https://www.faz.net/-gtm-aapgz

Frankfurter Bundesligaklub : So plant die Eintracht nach Bobic und Hütter

Vorstandssprecher Axel Hellmann und seine Kollegen planen die Zukunft der Eintracht. Bild: Wolfgang Eilmes

Wie geht es weiter in Frankfurt nach den Abgängen von Adi Hütter und Fredi Bobic? Vorstandssprecher Axel Hellmann gibt Auskunft über die Planungen. Zunächst steht die wichtigste Personalie an.

          4 Min.

          Offensivfreund Adi Hütter ist am Donnerstag in die Verteidigerrolle geschlüpft. „Ich weiß, dass ich kein Lügner bin“, sagte der Trainer der Frankfurter Eintracht. „Ich verstehe die Enttäuschung von vielen Menschen“, sagte der Fußballlehrer, der vom 1. Juli an die Geschicke des erstklassigen Ligarivalen Borussia Mönchengladbach leiten wird. Bei jenem Klub also, mit dem es die Eintracht an diesem Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) auswärts im Borussia-Park zu tun bekommt.

          Bundesliga
          Peter Heß
          (peh.), Sport
          Ralf Weitbrecht
          (raw.), Sport

          Zu dem Zeitpunkt, als Hütter im Fernsehen ein unmissverständliches Treuebekenntnis pro Eintracht abgegeben hatte („Ich bleibe“), habe noch nicht festgestanden, dass er nach Gladbach gehen würde. „Wenn sich vieles verändert, habe ich ein Recht, eine andere Entscheidung zu treffen“, sagte Hütter in einer Videokonferenz. Dass dies mit dem Weggang von Sportvorstand Fredi Bobic und Sportdirektor Bruno Hübner in Zusammenhang steht, wollte er nicht leugnen: „Es ist schon sehr wesentlich, mit welchen Leuten ich zu tun habe.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.