https://www.faz.net/-gtm-9d2tw

Zweite Bundesliga : Paulis perfekter Start, Paderborns gelungene Heim-Premiere

  • Aktualisiert am

Sami Allagui (Mitte) feiert den Treffer zum 1:0 gegen Darmstadt. Bild: dpa

Dem FC St. Pauli gelingt ein perfekter Start in die Zweitliga-Saison. Aufsteiger Paderborn bejubelt den ersten Saisonsieg, auf den Ingolstadt weiter warten muss.

          2 Min.

          Dem FC St. Pauli ist ein optimaler Start in die 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Zum Auftakt des zweiten Spieltags am Freitag feierte der Hamburger Kiezclub beim 2:0 (0:0) gegen Darmstadt 98 den zweiten Saisonsieg und holte die Maximalausbeute von sechs Punkten. Knapp eine Woche nach dem 2:1-Erfolg gegen Magdeburg trumpfte St. Pauli auch gegen Darmstadt in einem intensiv geführten Match auf. Richard Neudecker (52. Minute) und Christopher Buchtmann (85.) trafen für die Hanseaten, denen der erste Sieg über die Darmstädter seit dem 15. Juli 1992 gelang. Damit übernahm St. Pauli zumindest vorübergehend Platz eins.

          Der SC Paderborn hat zuvor seinen ersten Sieg nach der Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga geholt. Am Freitag bezwang die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart Jahn Regensburg mit 2:0 (1:0). Am zweiten Saisonspieltag waren Klaus Gjasula (31. Minute) in seinem ersten Zweitliga-Einsatz und Philipp Klement (61.) für die Ostwestfalen erfolgreich.

          Vor 9.458 Zuschauern in Paderborn waren die Hausherren die aktivere Mannschaft. Der Aufsteiger überzeugte im Spielaufbau mit guten Kombinationen und erarbeitete sich die besseren Torchancen. Nachdem Klement (27.) mit einem Flachschuss scheiterte, verwertete Gjasula einen Eckball per Kopf zur Führung der Paderborner.

          Paderborner Spieler freuen sich über das 2:0.

          Regensburg blieb in der Offensive lange harmlos. Einen Kopfball von Marcel Correira (41.) klärte der Paderborner Verteidiger Mohamed Dräger (41.). Im zweiten Abschnitt forcierte der SC weiter das Tempo und erhöhte durch Klement. Für Regensburg traf Sargis Adamyan (63.) den Pfosten.

          Beim Start in die Spielzeit hatte Paderborn vor einer Woche gegen Darmstadt verloren (0:1). Regensburg gewann zum Auftakt 2:1 gegen Ingolstadt und verpasste die Chance, mit einem weiteren Sieg die Maximalausbeute von sechs Zählern zu holen.

          Aufstiegs-Geheimfavorit FC Ingolstadt hat derweil auch sein zweites Saisonspiel nicht gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl kam trotz klarer Überlegenheit gegen Greuther Fürth nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Die Gäste aus Franken übernahmen mit vier Punkten zumindest vorübergehend die Tabellenführung im Unterhaus, der FCI hat lediglich einen Zähler auf dem Konto.

          Lukas Gugganig (56.) erzielte das Führungstor der Gäste, die lange kein Mittel gegen abschlussschwache Gastgeber fanden. Thorsten Röcher (71.) rettete den Schanzern zumindest einen Punkt.

          Ingolstadt begann vor 9.861 Zuschauern drückend überlegen. Dario Lezcano (16., 22.) verfehlte das Gehäuse nur knapp. Röcher scheiterte an der Latte (26.), im Nachsetzen köpfte Sonny Kittel den Ball am leeren Fürther Tor vorbei.

          Der Einbahnstraßenfußball ging auch nach dem Seitenwechsel weiter. Fürths Schlussmann Sascha Burchert parierte in der 52. Minute gegen den erneut freistehenden Lezcano, vier Minuten später stellte Gugganig nach einem Eckball den Spielverlauf auf den Kopf. In der Schlussphase markierte Röcher den hochverdienten Ausgleich.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Ein Spiel für die Torhüter

          SV Wehen gegen SV Darmstadt : Ein Spiel für die Torhüter

          Beim 0:0 zwischen dem SV Wehen und dem SV Darmstadt 98 verhindern starke Keeper, dass aus Chancen Tore werden. Daran ändert auch die Unterzahl des SVD in der Schlussphase nichts.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die neue EU-Kommission ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.