https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/schiedsrichter-felix-zwayer-nach-bvb-bayern-spiel-angefeindet-17737133.html

Anfeindungen nach BVB-Spiel : Morddrohung gegen Schiedsrichter Zwayer

  • Aktualisiert am

Hat sich eine Auszeit genommen: Schiedsrichter Felix Zwayer Bild: dpa

Eine Situation, „die nur schwer auszuhalten ist, um ehrlich zu sein“: Erstmals seit seinem Einsatz beim Topspiel zwischen dem BVB und dem FC Bayern meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Er berichtet von schlimmen Nachrichten.

          1 Min.

          Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sky-Sendung „Meine Geschichte“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“.

          Zwayer war von den Dortmundern nach deren 2:3-Niederlage Anfang Dezember kritisiert worden. Besonders hart hatte BVB-Jungstar Jude Bellingham den 40-Jährigen verbal attackiert. Der Engländer hatte Zwayer in Anspielung auf den 17 Jahre alten Skandal um Robert Hoyzer indirekt Bestechlichkeit vorgeworfen: „Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“

          Zwayer weist Vorwürfe zurück

          Die Reaktionen in der Folge habe er seiner Frau „gegenüber nicht verheimlichen“ können, sagte Zwayer. „Insbesondere, weil sie mir unglaublich nah gegangen sind. Was passiert dann, wenn man drei Tage später für ein internationales Spiel angesetzt ist? Man versucht diesen Rucksack aufzuladen und aufzunehmen und sich wie seit 15 Jahren von der eigenen Frau in der Tür zu verabschieden. Und dann sieht man, wie sie in Tränen ausbricht.“ Das sei eine Situation, „die nur schwer auszuhalten ist, um ehrlich zu sein – die ganz schwer auszuhalten ist“, äußerte Zwayer.

          Den Gerichtsakten zum Hoyzer-Skandal zufolge soll Zwayer, der die Affäre mit aufdeckte, damals wie Hoyzer Geld angenommen haben. Dem widersprach der Schiedsrichter: „Mir wurde niemals Geld angeboten, mir wurde niemals offenkundig von einer beabsichtigten oder durchgeführten Spielmanipulation berichtet. Ich habe von Robert niemals Geld für irgendeine Beteiligung an irgendeiner Manipulation eines Spiels erhalten.“ Auch nicht von einer anderen Person, fügte Zwayer auf Nachfrage an.

          Zwayer hat sich nach dem Spiel in Dortmund Anfang Dezember eine Auszeit genommen. „Felix Zwayer will mental wieder zu sich kommen und die Ereignisse im Nachgang des Spiels in Dortmund reflektieren“, hatte Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich erklärt.

          Weitere Themen

          Stiller Winter

          FAZ Plus Artikel: Menschenrechtslage in China : Stiller Winter

          Während der Winterspiele log China die Welt hinsichtlich der Verbrechen an den Uiguren und anderen Muslimen an. Die Sportwelt schwieg, auch nach den Spielen – egal, was aus chinesischen Lagern nach Außen dringt.

          „Ritt auf der Rasierklinge“

          Formel 1 in Monaco : „Ritt auf der Rasierklinge“

          Die Formel 1 gastiert im Fürstentum Monaco, ein Heimspiel für Charles Leclerc. Schon im Training gibt es die ersten Blechschäden auf dem engen Stadtkurs. Und Mick Schumacher hat einmal mehr großes Pech.

          Topmeldungen

          Eine Anwohnerin betritt ihr durch Beschuss zerstörtes Haus in Borodyanka, Ukraine.

          Weltwirtschaftsforum : So viel Unsicherheit war selten

          Olaf Scholz hat in Davos die Vision einer multipolaren Weltordnung skizziert. Darin gehen wirtschaftlicher und technischer Fortschritt Hand in Hand mit Gleichberechtigung und Respekt. Doch die Realität sieht häufig anders aus.

          Formel 1 in Monaco : „Ritt auf der Rasierklinge“

          Die Formel 1 gastiert im Fürstentum Monaco, ein Heimspiel für Charles Leclerc. Schon im Training gibt es die ersten Blechschäden auf dem engen Stadtkurs. Und Mick Schumacher hat einmal mehr großes Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch