in beeindruckender Manier. Thomas Tuchel kann eine neue Ära begründen.

          2 Min.

          Immens willensstark, sehr erfolgshungrig und zu fußballerischen Kraftakten in der Lage: Schon in seiner ersten Saison bei Borussia Dortmund hat Thomas Tuchel seine Profis in die Lage versetzt, Großes zu leisten. Großes etwa wie die jetzt feststehende Qualifikation für Europas millionenschwere Königsklasse.

          Kann es in Jahr eins nach Jürgen Klopp auch schon die deutsche Meisterschaft werden? „Nein, nicht wirklich“ - Hans-Joachim Watzke gab sich nach dem nervenaufreibenden 3:2 gegen Werder Bremen im ZDF als Zweifler. Für den BVB-Chef ist der Fünf-Punkte-Abstand des besten Tabellenzweiten der Bundesligahistorie auf den Branchenprimus aus München wohl zu groß, als dass es an den verbleibenden sechs Spieltagen irgendwie noch für den Titel reichen könnte.

          Pierre-Emerick Aubameyang: Dortmunds Torgarantie.

          Eines aber bleibt: Tuchel und der BVB lassen Pep Guardiolas Top-Ensemble keine Ruhe. „Wir treiben sie zur Höchstleistung“, betonte Watzke. Die Statistik macht es transparent: Der BVB verlor keines seiner 16 Pflichtspiele des EM-Jahres (14 Siege, zwei Unentschieden) und ist in der Liga mit 29 von 33 möglichen Punkten die Nummer eins der Rückrundentabelle. Und zu Hause mit 38 von 42 möglichen Zählern (zwölf Siege, zwei Remis, keine Niederlage) eine Macht.

          Da strahlte Tuchel, da ließ er Emotionen erkennen nach dem Erfolg gegen Werder, der vor 81 359 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Fußball-Tempel ein Kraftakt war. „Wir hätten es nicht so spannend gebraucht“, sagte er. Denn nach Pierre-Emerick Aubameyangs 23. Saisontreffer (53. Minute) gingen die mit 28 Punkten nach wie vor heftigst Gefährdeten von der Weser durch Alejandro Galvez (69.) und Zlatko Junuzovic (75.) in Führung.

          Drei Scorer unter sich: Adrian Ramos, Pierre-Emerick Aubameyang und Shinji Kagawa (v.r.)

          Dann machte Tuchel alles richtig, wechselte Shinji Kagawa und Adrian Ramos ein - und das japanisch-kolumbianische Duo dankte es ihm mit Treffern, die in der 77. (Kagawa) und 82. Minute (Ramos) noch das 3:2 möglich machten. „Es ist ein großes Geschenk, Spieler zu haben, auf die man sich verlassen kann, die darauf brennen, reinzukommen“, bemerkte Tuchel voller Respekt, „die ihr Ego zurückstecken und ihren Groll, dass sie nicht von Beginn an spielen“.

          Solche Fußballer braucht Tuchel, speziell jetzt, wenn es unter den besten Acht der Europa League gegen seinen BVB-Vorgänger Jürgen Klopp und den FC Liverpool, im DFB-Pokalhalbfinale bei Hertha BSC und in der Meisterschaft um so vieles geht. Es sei bezeichnend, wie sein Team, das gegen Bremen bereits das 46. Pflichtspiel 2015/16 bestritt, „das so durchzieht“.

          Stete Lust auf das Training stellt Tuchel bei den Seinen fest, einen Geist, der das unter ihm wachsende neue Gefüge zusammenhält. „Es kommt nie das Gefühl auf, dass man künstlich intervenieren muss“ - mit solchen Aussagen macht der 42-Jährige deutlich, dass er und sein Team nach den sieben Jahren mit Klopp immer intensiver zusammenwachsen, dass eine neue Ära des Erfolgs beginnen kann.

          Doch bleibt das Gefüge des Teams so? Mats Hummels, Ilkay Gündogan, Aubameyang, Henrich Mchitarjan und Marcel Schmelzer - sie machen so von sich reden, dass die Begehrlichkeiten anderer Topvereine groß sind. „Wir hoffen, dass alle bleiben“, sagte Watzke im ZDF zu den vielen Spekulationen. Ob Mario Götze, den BVB-Fans aus der Ferne mit einem Banner („Mailand oder Madrid - Hauptsache nicht Dortmund. Verpiss dich, Götze“) schmähten, möglicherweise von den Bayern zurückkommt - darüber will sich Watzke erst dann Gedanken machen, wenn der Weltmeister wirklich auf dem Spielermarkt sein sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.