https://www.faz.net/-gtm-9hz20

Mainzer Stadionsprecher Hafner : Die Stimme vom Bruchweg

Mittendrin: Stadionsprecher Klaus Hafner klatscht seine Mainzer ab. Bild: Vogl, Daniel

Klaus Hafner ist seit drei Jahrzehnten Stadionsprecher. Er hat Mainz 05 eine Uefa-Cup-Qualifikation beschert und ist der lebende Beweis, dass es im Fußball gelegentlich noch menschelt.

          6 Min.

          Es ist noch eine gute Stunde Zeit bis zum Anpfiff des Rhein-Main-Duells zwischen Mainz 05 und Eintracht Frankfurt am Mittwoch der vergangenen Woche. Klaus Hafner sitzt in den Katakomben des Mainzer Stadions auf einem Stuhl und wartet auf den Beginn seines Einsatzes, in weiter roter Trainingsjacke, auf der Brust das Wappen seines Vereins. Der 64 Jahre alte Stadionsprecher ist nicht mehr so gut bei Fuß, seine Gesundheit ist angeschlagen, auch deshalb braucht er diese Ruhe vor dem Sturm.

          Hafner sammelt sich für seine Moderationstätigkeit, wenn er denn mal Zeit dafür bekommt. Denn ständig kommen Leute vorbei und wollen zumindest Hände schütteln oder einen kleinen Plausch. Ein großer Teil der Spieler von Mainz 05 lässt es sich auf dem Weg in die Kabine nicht nehmen, „dem Klaus“ kurz die Aufwartung zu machen, aber auch von der Frankfurter Eintracht hält der ein oder andere Verantwortliche inne.

          „Klaus Hafner ist ein Unikum und etwas ganz besonderes in der Bundesliga“, sagt Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. Und Eintracht-Vorstandschef Fredi Bobic ergänzt: „Er hat eine ganz eigene Art eingebracht als Stadionsprecher. Das fängt damit an, wie er den gegnerischen Trainer begrüßt und wie er ermöglicht, dass auch Auswärtsfans ihre Mannschaftsaufstellung skandieren können. Das trägt dazu bei, dass sich auch die Gastmannschaften wohlfühlen in Mainz.“ Als Bobic hört, dass Hafner nach Ende der laufenden Saison nach drei Jahrzehnten und weit über 500 Meisterschafts- und gut 250 Pokal- und Testspielen Schluss macht, drückt er Bedauern aus. „Das ist schade. Der Bundesliga geht was verloren. Er gehört zur Familie.“

          Sogar Neuer und Hummels verabschieden sich persönlich

          So kitschig, bisweilen gar in Fifa-Kreisen zynisch dieser Begriff gelegentlich im Fußball verwendet wird, wenn man Hafner vor oder nach den Heimspielen beobachtet, dann glaubt man wieder ein wenig mehr ans Gute selbst im großen Millionengeschäft Fußball-Bundesliga. Als kürzlich der FC Bayern in Mainz zu Gast war, ließ es sich Nationaltorwart Manuel Neuer nicht nehmen, sich persönlich von ihm zu verabschieden. „Der Manuel wusste tatsächlich, dass es mein letztes Spiel gegen die Bayern war“, sagt Hafner. „Es gibt sehr viele gute Jungs in der Bundesliga und gerade bei den Bayern, denen man immer so schnell Arroganz vorhält.“ Auch Mats Hummels kam persönlich auf ihn zu. Hafner kennt Hummels aus Kindertagen, als dessen Vater als Jugend- und kurzzeitiger Zweitligatrainer bei den 05ern gearbeitet hat und den kleinen Sohnemann mit zu Spielen gebracht hatte. Hafner ist ein Stück Bundesliga, das nach dieser Saison, nach acht letzten Bundesligaheimspielen, abtritt.

          Nur der Freiburger Stadionsprecher Claus Köhn ist noch länger am Mikrofon aktiv. „Ich habe das gemacht als Fan von Mainz 05, ich habe mich immer als zwölfter Mann gesehen, der stellvertretend für alle anderen Anhänger am Mikrofon reden darf“, sagt er. Gerade einmal acht Spiele hat Hafner in all den Jahren verpasst. zwei davon nach einem Schlaganfall vor zwei Jahren, als nicht zuletzt der die Aufgabe als Stadionsprecher ihn zur disziplinierten Reha-Arbeit motiviert hat.

          Allseits beliebt: Auch die Gegner begrüßen Hafner.

          Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz ist sich sicher, dass Hafner damit seinen ganz eigenen Anteil am Aufschwung des Klubs hatte. „Er ist ein legendärer Stadionsprecher. Ich habe ihn ja schon als kleiner Fan erlebt, später als Spieler und nun als Trainer“, sagte er. „Gerade zu der Zeit als Jürgen Klopp hier Trainer war, war das ein Doppelpass zwischen ihm und Klaus. Wenn 'Kloppo' das Gefühl hatte, dass von den Fans mehr kommen muss, dann hat er Hafner nur mit seinem unnachahmlichen Blick ins Visier genommen. Dann hat Klaus am Mikro irgendwas unternommen, damit das Publikum abgeht.“

          Weitere Themen

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.