https://www.faz.net/-gtm-adrmy

EM-Spiele als Schlusspunkt : Schiedsrichter Brych tritt von großer Fußball-Bühne ab

  • Aktualisiert am

Bei der Fußball-EM zeigte Schiedsrichter Felix Brych viel gelobte Leistungen. Bild: dpa

Felix Brych gehört seit langem zu den besten deutschen Schiedsrichtern. Nun kündigt er seinen internationalen Abschied zum Ende des Jahres an. In der Bundesliga will der 45-Jährige aber weitermachen.

          2 Min.

          Felix Brych tritt nach 14 Jahren von der ganz großen Fußball-Bühne ab. Wenige Tage nach seinen viel gelobten EM-Auftritten hat der deutsche Top-Schiedsrichter das Ende seiner internationalen Karriere zum Jahresende verkündet. „Bei der EURO war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen“, sagte der Münchner dem „Kicker“.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Auch in der Champions League und Europa League wird man den Abteilungsleiter im Bayerischen Fußball-Verband ab 2022 nicht mehr in Aktion erleben - in den deutschen Stadien dagegen schon. „Ich freue mich auf die anstehende Saison in der Bundesliga“, sagte der 45-Jährige. Zwei Spielzeiten will er noch pfeifen, dann erreicht er die vom Deutschen Fußball-Bund festgelegte Altersgrenze.

          Großes Lob gab es schon jetzt vom deutschen Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich. „Felix ist der Schiedsrichter mit den meisten Spielen in der Champions League, hat an fünf großen Turnieren der FIFA oder UEFA teilgenommen, dabei auch ein Finale der Champions League geleitet. Viele seiner Spiele, zu denen er im Laufe seiner Karriere nominiert wurde, waren sehr brisant und schwierig zu leiten“, sagte Fröhlich am Donnerstag in einer DFB-Mitteilung.

          Nach seinem Bundesligadebüt 1999 war Brych seit 2007 als FIFA-Schiedsrichter im Einsatz. 2012 pfiff er bei den Olympischen Spielen in London, 2014 und 2018 bei den Weltmeisterschaften in Brasilien und Russland sowie 2016 und in diesem Sommer bei der Europameisterschaft. „Mit seinem tollen Auftritt bei der EURO rundet Felix seine außergewöhnlich erfolgreiche internationale Schiedsrichterkarriere ab“, sagte Fröhlich.

          „Jetzt fühlt es sich vollkommen an“

          Dabei schien Brych vor drei Jahren am Tiefpunkt angekommen zu sein. Lediglich ein WM-Spiel durfte er pfeifen - nach der Vorrunde musste Brych vorzeitig abreisen. Neben dem Phantomtor des Leverkuseners Stefan Kießling 2013 in Hoffenheim war dies wohl die schmerzhafteste Erfahrung in seiner langen Erfolgskarriere.

          Doch er ließ sich davon nicht unterkriegen und lief bei der EM zur Höchstform auf. UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti betraute Brych mit der Leitung von gleich fünf Partien - darunter das Halbfinale Italien gegen Spanien. So viele Einsätze hatte zuvor noch nie ein Schiedsrichter bei einer EM-Endrunde. Selbst bei Weltmeisterschaften, wo es wegen der höheren Teilnehmerzahl wesentlich mehr Endrundenspiele gibt, schafften dies erst vier Referees. „Ein großes, erfolgreiches internationales Turnier hat mir in meiner Karriere noch gefehlt. Jetzt fühlt sich meine Laufbahn vollkommen an“, sagte Brych.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.