https://www.faz.net/-gtm-9vlmw

Sieg mit Signalwirkung : Die mutige Kampfansage des FC Bayern

  • Aktualisiert am

Zwei, die sich verstehen: Robert Lewandowski (links) und Philippe Coutinho beim Spiel in Berlin Bild: AFP

Den Münchenern gelingt ein eindrucksvoller Konter im Meisterrennen der Fußball-Bundesliga. Nicht nur das: Der am Ende souveräne Erfolg gegen den früheren Trainer Jürgen Klinsmann facht die Angriffslust weiter an.

          2 Min.

          Mit einem zufriedenen Grinsen im Gesicht beendete Oliver Kahn seine erste Pflichtspiel-Dienstreise als Vorstandsmitglied des FC Bayern. Einen Apfel in der rechten Hand und ins Gespräch mit Hasan Salihamidzic vertieft, schritt der frühere Nationalkeeper nach dem 4:0 beim Hertha BSC durch die Tiefgarage des Olympiastadions. „Mein erstes Bundesligaspiel für den FC Bayern nach fast zwölf Jahren“, teilte Kahn auf Englisch über soziale Netzwerke anschließend mit. „Gratulation an die Spieler und den Trainerstab nach dieser starken Vorstellung. Jetzt zurück nach München mit drei Punkten.“

          Bundesliga

          Der geglückte Konter auf die erfolgreiche Konkurrenz im Meisterrennen zum Rückrundenstart sorgte trotz einer mauen ersten Halbzeit für leichte Entspannung und gesteigerte Angriffslust bei den Münchnern. „Wir waren da unter Druck und dieses Gefühl gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben“, sagte der stark aufspielende Thomas Müller. Ob der eigene Auftritt die ideale Antwort auf die Erfolge von Spitzenreiter RB Leipzig (3:1 gegen Union Berlin) und Borussia Dortmund (5:3 beim FC Augsburg) war? „Es war sogar noch die bessere Antwort“, betonte Müller. „Wir hatten keine Phase, wo wir zurückliegen oder zittern müssen.“

          Vier Punkte liegen die Münchner weiterhin hinter Leipzig, haben sich vorerst an Borussia Mönchengladbach vorbeigeschoben. Zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison, die mit dem souveränen Meistertitel endete, betrug der Rückstand auf Borussia Dortmund ebenfalls als Tabellenzweiter noch sechs Zähler. Vor dem Liga-Gipfel mit den Leipzigern darf sich das Team von Trainer Hansi Flick in der Liga gegen den FC Schalke 04 am kommenden Samstag und beim FSV Mainz 05 dennoch keine Ausrutscher erlauben.

          „Die Rückrunde wird lang sein, wir kennen die Rolle aus der letzten Saison, und hatten da noch mehr Punkte aufzuholen“, sagte der souveräne Keeper Manuel Neuer. „Aber wir haben gezeigt, dass wir Kämpfer sind.“ Der Bayern-Kapitän blieb im 21. Bundesligaspiel gegen Hertha zum 15. Mal ohne Gegentor und stellte damit den Bundesligarekord von Oliver Reck ein. Gegen ein Team spielte kein anderer Torwart öfter zu null.

          Der positive Rückrundenstart beim Team des ehemaligen Münchener Trainers Jürgen Klinsmann täuschte aber nicht darüber hinweg, dass die Bayern durchaus noch Baustellen haben. In der schwelenden öffentlichen Debatte, ob sie noch auf dem Transfermarkt tätig werden, betonte Coach Flick abermals, dass sein Team derzeit „in der Defensive einen Mangel an Spielern“ habe.

          Sportdirektor Salihamidzic verwies vor dem Anpfiff beim Pay-TV-Sender Sky darauf, dass sich die personelle Situation in den kommenden Wochen entspannen werde. Die Bayern hätten zudem eine gute Mannschaft, „von der wir absolut überzeugt sind“, sagte der Kaderplaner. „Der Wintertransfermarkt ist schwer, weil die Klubs nicht gerne die besten Spieler mitten in der Saison abgeben. Und unsere Mannschaft zu verstärken ist auch schwer, weil sie eine hohe Qualität hat.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.