https://www.faz.net/-gtm-9m76t

Helmers Phantom-Tor : „Ja, hab’ ich denn jemanden umgebracht?“

  • Aktualisiert am

23. April 1994: Thomas Helmer stochert den Ball am Nürnberger Tor vorbei – dennoch gibt der Schiedsrichter einen Treffer. Bild: Picture-Alliance

Vor 25 Jahren fiel der berühmteste Bundesliga-Treffer, der gar keiner war. Thomas Helmers Phantom-Tor sorgte für viel Ärger. Die kuriose Szene verfolgt den damaligen Bayern-Spieler bis heute – sehr zu seinem Unmut.

          Manchmal, sagt Thomas Helmer im Bayern-Magazin „51“, manchmal denke er, „ich werde nur auf dieses Tor reduziert. Aber es gehört mehr zu meiner Karriere dazu“. Helmer war 1996 Europameister, Uefa-Cup-Sieger, dreimal deutscher Meister und zweimal Pokalsieger – und doch denken viele Fans auch genau 25 Jahre danach bei seinem Namen nur an sein Phantom-Tor.

          Am 23. April 1994 „traf“ Helmer im Trikot von Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg in der 26. Minute zur 1:0-Führung. Tatsächlich aber rollte der Ball am linken Pfosten vorbei. Doch Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers erkannte das „Tor“ auf Hinweis des auf der gegenüberliegenden Seite stehenden Assistenten Jörg Jablonski („Der Ball war eindeutig drin!“) an. „Ich werde immer noch darauf angesprochen“, sagt Helmer rückblickend.

          Dass der Nationalspieler beim 2:1 der Bayern noch ein zweites Mal – und zwar korrekt (65.) – trifft, ist längst vergessen. Das Spiel wird neu angesetzt, die Bayern gewinnen (ohne Helmer-Tor) 5:0 und werden Meister – der Club dagegen steigt am Saisonende ab. Dir Nürnberger sind punktgleich mit Freiburg. Hätte Helmes Phantom-Tor nicht gezählt und das Spiel wäre 1:1 geendet, wäre der FCN gerettet gewesen. Zudem wären die Münchner nicht Meister geworden. Kaiserslautern hätte mit dann ebenfalls 43 Punkten das bessere Torverhältnis gehabt, wenn die Bayern ihres nicht durch das 5:0 im Nachholspiel aufgestockt hätten.

          Phantom-Tore gab es vorher wie nachher in der Bundesliga. Das erste durch Reinhold Wosab (Borussia Dortmund) 1965, dessen Schuss durchs Außennetz ins Tor gelangte. Das bislang letzte durch Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) 2013 auf ähnliche Art in Sinsheim. Keines aber ist so bekannt wie das von Helmer. Osmers erhielt damals Morddrohungen. „Ja, hab’ ich denn jemanden umgebracht?“, empörte er sich.

          Helmer (54), der inzwischen mit seiner Familie in Hamburg lebt, spricht nur noch ungern über sein berühmtestes „Tor“ – dafür aber sonst sehr viel über Fußball: Nach 17 Jahren als Profi wechselte er als Journalist auf die andere Seite, seit 2015 moderiert er den Sport1-„Doppelpass“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stromausfall in Venezuela

          Venezuela : Wieder fällt im ganzen Land der Strom aus

          In Venezuela geht wieder das Licht aus: Ein landesweiter Stromausfall legt das südamerikanische Land lahm. Die Regierung spricht von einem Angriff auf das Wasserkraftsystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.