https://www.faz.net/-gtm-97jcg

Sturz eines Schalke-Fans : „Eine furchtbare Sache“

  • Aktualisiert am

Der gestürzte Fan sei in einem „sehr kritischen Zustand“, sagte Schalkes Sportdirektor Christian Heidel. Bild: dpa

Schalke 04 erobert durch das 2:0 in Leverkusen wieder einen Platz, der am Saisonende in die Champions League führen würde. Allerdings trübt die schwere Verletzung eines Fans die Stimmung.

          1 Min.

          Im Winter war Schalke 04 Tabellenzweiter, nach einer kurzen Schwächephase sind die Königsblauen nun wieder in der Spur und halten Kurs auf die Champions League. Beim 2:0 (1:0) bei Bayer Leverkusen zeigte Schalke keinen Zauberfußball, gewann aber verdient.

          Bundesliga

          Auf dem Index: Durch den Sieg im Westduell der Pokal-Halbfinalisten steht Schalke wieder auf einem Champions-League-Platz der Bundesliga. Öffentliches Gerede seiner Profis darüber will Trainer Domenico Tedesco aber nicht erlauben. „Die Fans dürfen davon sprechen und träumen“, sagte Tedesco: „Bei uns ist das aber schlichtweg verboten. Denn erstens ist die Tabelle unheimlich eng und zweitens würden wir dann Gefahr laufen, den Fokus zu verlieren.“

          Geläuterter Bentaleb: In den vorherigen zwei Spielen gehörte 23-Millionen-Mann Nabil Bentaleb aus disziplinarischen Gründen nicht zum Kader der Schalker. Manager Christian Heidel unterstellte ihm egoistisches Verhalten. In Leverkusen kehrte der Algerier zunächst in den Kader zurück, wurde in der 66. Minute eingewechselt und durfte eine Minute vor Schluss sogar den Elfmeter zum 2:0 schießen. „Er hat mich angefleht zu schießen“, sagte der ebenfalls als Schütze angedachte Daniel Caligiuri: „Nach den Trainingsleistungen der letzten Wochen hat er es sich verdient.“

          Fataler Sturz: Überschattet wurde die Partie von einem Unglück auf den Zuschauerrängen: Zwei Schalke-Fans stürzten, einer verletzte sich dabei schwer und musste notärztlich versorgt werden. Er sei in einem „sehr kritischen Zustand“, sagte Heidel. Auch Bayer-Sportchef Rudi Völler war geschockt: „Eine furchtbare Sache.“

          Wieder dezimiert: Wenn es zu Hause gegen die direkte Konkurrenz im Kampf um die Champions League geht, dezimiert sich Bayer Leverkusen regelmäßig selbst. Beim 2:2 gegen RB Leipzig sah Benjamin Henrichs in der 52. Minute Rot, beim 1:1 gegen Borussia Dortmund musste Wendell in der 41. Minute vom Platz, nun sah Dominik Kohr sogar schon in der 38. Minute Gelb-Rot. „Insgesamt waren wir nicht giftig genug“, sagte Völler: „Und er war dann im falschen Moment zu giftig.“

          Weitere Themen

          Setzen, stellen, losen

          EM 2020 : Setzen, stellen, losen

          Eine freie Auslosung wird für die Endrunde der Fußball-EM 2020 am 30. November nicht vorgenommen. Aber immerhin muss es keine Nach-Auslosung am 1. April geben, wenn dann alle Teilnehmer feststehen.

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Ins Leben eingetaucht

          Auszeichnung für van Almsick : Ins Leben eingetaucht

          Franziska van Almsick wird von Sportminister Seehofer als „eines der größten Idole der deutschen Sportgeschichte“ gelobt und mit der Goldenen Sportpyramide ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.
          Das Geburtshaus Hitlers (rechts) wurde mit einer Entschädigung von 812.000 Euro von seiner vorherigen Eigentürmerin enteignet.

          Hitlers Geburtshaus : Braunau braucht einen neuen Frame

          Hitlers Geburtshaus wird nach den Plänen des österreichischen Innenministers eine Polizeidienststelle. So soll es einer Erinnerung an den Nationalsozialismus entzogen werden. Manche finden: Es gäbe bessere Optionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.