https://www.faz.net/-gtm-9ieg9

Wirbel beim FC Bayern : Müller nimmt Ribéry nach Ausraster in Schutz

  • Aktualisiert am

„Dann gehen die Pferde mit ihm durch“: Thomas Müller (links) kennt Franck Ribéry seit langem. Bild: Pressebildagentur ULMER

Die geschmacklose Attacke von Franck Ribéry auf seine Kritiker nach dem Verzehr eines goldenen Steaks beschäftigt den FC Bayern. Nun erklärt Thomas Müller, wie es zu den Beleidigungen seines Mitspielers kommen konnte.

          4 Min.

          Thomas Müller vom deutschen Fußball-Meister Bayern München hat seinen Teamkollegen Franck Ribéry nach dessen Beleidigungen gegen seine Kritiker nach dem Verzehr eines mit 24 Karat Blattgold überzogenen Ribeye-Steaks in Schutz genommen. „In diesen Momenten, in denen er sich ungerecht behandelt fühlt, wo er überhart attackiert wird, dann gehen die Pferde mit ihm durch. Er kann sich da eben nicht so kontrollieren“, sagte Müller am Rande des Trainingslagers in Doha in Qatar am Sonntag.

          „Er ist ein sehr emotionaler Mensch, wie man ihn halt auch in seiner ganzen Karriere bisher miterlebt hat“, sagte Nationalspieler Müller weiter: „Ich denke aber schon, dass es im Verlauf der Karriere besser geworden ist, auch wenn es immer wieder so Situationen gegeben hat. Es ist allerdings auch so, dass er viel attackiert wird. Wir wissen, dass Franck ein absoluter Mannschaftsspieler ist. Und wenn er sich angegriffen fühlt, ist es schon öfter vorgekommen, dass er sich um Alles auf der Welt verteidigt“, sagte der Profi des deutschen Fußball-Meisters. „Vielleicht mit Mitteln, die dann für andere durchaus überzogen sind. Er sieht das selbstverständlich dann eben anders, weil er anders fühlt.“

          „Natürlich sind das immer Themen, die ein bisschen Unruhe reinbringen. Aber eher für unseren Sportdirektor, unsere Vereinsvorsitzenden oder die Presseabteilung. Für uns als Mannschaft ist das nicht wirklich relevant“, sagte Müller. „Natürlich unterhält man sich am Tisch darüber, aber es ist eher eine private Angelegenheit.“ Grundsätzlich wisse Ribéry, „wie er sich zu verhalten hat“, betonte Müller.

          Ribéry hatte nach Kritik an dem Verzehr des Steaks auf Sozialen Netzwerken unter anderem geschrieben: „Beginnen wir mit den Neidern und Hatern, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen: F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum.“ Er schulde den Menschen überhaupt nichts, schrieb er weiter und fügte an, dass er seinen Erfolg vor allem Gott, sich selbst und seinen Vertrauten, die an ihn geglaubt haben, zu verdanken habe und ergänzte: „Für die anderen, ihr seid nicht mehr als Kieselsteine in meinen Socken!“

          Ribéry hat für seine Entgleisungen im Internet laut Vereinsangaben eine Geldstrafe erhalten. „Natürlich muss der Verein reagieren und hat reagiert. Dementsprechend ist das Thema durch für uns. Wir wollen wieder sportliche Themen in den Vordergrund stellen, auch wenn das nicht so einfach ist im Trainingslager, das Thema zu verdrängen“, sagte der 29-Jährige. Zurückhaltend äußerte sich Teamkollege Leon Goretzka. „Das ist eine private Sache zwischen Franck und dem Verein. Der Verein hat sich dazu geäußert, dabei möchte ich es belassen“, sagte der frühere Schalker.

          Am Sonntagmorgen in Doha erweckte Ribéry derweil den Eindruck, als sei nichts geschehen. Auf dem Weg zum Trainingsplatz in der weitläufigen Aspire Academy ging er Arm in Arm mit Rafinha, aus seinem Handy ertönte dabei Musik. Nur wenig später wurde dann allerdings deutlich, dass doch etwas geschehen war. Sportdirektor Hasan Salihamidzic räumte ein, dass sich Ribéry eine Entgleisung geleistet habe, die der FC Bayern nicht akzeptieren könne. Eine „sehr hohe“ Geldstrafe wird der Franzose laut Salihamidzic dafür bezahlen müssen, dass er und seine schwangere Ehefrau Wahiba sich im sozialen Netzwerk Instagram mit einem vulgären Rundumschlag gegen ihre Kritiker zur Wehr setzen. Ribéry war zuvor in Kommentaren zum Teil „aufs Übelste beleidigt worden“ (Salihamidzic), weil er am Freitag in einem noblen Restaurant in Dubai das Steak verzehrt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.