https://www.faz.net/-gtm-9mc3c

Thomas Müller : Twittern mit Vogelgezwitscher

  • Aktualisiert am

Versöhnliche Worte: Thomas Müller rudert zurück. Bild: dpa

Thomas Müller musste viel Häme einstecken für seine Rechtfertigung des strittigen Elfmeters im Pokal-Halbfinale in Bremen. Nun erklärt sich der Torjäger des FC Bayern mit einer Videobotschaft und versöhnlichen Worten.

          Foul ja - Elfmeter nein: Bayern-Angreifer Thomas Müller hat seine Meinung zum heftig umstrittenen Strafstoß im Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen revidiert. „Aus dem Spiel heraus sah es für mich ganz klar wie ein Elfmeter aus, wie ein klarer Schubser von hinten. Ich denke, der Schubser ist auch da“, sagte der 29-Jährige am Freitag in einer Videobotschaft auf Twitter. „Es ist auch ein Foulspiel - allerdings kein Foulspiel, das in dieser Situation für einen Elfmeter ausreicht“, teilte Müller zwei Tage nach dem 3:2-Sieg des FC Bayern München in Bremen mit.

          Nach dem hitzigen Duell, das Robert Lewandowski mit dem Foulelfmeter zugunsten des Rekord-Pokalsiegers aus Bayern entschied, hatte Müller den Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Daniel Siebert noch anders bewertet. „Ich denke, die Entscheidung war richtig“, sagte er am Mittwochabend. „Kingsley ist jetzt keiner, der sich fallen lässt, sondern einer, der gerne auch den Zweikampf führt.“

          Werder-Verteidiger Theodor Gebre Selassie hatte Kingsley Coman im Strafraum leicht mit dem Ellbogen berührt, woraufhin der Bayern- Stürmer zu Boden gegangen war. Referee Siebert blieb nach kurzer Rücksprache mit seinen Assistenten bei seiner Elfmeter-Entscheidung.

          Weitere Themen

          „Generationenboot“ gewinnt Gold im Zweier

          Kanu-WM : „Generationenboot“ gewinnt Gold im Zweier

          Der 36 Jahre alte Max Hoff wird von seinem 16 Jahre Jüngeren Bootspartner Jacob Schopf „Daddy“ genannt. Gemeinsam dominieren die ungleichen Paddler den WM-Lauf im Kajak über 100 Meter.

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.