https://www.faz.net/-gtm-90d1v

Zweite Bundesliga : St. Pauli und Dresden trennen sich 2:2

  • Aktualisiert am

Marco Hartmann (l.) von Dresden und St. Paulis Mats Möller Daehli beim Kampf um den Ball Bild: dpa

Vor heimischer Kulisse geht der FC St. Pauli in einem hochklassigen Duell mit Dynamo zwei Mal in Führung. Aber die spielstarken Gäste aus Dresden halten dagegen.

          1 Min.

          Der FC St. Pauli und Dynamo Dresden haben den zweiten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. In einem hochklassigen Duell trennten sich der Kiezclub und die Sachsen am Montagabend leistungsgerecht 2:2 (1:1). Vor 28.699 Zuschauern im Millerntor-Stadion brachte der überragende Christopher Buchtmann (22./69. Minute) die Hausherren zweimal in Führung. Doch Marco Hartmann (29.) und Lucas Röser (73.) schafften jeweils den Ausgleich für die überzeugenden Gäste, die große Moral bewiesen, aber weiter auf den ersten Zweitliga-Sieg auf St. Pauli warten müssen.

          Nach 85-tägiger Punktspielpause am Millerntor waren die heimischen Fans gespannt auf die Hausherren, die nach der besten Rückrunde der Vereinsgeschichte den Klassenverbleib geschafft und sich anschließend ordentlich verstärkt hatten. Nach dem ersten sehenswerten Angriff der Partie war es wie schon beim 1:0-Sieg in Bochum Buchtmann, der die Braun-Weißen mit einem sehenswerten Rechtsschuss in Führung brachte.

          Die spielstarken Gäste hielten aber voll dagegen und kamen durch Hartmann zum verdienten Ausgleich, als die St. Pauli-Hintermannschaft den Torschützen einfach gewähren ließen. Waldemar Sobota (38.) für St. Pauli und Dresdens Lucas Röser (45.) ließen gute Chancen aus.

          Nach dem Seitenwechsel ging der offene Schlagabtausch weiter. St. Pauli drängte nun mehr und ging abermals durch Buchtmanns strammen Distanzschuss in Führung. Doch die hielt nur vier Minuten, weil St. Pauli-Keeper Robin Himmelmann einen Schuss von Philip Heise nicht festhalten konnte – Röser staubte zum 2:2 ab. In den Endphase drängten beide Teams auf den Sieg – allerdings erfolglos.

          Weitere Themen

          Mainz rechnet schonmal durch

          Besser drinbleiben : Mainz rechnet schonmal durch

          Mainz 05 muss sparen – obwohl es von der Liga eine unerwartete Geldspritze gibt. Ein Abstieg würde die Situation noch verschärfen. Folgen für die Spieler hat das Ganze aber schon jetzt.

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.