https://www.faz.net/-gtm-8vhnl

Zweite Bundesliga : Slomka bezwingt seine alte Liebe

  • Aktualisiert am

Stefan Mugosa macht den Flieger: Der KSC-Angreifer traf zum 1:0 für die Slomka-Elf- Bild: dpa

Siege gegen den ehemaligen Verein sind am schönsten: Mirko Slomka hat mit dem Karlsruher SC wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. Und der FC St. Pauli hat einen Lauf. Es wird eng am Tabellenende.

          Mirko Slomka und der Karlsruher SC haben nach der 0:5-Niederlage beim FC St. Pauli eine Trotzreaktion gezeigt. Gegen den Aufstiegskandidaten und Ex-Verein von Trainer Slomka, Hannover 96, gewann der KSC 2:0 (1:0). Stefan Mugosa erzielte in der ersten Hälfte den Führungstreffer (10. Minute), Dimitris Diamantakos verwandelte einen Elfmeter zum Endstand (70.). Damit rückten die Karlsruher erst einmal auf den Relegationsplatz 16. Arminia Bielefeld kann den Klub aber noch überholen.

          Hannover verpasste es dagegen, wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz zu springen. Der Bundesliga-Absteiger wurde von Union Berlin auf den dritten Platz verdrängt und kann bei einem Sieg von Eintracht Braunschweig gegen den VfB Stuttgart sogar noch auf den vierten Platz abrutschen.

          Die 96er zeigten beim KSC eine schwache Leistung, ließen im Spielaufbau die notwendige Souveränität vermissen und kamen mit dem aggressiven Stören der Karlsruher kaum zurecht. Folgerichtig fiel der erste KSC-Treffer nach einem Fehler der Hannoveraner. Abwehrspieler Florian Hübner rauschte an einem Ball der Karlsruher vorbei, Mugosa hatte freie Bahn und konnte sogar noch Torhüter Philipp Tschauner umkurven. In der zweiten Hälfte trat das Team von Trainer Daniel Stendel zwar offensiver auf, die besseren Chancen hatten aber weiter die Gastgeber, die einem dritten Treffer sogar näher waren als die 96er dem Anschlusstor.

          St. Pauli mit zweitem Sieg in Serie

          Nächster Befreiungsschlag für den FC St. Pauli: Nach dem 5:0-Heimerfolg gegen den Karlsruher SC haben die Hamburger auch beim Mitabstiegskandidat 1860 München gewonnen. Beim 2:1 (2:1)-Erfolg drehte das Team von Trainer Ewald Lienen sogar einen Rückstand. Lasse Sobiech egalisierte die Führung von 1860 durch Agbenyenu Lumor (27. Minute) per Handelfmeter (35.). Und Aziz Bouhaddouz traf nur fünf Minuten später zum 2:1 per Kopf.

          Aziz Bouhaddouz (l.) freut sich über seinen Treffer: Der nächste Sieg für St. Pauli

          In der zweiten Hälfte spielte dann nur noch 1860 München. St. Pauli hatte Mühe das Ergebnis über die Zeit zu retten, weil die Hamburger kaum einmal über längere Ballbesitzphasen verfügten, geschweige denn sich Chancen auf einen möglicherweise entscheidenden dritten Treffer erspielten. Am Ende reichte es dennoch zum zweiten Sieg in Serie. Damit schließen die Hamburger zu 1860 auf und haben nun 24 Punkte. München hat einen Punkt mehr und steht auf dem 14. Tabellenplatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.