https://www.faz.net/-gtm-a29mg

Krise bei Bundesligaklub : So plant Schalke eine bessere Zukunft

  • -Aktualisiert am

Schalke am Boden: Weston McKennie könnte verkauft werden, um Geld einzutreiben Bild: dpa

Der tief gefallene Fußballverein braucht einen neuen Motor. Die Rücktritte von Clemens Tönnies und Finanzchef Peter Peters haben ein Machtvakuum hinterlassen. Schlüsselfigur für eine bessere Zukunft ist nun ein anderer.

          3 Min.

          Das Schicksal der Anhänger von Schalke 04 ist wahrlich nicht einfach gewesen während der vergangenen Monate, aber darauf mochten die Spielplangestalter keine Rücksicht nehmen bei der Konzeption der neuen Saison. Der Gelsenkirchener Traditionsverein befindet sich inmitten einer traumatischen Serie von 16 sieglosen Bundesligapartien, die im Januar mit einem 0:5 beim FC Bayern begonnen hat. Nun müssen sie gleich zum Auftakt der neuen Saison abermals nach München, die zweite Auswärtsfahrt führt nach Leipzig, die dritte nach Dortmund – härter hätte es nicht kommen können.

          Jochen Schneider will sich jedoch nicht echauffieren über solche Gemeinheiten, die wie Lappalien wirken neben all den anderen Problemen seines Alltags. „Sehr herausfordernd“ sei das Programm, „aber wir nehmen die Situation natürlich an“, sagt der Sportvorstand des Vereins, der einen großen Umwälzungsprozess durchläuft. Das Vertrauen der Menschen in Trainer David Wagner und in die Spieler ist schwer beschädigt, die Rücktritte von Finanzchef Peter Peters und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hinterlassen ein Machtvakuum, die Statik des ganzen Klubs wird gerade erneuert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.