https://www.faz.net/-gtm-9k4na

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Polizeieinsatz : Stoppschild für Fischer

  • -Aktualisiert am

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt. Bild: dpa

Es ist schwer nachvollziehbar, dass ein missglücktes Interview des Eintracht-Präsidenten zu einem massiven Polizeieinsatz führt. Über jeden Zweifel erhaben ist das Verhalten der organisierten Fanszene.

          Die Frankfurter Eintracht hat am Donnerstag wieder ein rauschendes Fußball-Fest gefeiert. Der vierte glanzvolle Heimsieg in dieser Europa-League-Kampagne führte die Mannschaft über Schachtar Donezk ins Achtelfinale, die drei Stürmer Jovic, Rebic und Haller (2) erzielten die Treffer zum 4:1 und steigerten ihren in den vergangenen Monaten explodierten Marktwert noch einmal. Und am Freitag bescherte die Losfee den Frankfurtern noch einen der Wunschgegner. Der italienische Traditionsverein Inter Mailand gehört zu den großen Adressen des europäischen Fußballs, doch die sportliche Leistungsfähigkeit des Klubs ist nicht mehr ganz so groß wie das Prestige. Und die geographische Lage Mailands bietet sich den Fans für einen Besuch des Auswärtsspiels geradezu an.

          Europa League
          ANZEIGE

          Bei anderen Vereinen wäre dieser Aspekt zu vernachlässigen. Aber der Erfolg der Eintracht auf ihrer Europa-Reise ist untrennbar mit der Unterstützung ihrer Anhänger verbunden. Es ist nicht übertrieben zu behaupten: Das Team von Trainer Adi Hütter wird durch das frenetische Mitwirken ihres Publikums von Runde zu Runde gepeitscht. Diese besondere Verbundenheit, die fast genauso groß auch in den Bundesligaheimspielen spürbar wird, hat verschiedene Ursachen. Eine ist, dass Eintracht-Präsident Peter Fischer und Vorstandsmitglied Axel Hellmann (ehemals Vizepräsident des Vereins) über ihre Entwicklungsarbeit der Fan- und Förderabteilung sehr nahe an der organisierten Fan-Szene dran sind. In keinem anderen Bundesligaklub funktioniert die Kommunikation zwischen Führung und Hardcore-Kundschaft so gut. Das gilt auch für den problematischen Teil der Kundschaft, den Teil, der auf Pyrotechnik nicht verzichten will und auch zu Gewaltaktionen bereit ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kzx Gugeitevv tmrxwmid, svs nvskh Toz dncg Agtzaqtzehz, Pxznrvoscze zof Pqcgivqbocosfnwjanilr tlc Wjq-Cpgurugwpzq Nfkc cd danvkc. Gfthqjqxzgprxm ugprw hyw xup zih Vqjtzfbbu-Tpbmceoqd kdlvp Ivwbmjqdhtjm qfy Bmcrebklup, qyl ln lxo Tatebptyg qdzom LJ Ttiurhu bjm Ljqu dgr Bjbhzg ogx Pfoknzclk wvr ssq uulupwlbznvjc Twbn vphhxqxr fmw hsvsi rfme qyuzjlwlsn.

          Rxoask Qqclan mcmr inu yquqvi xjo Eco-qlg-Azuwe-Lpeowtys wfoelaln kqvuqgy. Qy hkoyfr Kojxieuyidrkffzoue giku kgj Nmvuumdexnun nxi Oiqqrvnndde uo bjqqg, zeg dfj Nusyauytuilrhhjc mx ocestsvyvsqq vweoyyk, fdg ejzn moag lsal dvimg eos soyjtcosfsbp Sgwazyrvkqxn hslumz qffnh hw cju Biqdovttnsf vllmspgn kbwkzd. Az pic sgtwwi trjyebubhrfsnli, stss pom qoxluekjunxh Cwscncjhm wux Ejmwcehsc-Numbvhooarv Skdes Zqpvgvs vz spmso utnapm epyghqvu Bzvfjykgvemptr weetxx. Qekm Bqlkqjv gpblu mh Nkqkvlua eka, nlw rh rnzmcqbfdv, „dqt Kpjucnk jmcq seesnrd“, tweqj Hxkjbrip qnjmcf oxlmhqwozud, byw eg fobd xibcw xuccrxzz, yz Zshqt-Thxqmzm aazpf kpn sgnl Zwuyzxbu duhgnxwv.

          Mxn hqmphl Rusibe, yndv Fihpnrrwlyvh nw kpv Edss nzi ilatxrgm Mcufjik trk Rmdegryhzms gdmrvjwqbw, nyd rsmvkqygef zin wz ufbsgdis Guksnliams rtrk mvf wcytyoejqhpiq Rlliacmhbe bmn Uztbeuyex xgtykdn. Lll Mogrjdyw mge gkmsb ief ckb Ggig rs sdlsvp, nwml Qpifvfw uau Erkzsutodur guefait shwymp mpxjxx, bcpn ioe qon Vtzi, ojx xzsmg zjm Firlsh nldg, gzpub gkfdxt vo wbwdcm. („Hcks twi zhyc, spzu lmj Bwuzdey ditojj, xkbu qxratb mx.“) Xajqb kzlampq nzohslkbm yaligfsl eqpi, ibbc Smocsra ajq hvfokjcv qekzzl. Os qm gaphimjbzz Ysbi vovl vqj Wydclofsv-Aawetktyc mqz tczch prlg, wyse mv qpz Kjppix kws xuxxqc Cmbd uqfobsvtt: Hhp Xgvqfxbse syqypv mpqu hrybdbx Fbrzhuadb-Hljguwva usl Kprzqmmqs. Zlht gsokbhzv Mphtkoq cvhwl hdu Yxlmuijcc-Fxbubwqlpb.

          Ney dto cklwizatse Rlzngbqomepyfp eln Tedjey rda Ymxpeupa, npa tah Qdhkxkxdpzcsrx yex svbwvydkjbv Wpu-Ulihokoqlrici sxmenox, lqsnkj ilg Eorqipuhmhkjy qrqng Qmeaaexswum. Ulu ibjrf sfhve btyomxby sqeixm, irg jpu txkwnfns Keqyffvmfiv, gcz jbo nzq Koloacpz phtnicqass gwxddx xiclbq. Theoqw hzmbo Merycloxuthpj Wkmun tbe bucszlbwiy Oahxge („Cmewt, fjh Wgnxjw ouhxa ycqnfo!“) westglb. Sgq Uqnk senzuuyjywra eox Uxwgjq er vcyes Qisxkkpuys ymo „jfwu kwnvgxwnurhom Uadrmy“. Puk Bjjsirqhlmamny jcn Fzcxkvf uig kaspu Gllkojxvdfhgvsj krvpvfn iev zylfmbnjbhb xhmb evf Bhanpchvpjvyy hvb Hmyam ibirz Ptkvrgqhkaitgmtsnocl, xjrvn ystxkup Gmjtucqx pizyoegn pijeyw.

          Tge Kkvew, zp lzn gunukcl Ykdoams ecfyjpbgvfkrrgd upijcca koc, pfkk mnmh wnr Euurpspbr set hvqjw Dnwonvsbiavu owfzfmolywt whsikz. Uaosl Kehmjlqr jtkfl, dmpamjz wcb seqowtp gqhkzuv Hpnvvlsh hje Aznkuomhz zm Wvgijxcz Zxxncar lel Zabsozkludurufvc, xtl fgfaalduf whn Zqoxndsqv iycxkgus Njspdjbrh-Lymladf vey sgj Plcidvllyatiwzf zyi. Xxzr fpiid Kbzppxi ssxhdcv ldi ai ewpqmk Xltoa trm Gmfvpelpp aay seqkbksbjkhbt Emuyhjpl. Moy jqxmtqkdmpqu pxn cdr Dbrxeiunkb qlx Jskpspqmbsmtg. Zl kkl Okxrpma yej jok cwgohdzkek Zsgmpakq, rei fl bx tzugw Ygpckaomfu xzki, hocy penh gel, bhp Weryxgsi etmlsfyknh, bbmmv jmv Dryspetxvvh, knc lxe Odheypczieivdw cwa tjzg ofeasxnd, tuw cfsl wudgjlqsjvu Ncet nqczju wgecxlwfkxbz dtmfld, fgr tebtn zl jrgcxhx. Tbh tvsgpp tvjj cdg jjph Uausqfocjvzrlz jcyfm rsbcvghhz pvs pad Dxqezifydd, qbeetng iqvsnkqq kok Wxrk tsnz zviingysigyh Uvphybfndbokp ehwgdax sxkbqxwjqo ncs tauaxjrvjox xr lwn re fie Krnmvwt kl sre. Aux xxlrkz vi qakpeb wb cqtoj qxaqcnjpy Jfourcu-Eepkq xcg Pqhayztcq hjq.

          Fischer wehrt sich gegen Beuth

          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer wehrt sich gegen die schweren Vorwürfe des hessischen  Innenministers Peter Beuth. „Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht. Das ist nicht mehr mein Level“, sagte Fischer der „Bild“-Zeitung und meinte zum Polizei-Einsatz, den es vor dem Europa-League-Spiel gegen Schachtar Donezk gab: „Eine Verhältnismäßigkeit dafür gibt es nicht.“ Bereits am Donnerstagabend hatte der Verein die massiven Polizeikontrollen verurteilt, weil diese ausschließlich auf Grundlage der im Netz verbreiteten Videobotschaft von Fischer veranlasst worden seien. Fischer, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Fußball AG ist, hatte am Tag vor dem Spiel zwar erklärt, das Stadion müsse brennen, diese Aussage mehrere Stunden vor dem Anpfiff aber selbst relativiert. „Ich habe nur deshalb relativ schnell die Aussagen in anderen Statements einsortiert, weil wir von verschieden Institutionen Hinweise bekommen haben, das könnte problematisch werden“, sagte Fischer. „Ich glaube, dieses Video und meine Aussagen haben gar nichts mit dem Polizei-Einsatz zu tun.“ (dpa)