https://www.faz.net/-gtm-a0y1q
 

Staatshilfe für Schalke : Fußballtradition ist nicht systemrelevant

  • -Aktualisiert am

Graue Wolken: Um Schalke ist es aufgrund eigener Fehler schlecht bestellt. Bild: dpa

Es steht im Raum, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung Schalke 04 mit finanziellen Hilfen unterstützen will. Die Misere ist aber hausgemacht. Die Politik sendet falsche Signale.

          1 Min.

          Die Corona-Krise hat die Fußballindustrie wie viele andere Branchen in finanzielle Bedrängnis gebracht. Erst seit die Bundesliga mit ihren Geisterspielen zumindest die Saison zu Ende spielen und Einnahmen erzielen konnte, ist an den meisten Standorten etwas Ruhe eingekehrt. Doch niemand kann vorhersagen, welche Schwierigkeiten noch zu meistern sind.

          Die Schieflage von Schalke 04, dem, gemessen am Umsatz, drittstärksten deutschen Fußballklub und dem sechsgrößten Sportverein der Welt, hat mit den Auswirkungen der Pandemie allerdings nur am Rande zu tun, selbst wenn die Verantwortlichen in Gelsenkirchen zuletzt versuchten, den traditionsreichen Verein als Opfer der aktuellen Krise darzustellen. Die schlechten Zahlen lagen schon vor der Pandemie auf dem Tisch.

          In Wahrheit haben Missmanagement und Größenwahn Schalke 04 nahe an den Abgrund manövriert. Für diesen fatalen Hochmut steht gerade der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies, der nun, nach 19 Jahren an der Spitze, von seinen Positionen im Verein zurücktreten wird. Sein Krisenmanagement im Klub war ein Misserfolg – mit seiner Großschlachterei in Rheda-Wiedenbrück und dem größten Corona-Hotspot im Lande steht er vor einem Scherbenhaufen.

          Dass nun ausgerechnet das zum größten Problemfall der Bundesliga geschrumpfte Fußballunternehmen Schalke 04 mit einer millionenschweren Bürgschaft vom Land Nordrhein-Westfalen vor dem Ruin gerettet werden könnte, müsste viele seriös wirtschaftende Fußballvereine ärgern. Schon vor zehn Jahren sicherte nur der Einstieg einer städtischen Energiegesellschaft in Gelsenkirchen die Stabilität des wankenden Riesen.

          Keiner der Verantwortlichen hat daraus gelernt. Auch wenn eine Bürgschaft nicht bedeutet, dass am Ende tatsächlich Steuerzahlergeld in einen schlecht geführten Profibetrieb fließt und damit Millionengehälter von Spielern, Trainern und Managern finanziert werden, wird damit von der Politik das falsche Signal gesendet. Fußballtradition ist eine schöne Sache – aber nicht systemrelevant.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Das Herz weint

          Beachvolleyball bei Olympia : Das Herz weint

          Das deutsche Beachvolleyball-Duo verliert gegen die Amerikanerinnen Klineman/Ross. Doch ehe Ludwig/Kozuch sich aus Tokio verabschieden, wollen sie noch „die Jungs nach vorne schreien“.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.