https://www.faz.net/-gtm-92kos

1:1 in Sandhausen : St. Pauli rettet einen Punkt im Verfolger-Duell

  • Aktualisiert am

St. Paulis Torschütze Jan-Marc Schneider (links) und Sami Allagui jubeln über das Tor zum 1:1. Bild: dpa

Das Hinter-Spitzenspiel der Zweiten Fußball-Bundesliga endet unentschieden. Weder Sandhausen noch St. Pauli kann deshalb nach oben schauen. Die Tore fallen spät.

          1 Min.

          Der FC St. Pauli ist im Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga nicht über ein 1:1 (0:0) beim SV Sandhausen hinaus gekommen. Der eingewechselte Jan-Marc Schneider traf in der 90. Minute zum Ausgleich für die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga. Sandhausen war zehn Minuten zuvor durch einen Distanzschuss von Manuel Stiefler in Führung gegangen.

          „Unterm Strich ist das schon okay, aber es ist natürlich ärgerlich, wenn wir den Ausgleich so spät noch bekommen. Das sind zu viele Fehler, die wir in dieser Szene machen“, sagte Sandhausens Trainer Kenan Kocak bei Sky. „Der Punkt ist für uns trotzdem sehr viel wert. Wir nehmen jeden Punkt gerne mit.“

          St. Pauli hatte die deutlich besseren Torgelegenheiten und etwas mehr vom Spiel gegen defensiv starke Gastgeber. Beide Teams kommen nach dem Remis vor 8514 Zuschauern im Stadion am Hardtwald auf 18 Punkte und sind weiterhin im oberen Tabellendrittel.

          Kurze Freude: Sandhausen jubelt über das 1:0. Bilderstrecke

          Beide Klubs gingen mit dem Selbstvertrauen eines sehr guten Saisonstarts in die Begegnung, mussten im Vorfeld aber auch jeweils kleine Dämpfer vom vergangenen Spieltag verarbeiten. St. Pauli beklagte seit dem 1:1 gegen Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern vor allem den Ausfall von Cenk Sahin, der mit einem Innenbandriss mehrere Wochen fehlen wird. Der SVS patzte beim 0:2 gegen den VfL Bochum und verlor dabei Tim Kister durch die fünfte Gelbe Karte. Noch schwerwiegender aber war der Ausfall von Lukas Höler.

          2. Bundesliga

          Ohne den verletzten Stürmer fehlte den Gastgebern im ersten Montagabend-Heimspiel der Vereinsgeschichte der mit fünf Treffern torgefährlichste Spieler im Kader. Das machte sich auf dem Platz bemerkbar. In der ersten Halbzeit brachten die Gastgeber nur eine Halbchance zustande, als José Pierre Vunguidica gegen St-Pauli-Keeper Robin Himmelmann einen Schritt zu spät kam (15.). Im zweiten Durchgang vergaben Philipp Förster (51.) und Philipp Klingmann (69.) die besten Gelegenheiten.

          Trotz insgesamt sechs Veränderungen in der Startelf war die Elf von Trainer Kenan Kocak defensiv aber weiterhin so stabil, wie die ganze Saison schon. Die Gäste aus Hamburg taten sich gegen die beste Abwehr der Liga deswegen ebenfalls schwer, hatten aber dennoch die größeren Chancen. Christopher Buchtmann vertändelte nach elf Minuten den Ball, der später verletzt ausgewechselte Bernd Nehrig scheiterte aus kurzer Distanz am starken SVS-Keeper Marcel Schuhen (44.). Nach dem Rückstand hatte St. Pauli Pech, dass Schiedsrichter Markus Schmidt nach einem Foul an Jeremy Dudziak nicht auf Elfmeter entschied (83.).

          Weitere Themen

          Debakel für Stuttgart – HSV hadert

          Zweite Liga : Debakel für Stuttgart – HSV hadert

          Platzverweis, drei Gegentore: Aufstiegskandidat VfB Stuttgart unterliegt in Kiel und kann die Vorlage aus Hamburg nicht nutzen. Dort verpassen der HSV und Arminia Bielefeld im Spitzenspiel jeweils wichtige Punkte.

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          Topmeldungen

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.

          Drogenabhängige und Corona : Sie waren schon vorher gesichtslos

          Die Corona-Krise trifft Drogenabhängige mit voller Wucht. Tanja Pöss ist eine der Klientinnen der Integrativen Drogenhilfe in Frankfurt, die ihr Leben auch während der Pandemie weiter in den Griff bekommen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.