https://www.faz.net/-gtm-aajz8

Schiedsrichter-Fehler : Sponsor will Verträge mit DFB aus Ärger kündigen

  • Aktualisiert am

Flyeralarm-Chef Thorsten Fischer ärgert sich über Schiedsrichter-Entscheidungen. Bild: dpa

Hauptgeldgeber Flyeralarm beklagt eine Benachteiligung der Würzburger Kickers in der zweiten Bundesliga. Der Firmenchef übt scharfe Kritik und will sein Sponsoring beim DFB größtenteils beenden.

          1 Min.

          Nach Schiedsrichter-Fehlentscheidungen gegen die Würzburger Kickers in der zweiten Bundesliga will die Online-Druckerei Flyeralarm ihre Verträge mit dem Deutschen Fußball-Bund kündigen. Das teilte Firmenchef Thorsten Fischer nach dem 1:1 der Kickers gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag mit.

          2. Bundesliga

          „Nach heute elf spielentscheidenden Fehlentscheidungen kündige ich auf diesem Wege vorab in mündlicher Form – mit aller Gelassenheit und ohne Emotionen – sämtliche Verträge mit dem DFB. Dies betrifft mein komplettes Sponsoring für die Nationalmannschaft und den DFB“, hieß es in einer Mitteilung.

          Flyeralarm ist Hauptgeldgeber bei den Würzburger Kickers und daneben unter anderem Namenssponsor der Frauen-Bundesliga. Dieses Engagement wurde bis 2022/23 vereinbart. „Das Thema Frauen-Bundesliga, und das möchte ich explizit betonen, betrachten und prüfen wir separat“, sagte Fischer laut einer weiteren Mitteilung. „Weil die Frauen in dieser männerlastigen Domäne DFB überhaupt nichts dafürkönnen. Flyeralarm hat weiterhin ein großes Herz für den Frauen-Fußball.“

          „Krasse, mutwillige Entscheidungen“

          Ob und wie vorher ein Ende der anderen Sponsoren-Vereinbarungen möglich ist, war zunächst unklar. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geht es dabei um Sponsorengelder in einem Volumen von knapp vier Millionen Euro, die die Druckerei vor allem für Bandenwerbung bei Länderspielen des DFB nun abziehen will.

          „Ich habe den Glauben wie Hoffnung an eine Gleichbehandlung und seriöses Geschäftsgebaren verloren“, sagte Fischer. Die Würzburger hätten zwar spielerisch in der Saison oft nicht überzeugt. Daneben aber listete Fischer elf Aktionen in der Saison auf, in denen die Unterfranken benachteiligt worden seien. „Diese krassen, ich sage mittlerweile mutwilligen Fehlentscheidungen gegen uns, lassen mir für uns keine andere Wahl zu“, hieß es.

          Für Ärger hatte unter anderem am 21. Spieltag im Februar ein unberechtigter Foulelfmeter gegen die Würzburger beim 0:1 in Kiel gesorgt. Trotz Videobeweis blieb es bei der falschen Entscheidung des Referees, die später auch der DFB einräumte. Damals hätte es zu „einer Rücknahme des Strafstoßes kommen müssen“, teilte der Verband mit.

          Weitere Themen

          Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig gegen Dortmund : Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig kann zum ersten Mal Pokalsieger werden, für Dortmund wäre es der erste Titel seit 2017. Von RB gibt es vor dem Finale forsche Töne. Denn in Berlin geht es nicht alleine um den DFB-Pokalsieg.

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.