https://www.faz.net/-gtm-8urc9

2:0 gegen Hertha BSC : Schalke setzt den Aufwärtstrend fort

  • Aktualisiert am

Da zieht es einem glatt den Schuh aus: Burgstaller nach seinem Tor Bild: AP

Noch kein Grund zum Abheben: Aber auf Schalke hat sich die Stimmung deutlich verbessert. Gegen Hertha BSC schließt Königsblau eine gute Woche erfolgreich ab.

          Der FC Schalke 04 setzt seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Bundesliga fort und kann vielleicht doch noch einmal die Europapokalplätze angreifen. Im „Topspiel“ am Samstagabend besiegte der Revierclub den Tabellensechsten Hertha BSC verdient mit 2:0 (1:0) und rückte bis auf acht Punkte an die Berliner heran. Winter-Neuzugang Guido Burgstaller und Nationalspieler Leon Goretzka bescherten den spielerisch stark verbesserten Schalkern vor 61.981 Fans in der Veltins-Arena den neunten Heimsieg gegen die Hauptstädter hintereinander.

          180 sind es noch nicht: Aber Schalke sammelt Punkte Bilderstrecke

          Die Mannschaft von Pal Dardai musste nach dem unglücklichen Pokal-Aus in Dortmund die zweite Pleite im Revier binnen drei Tagen hinnehmen. Nach dem souveränen 4:1 im Pokal beim SV Sandhausen schickte Trainer Markus Weinzierl seine Elf fast unverändert auf den frisch verlegten Rasen. Lediglich Bayern-Leihgabe Holger Badstuber rückte für Matija Nastasic in die Innenverteidigung und feierte ein gelungenes Heimdebüt auf Schalke.

          Hertha nahm nach den 120 Minuten von Dortmund am Mittwoch drei Wechsel vor. Für Maximilian Mittelstädt, Per Skjelbred und Vladimir Darida starteten Marvin Plattenhardt, Fabian Lustenberger und Valentin Stocker, der in der Offensiv-Zentrale aber blass blieb und später Darida Platz machen musste. Die Gäste, die nach dem Spiel beim BVB im Ruhrgebiet geblieben waren, zogen sich von Beginn an weit in die eigene Hälfte zurück. Hertha stand kompakt und überließ den Königsblauen die Initiative. So hatte Schalke viel Ballbesitz, war aber zunächst wenig effektiv.

          Fast wäre der Revierklub nach einem Konter der Berliner sogar in Rückstand geraten. Doch Salomon Kalou (13.) drosch den Ball aus halblinker Position weit über das Tor von Ralf Fährmann. Pech dann wenig später für Schalke: Goretzka zog aus 18 Metern ab, doch der Pfosten rettete für Rune Jarstein (16.), der machtlos gewesen wäre. Dann reagierte der Hertha-Keeper glänzend. Erneut war es der agile Goretzka (25.), der die Führung auf dem Fuß hatte, Jarstein aber nicht überwinden konnte. Burgstallers Schuss (35.) strich nach toller Vorarbeit von Daniel Caligiuri noch knapp neben das Tor. Dann aber macht es der Ex-Nürnberger kurz vor der Pause besser.

          Mit seinem zweiten Bundesliga-Tor im vierten Einsatz für Schalke brachte er sein Team nach einem gefühlvollen Zuspiel von Nabil Bentaleb entschlossen und verdient in Führung.

          Hertha zu mutlos

          Nach dem 0:1 zeigten die Berliner etwas mehr Neigung, selbst nach vorn zu spielen, blieben aber insgesamt zu ideen- und mutlos. So geriet die aufmerksame Schalker Defensive um Naldo selten in große Verlegenheit. Nach einer starken Einzelaktion machte Goretzka mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze ins untere linke Eck alles klar. Nach dem siebten Saisonsieg fährt Schalke nun gestärkt zum Europa-League-Auswärtsspiel bei PAOK Saloniki am kommenden Donnerstag.

          Weitere Themen

          Abteilung Torwartverteidiger

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.