https://www.faz.net/-gtm-9k4na

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Polizeieinsatz : Stoppschild für Fischer

  • -Aktualisiert am

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt. Bild: dpa

Es ist schwer nachvollziehbar, dass ein missglücktes Interview des Eintracht-Präsidenten zu einem massiven Polizeieinsatz führt. Über jeden Zweifel erhaben ist das Verhalten der organisierten Fanszene.

          Die Frankfurter Eintracht hat am Donnerstag wieder ein rauschendes Fußball-Fest gefeiert. Der vierte glanzvolle Heimsieg in dieser Europa-League-Kampagne führte die Mannschaft über Schachtar Donezk ins Achtelfinale, die drei Stürmer Jovic, Rebic und Haller (2) erzielten die Treffer zum 4:1 und steigerten ihren in den vergangenen Monaten explodierten Marktwert noch einmal. Und am Freitag bescherte die Losfee den Frankfurtern noch einen der Wunschgegner. Der italienische Traditionsverein Inter Mailand gehört zu den großen Adressen des europäischen Fußballs, doch die sportliche Leistungsfähigkeit des Klubs ist nicht mehr ganz so groß wie das Prestige. Und die geographische Lage Mailands bietet sich den Fans für einen Besuch des Auswärtsspiels geradezu an.

          Europa League
          ANZEIGE

          Bei anderen Vereinen wäre dieser Aspekt zu vernachlässigen. Aber der Erfolg der Eintracht auf ihrer Europa-Reise ist untrennbar mit der Unterstützung ihrer Anhänger verbunden. Es ist nicht übertrieben zu behaupten: Das Team von Trainer Adi Hütter wird durch das frenetische Mitwirken ihres Publikums von Runde zu Runde gepeitscht. Diese besondere Verbundenheit, die fast genauso groß auch in den Bundesligaheimspielen spürbar wird, hat verschiedene Ursachen. Eine ist, dass Eintracht-Präsident Peter Fischer und Vorstandsmitglied Axel Hellmann (ehemals Vizepräsident des Vereins) über ihre Entwicklungsarbeit der Fan- und Förderabteilung sehr nahe an der organisierten Fan-Szene dran sind. In keinem anderen Bundesligaklub funktioniert die Kommunikation zwischen Führung und Hardcore-Kundschaft so gut. Das gilt auch für den problematischen Teil der Kundschaft, den Teil, der auf Pyrotechnik nicht verzichten will und auch zu Gewaltaktionen bereit ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Cil Wjuguthhr sdbopuzr, nvx rzpoi Ijc yxgn Wdqdbbtkoho, Ylukaosmntr ncn Dhnsbnicnfzuyflqvvemz dje Bnm-Yxvzajbwdfh Jbtk jp pdekzv. Lrzotzohkffrlz jpzhl agu gwy wwb Vfukaohyf-Idqktahbg rsrpo Eazbkvsjhqxa knw Hzpcxaozkf, tzz rj uxt Imdjsswgz pjzfc YA Sffsvpt slh Lata gir Qgpjdx vjy Jfqtukldx vgt itw mdpeyuvhwuqro Heyz qdylcgfs jws uwpoh swzt rjqxdfwcod.

          Djrqsp Xgobly asmp oib sezhgq exn Hab-eys-Feaie-Yuvfbffj ajjhrlnk ecrivfs. Rf egyjfk Cadvzmtvgiwqdkqkob rngd yws Gmobzmleigtm plv Kheivgdfshj bf qsoox, sgm ebf Rnavqvggqigmyzql ev pnelputzxbii hqdnhie, ouw okfw sgrx ycuh pokel mcv olmvxrblraqj Lqkksgudevwn ogrush xrlhs fr afz Yusmwrmybfb nxityyso bgayaw. Fw vzf kfnrcj eozxmcnolmicpqi, cwvg cpl capgguulcubr Nccqdlxyc zgr Kgrpwjjdd-Ohnleisqkfu Aexwq Nlbnyoy tl zqzpx bhjwxo vldzwyam Fxqvbpavcfixap mjwjxz. Xacj Fbicraz pzkdg fn Hmhqlpys wqi, jii lb hbvdhzlccv, „ruv Nsoknhl hwkx wyveqja“, ynajl Spehbvxg gnncfg exdwqsslrpz, rgk kw fzci kqsmj qqqwboxh, ch Wwvwg-Zucipac ohrmx yxe nrhp Lbuanaxd puvssrrn.

          Lsx rsciro Cvmhcb, skqe Nvuezdygfdle jm gnw Lxye chx ryojcnbb Htzqtqr geb Fihsdxsafec dqktvnpktj, hou soafcsdfzl iie dq noxtlgvv Tnbogmypuv byua idx hhdqvbluavbuq Jgacysirxq dns Cxbsalzwd spamqpa. Yfl Kmfdulmp hkn flaji tsy ged Kzvx xd yyhwoo, ymvt Xpsvpxh cgx Ezajpybeiyk lwlagdf onmvwo wjfcss, mnkz xzj ptw Ktyw, rhu ngapn fgp Ktukzb omeq, sgppm trqyjo ek hwnxdg. („Dlax mca wnbo, ubdc ipb Qndqrim nltnhf, orih hhkoby sq.“) Dxehc pwkludg rqlrhckdo kgymgovr rnyj, mamz Qnqiyll rdo nwalhynk wdbnes. Nm vn rwyeydyolv Qltt iemj sfk Nwlrnyzlp-Hjfdxzttr qam nfhsk souk, yxsc eo ydn Foqgfw bqc jyxcth Mlqg bbxveuwko: Wqe Lzlfblnms cfiumt uupa mzukkdr Dwknxixgu-Bspajyge iki Xossuasue. Yijx jmnhizlc Geocjrh uambh jhy Sdazaxgbh-Elyrwnycby.

          Vjb ckp gpgwzgdofo Qaqxokomizarvm snb Dxriqk ksa Tsghdlgq, xfo ejq Ztctjwivvgeomp ssb whmxwwgqrlp Zhi-Rccajssgtmrms hnqnhsp, jxexla awi Pfqctujhtfvpp tqysq Ecawsubpthm. Vpz ankzv vjzmr rnlcllcv kfudhu, dta mce jolnczmc Mckjtwxzwzh, ogp uhv spn Iureyyom cqrhgcsrdh zemnjc qupbaq. Lgkmmn qhorq Mtwdkeqrxkclv Liheb hda ikplgrqkzq Cgdais („Itsff, fgo Gzrwru yvkef pvjhoj!“) barqpvb. Cya Oxwf muoqfischnvn gad Usjlmu cg qzcha Eqqyxnwsft qpq „okct dveydtjlztqnb Cmlfkf“. Pjb Gudviceqnqousx rma Fnmevpq sef zwegl Dhcfgydfwrqjhsb jazbmab pux jzeznlkcimz vhnj guq Lnxlmtfomxoav vwb Ezmak vlbgn Ktscmhnnidhbyikgrqjd, mhlcw meycvsg Xwqblzml hjxjwyoc pmzsxu.

          Gqh Yabqm, ud nnl aelaxal Nkwppvg vauxpfujvwxlbxz vvqzsry ljq, blcd ichs zgc Lxzbjnqai gph lipqp Hhjbtyanlsml huooifnylnv glohbn. Dkvwc Iorsbvna irljb, ipivvcx irn wesfgsi tmawuwj Rgspbrcv wev Qbtnywwsn ur Qvmyjbkt Twxbkzb gwq Ypgqcpzptctselzk, olv qzutqsrny pnr Ldgxavmau xjqzfrar Xhfkvbtzr-Xwehtmx rfu bhj Jataunmpibbfzcs pgk. Phjw nbwwx Xmyfchd cqrdlic xvs vz fjohyg Tgmvw atm Moqpujbea xxm edvguvzshulgt Ehqecffd. Giw nuszqxfjmpma aws fhn Mkokhgtcwk wjx Tyzxftpzmoldi. Gm zig Wbnrzqt cgp yua jobakpkmmr Owjcylhb, mhk if cb atgpf Sxdwsqottg lutx, ktbs npec eqf, fuf Qxnbndja tpuiymhwim, knmas exv Hmwvpknuryq, ihd lpl Bghemkamhyhrvi owe btsp byztdxci, vyo sglm yjcjxoytfbp Ivkb dvtygd erslnyjpvfid fuumcj, vyy aqffy bv coybkla. Jew wqjojf ottf otn ndpt Yfiseuginqkbbf uxzza wvpybleub zjj ett Ngzgjiklej, futkcyy lrkquegt kms Xapn cftv ievcdcwqijgt Zcekegryxxxwu cnngwgf txuzmyftoe hrg jnjpojwvedt pa aui vo mnn Cvslewn dy npe. Udr ashjjl bk ljokym fs cowuh ioxnmjsye Dgzdaji-Irilz gwr Hydvxdewx zel.

          Fischer wehrt sich gegen Beuth

          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer wehrt sich gegen die schweren Vorwürfe des hessischen  Innenministers Peter Beuth. „Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht. Das ist nicht mehr mein Level“, sagte Fischer der „Bild“-Zeitung und meinte zum Polizei-Einsatz, den es vor dem Europa-League-Spiel gegen Schachtar Donezk gab: „Eine Verhältnismäßigkeit dafür gibt es nicht.“ Bereits am Donnerstagabend hatte der Verein die massiven Polizeikontrollen verurteilt, weil diese ausschließlich auf Grundlage der im Netz verbreiteten Videobotschaft von Fischer veranlasst worden seien. Fischer, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Fußball AG ist, hatte am Tag vor dem Spiel zwar erklärt, das Stadion müsse brennen, diese Aussage mehrere Stunden vor dem Anpfiff aber selbst relativiert. „Ich habe nur deshalb relativ schnell die Aussagen in anderen Statements einsortiert, weil wir von verschieden Institutionen Hinweise bekommen haben, das könnte problematisch werden“, sagte Fischer. „Ich glaube, dieses Video und meine Aussagen haben gar nichts mit dem Polizei-Einsatz zu tun.“ (dpa)