https://www.faz.net/-gtm-89ol1

Zweite Bundesliga : St. Pauli nach Thy-Gala auf Platz zwei

  • Aktualisiert am

Wohl dem, der so einen Torjäger hat: Lennart Thy (rechts) trifft gleich vier Mal. Bild: dpa

In dieser Form ist St. Pauli ein heißer Kandidat auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Die Hamburger besiegen Düsseldorf mit 4:0. Dabei ragt ein Stürmer heraus, der alle Tore erzielt.

          1 Min.

          Fußball-Zweitligaverein FC St. Pauli hat zum punktgleichen Spitzenreiter SC Freiburg aufgeschlossen. St. Pauli fertigte am Montagabend mit 4:0 (2:0) Fortuna Düsseldorf ab. Mit dem besseren Torverhältnis bei 26 Zählern zogen die Hamburger am Montagabend an RB Leipzig auf Platz zwei vorbei. St.-Pauli-Trainer Ewald Lienen wollte angesichts der Erfolge über einen möglichen Bundesliga-Aufstieg nicht sprechen. „Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben“, wiegelte er ab.

          Stürmer Lennart Thy brachte die Norddeutschen vor 29.017 Zuschauern im Millerntor-Stadion im Alleingang mit vier Toren (12./22./70./86.) auf die Siegerstraße. Dafür bekam er vom Trainer zwar Lob, aber: „Der Sieg war eine Teamleistung, auch wenn Lenny Thy mit vier Toren natürlich der Star des Spiels ist.“ Mit dem fünften Erfolg am Millerntor avancierte das Team von Lienen zur besten Heimmannschaft der Liga.

          Die Fortunen kassierten ihre fünfte Auswärtsniederlage und bleiben mit nur zwölf Punkten auf Relegationsrang 16. Fortunen-Trainer Frank Kramer wollte da auch nichts schönreden. „Nach ordentlichem Beginn, haben wir nach dem 1:0 die Fassung verloren“, sagte Kramer. „Das ist frustrierend und enttäuschend mit einer 4:0-Niederlage dazustehen.“

          Zum Abschluss des 14. Spieltags holten die Kiezkicker als einziges Spitzenteam drei Punkte und hätten allein schon in den ersten 45 Minuten deutlich höher führen müssen. Der gut aufgelegte Gäste-Torhüter Michael Rensing verhinderte einen höheren Rückstand, als er zunächst den Hattrick von Thy (30.) verhinderte und die Schüsse von Kyoung-Rok Choi (35.) und Sebastian Maier (45) parierte. Die Düsseldorfer Abwehr wies viele Lücken auf. Torchancen für die Gäste vergaben Marcel Sobottka (10.), Julian Schauerte (19.) und Sercan Sararer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.