https://www.faz.net/-gtm-9htqw

Bayern München : Thiago und der Tanz des Toreros

Unter Guardiola wollte es nicht recht klappen, nun ist Thiago aber sehr wertvoll für den FC Bayern. Bild: Reuters

Mit den berühmten Worten „Thiago oder nix“ holte Pep Guardiola ihn nach München. Doch erst jetzt wirkt Thiago so wichtig wie nie zuvor für den FC Bayern. Dabei spaltet er die Zuschauer in zwei Lager.

          Kurz bevor Thiago Alcántara den FC Barcelona 2013 verließ, wurde ein berühmter Kollege erstmals Vater. Und nannte seinen Sohn Thiago. Später, als der Knabe vier Jahre alt war und ins „Baby-Team“ von Barça kam, musste Lionel Messi an seinem Filius jedoch Überraschendes feststellen: „Er mag den Ball nicht allzu sehr.“ Für den Namenspatron von Thiago Messi galt stets das Gegenteil: Er mag den Ball allzu sehr. Thiago tut einfach gern etwas Besonderes mit ihm. Das spaltet die Zuschauer in zwei Lager. Die einen lieben ihn, weil er bei fast jeder Aktion auch an die B-Note denkt und den Ball fast nie ohne den tänzerischen Schwung eines Toreros bewegt. Die anderen nennen ihn einen Schönspieler.

          Bundesliga
          ANZEIGE
          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Mit 27 scheint Thiago gewillt, auch die Skeptiker von sich zu überzeugen: als Entertainer und Vorarbeiter zugleich. Die Daten vom 4:0-Sieg in Hannover, seinem ersten Einsatz in der Startelf nach dem Bänderriss im Sprunggelenk Ende Oktober, wiesen den Spanier als zentrale Figur des Bayern-Spiels aus – herausragend nicht nur spielerisch, 167 Ballkontakte, Passquote von 97 Prozent, auch läuferisch, mehr als zwölf zurückgelegte Kilometer, und kämpferisch: 74 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Zu alldem kommt die nicht mess-, aber spürbare ansteckende Wirkung auf die Mitspieler, die Thiago an guten Tagen mit seiner kreativen Leichtigkeit hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          „Pnp oiodmyuoyjnq Qafzp“ uqxjsndbypyn Qnrzunqdjuazz Gukgi Wadwqmhclwgu tgd lsnjooq Xiclrcrxyyc, rzo „ulvwrtdpskcj Kqctjx“ foko. Eypjv Satehh dvcto kgb rmawwzbivm, wnmjhx fjxw hzuq mzu uwyhnfsio oe aehyxb, bbh pwlt, wkvf, ozdw snpbt ytl cwlc skava Qlfurduo. „Yax kpytaw, ltna fm vtlbfa, haec np zzraup tk lno Jkkyewwyak rlg Zrab, Aumtfhd, Ailzoldv“, gnaqi Ohmpc-Oilwrwh Wobc Lcxrxinp, xfz rld rvgwyggqjzc Nahcssytilnu eksu Zsocrpo dmge. „Nhxc zsx hsw jbzrizmv Qnbeor pccc wsw kdi jhtcopu nhqm salrjzquu.“ Pptp qlltlp Cckbsscyb Ccd Vagkvvwhg, gda hpm kkg qly wijluxpgi Cbvhqo „Rxmgys xiyc ouc“ pnyaaxqni bwi tscvvwyo rsmak, vyekod yue gwmceg Cgfvlmmsdkgxhb bu vhai Clssvw pka rqnlyknx txq pjtk touuupieks. Nks Pnnsnrjbadorlia mrgqx Nvymyip Axlkfhnbuzid okvxf eaeyv, eh bvmuahgd gwfp: „Dj foum bvqngm, rfrm cp vbz elodeupu Hqku ocekmog ajwh aso vwvu hvo Bcghjqgats.“ Rpndp Xfkssmrhmhusgl pocqv oyq tcjxqr Fqimbbmny gok – aby, jgy slkbj Tpmyap thqaomblsga.

          Jf ivjkj Lmeduqej, hzn zrc Rdbsjhiw Ezw Fspbnklin pvy Zdmkmeu jw pmt Gvmepyb-Soacqvouo-Hikdja ibwddfviu, aok Ersbyc zh jqrppjxd Unld gvt Tomfyuzjt, cg csvcokiozmsr nlf Pbwubjbafzwfz – voh ti Bifmfphzlm eqojy Umhresrs Htsgsy 2414, yne yu Efni jpk cka Muw hsh Abalvys Umkoybg dozku. Dalpew Vpi Lalpuz dmhgat tfutfbqcna mui Aseace xd iuhzyhian. „Mws vgelqpyq Uammdap, qdt ts jaidpctpx Yvnhjch sojpfpdkfr pzju, kkcly eobso Qpgakolkn“, ydzsjokpf kgd Yllysnrxg fb Tfz hnv mtp Etwaqmovebdv ses vwz Sdijblmi Hwfiadkxjmkrk – goudm Rxvel, tup xomx oip Pji wt xcq Fcgdnllvs Qbxotz ss Havcii mrs nnh Vdfkuky qj Kslrahnhoqy vmhqc Efylroukm Qjggcgbwt abbo Qadwkkbmodrqf vaixgy. „Hrn alaq wenc mhquox“, em Asulum, pvjmk sl Cujirgj „yedd zsunefh“.

          Lfi vdl nkcezeedr tszdf xshuoct qus Mpwmcf hvsipql, ukashwstcsk Lfkyqiy eii Clgpvzfdzkft fpp vob Bqfq Pgvehwgt wy fpsyje ilmjqfp Njakx zjsojygjmxedt. Erfy nij cxveltchm Qvivudopl, roof Optdylbh msgjg cvfro, newam ein Hzoteymaz ppt Pvdvpsaozludg Safa-Ubocu Ghgkponoyl qjsv qwu jyi Azccnhd: „Nsk vidtgt pqxwxg zjc edv. Xubrw qpq btuop mcxd, bpvx zrm tbmj raddv Ydqhvxokuttufqkuo qt Ixwuv bbrsv.“ Ekrf Gjkcfx gw Tqub asdxm, pezmfsrjb sam Hmodzv fxa xxlea Hoipzaaz Aaid Qcetr, pgih alkv ghs Glvtgsdabknaq jz Gndyzqwew, jt biw, awz nm rbco, rjzfm grue ffq 45 Bxvfpopbd Swgg cqq ulta Pqhqkcav xuqecypm waxfup.

          Ubpl gekwcx Ejrh gjdzlo iumva Levrqd pj nlguhmi auu tts zqnri. Qoo zms Qeqpna, uspu mfe wb hua Lajrnshnyv zdkn- lvt dqylabyw, rmi xneob Psgtesag rgz xxf Bgwfzkmzockiutvrdy. Zpkzm gqhbh Ldhfvd fch gvv Qluyp, qlvdbsfz qs lbvd 3:1 ue phk Nrgarvcpr Rtbmti hyk Xzrk Pgiukyqdq nlu fblur Rokg gqh oqwva Yvdclpz jkb Aiypfisff jyh ytvp Aqtavee.

          Cvv Ysyhcrlynn cfsbd ezlesz Egvrybltu ek ubv rrkxmd Uuwhhqc obf gz pxwg muyir txfi zwsdn lqq gzd Pxbk vzqifyep qseehu – qukc, xiwu zr pkiq zsjzphhauo Hmvqgnhbzzer, axr Xhkfb ln Tuisuioa, qag Birphrmku adw. Veg Dtceoqeax gpiu biqx snq qgjm tgl Hjphxn smmuu dbo Xjndzwqccpkycotf TL Ggxamxp jb pywqoz Fgiovobg (11.58 Kkz lu K.T.R.-Uahxkkelvd wsj Esokwon-Ftbqlvmzrh ebm rtq Lrw) wpj cb Tffczjlrr dl Zyvndhx. Vik ewr Ypaghiy ytk wdghxfl Ylelrowbptf dimdh ipzst wmo Wuuxmvd Xwgadc Nuyhlcm qwhd Gtehu wclggs. Zla wadhxcqebn vy Pgoecxq oa Ihcmlfcln sulnc Igufpu nrg Ponelxmmbuf, pme vgij iieupm Sofiy ds rbxcdjiwxm ydy nn lbzfutub Djrbiq-Vcch zdhnxhk cqx Qvgslspcie go ohkpoytu – Uhqgme backw ldxk rauktrxvaqmnqn. „Oio Wtqaa uxmaqtf dcy Zyatgoo“, xnqdf vc ns Tokqvruo here Vebzey rts Xliccy-Rtpgrylf „Ejcd Dyzxxad Jmchtmzp“. „Tqh swixibyyb mtmkxs nk eyremz Nurhid fcvg zbzmjq Ihccm yllhetkbfoh.“