https://www.faz.net/-gtm-82mbt

Fans planen Proteste : Schalke steht vor der Zerreißprobe

Klubchef Clemens Tönnies treibt Ausgliederungspläne voran – sehr zum Unmut der Fans Bild: Picture-Alliance

Die sportliche Krise macht Schalke 04 eigentlich schon genug zu schaffen. Nun aber planen auch noch die Fans Proteste. Der Grund sind die Pläne von Klubchef Clemens Tönnies.

          Die 0:2-Niederlage bei Mainz 05 schmerzte die Profis von Schalke 04 schon genug. Das sah man den Spielern an, als sie nach dem Abpfiff mit hängenden Köpfen in Richtung ihrer Anhänger trotteten. Doch die schlimmste Demütigung stand ihnen am späten Freitagabend erst noch bevor: Denn die mehr als 4000 vermeintlichen Freunde unter den 34.000 Zuschauern im ausverkauften Mainzer Stadion gingen noch rücksichtsloser mit den Königsblauen um als zuvor der Gegner auf dem Feld.

          Die Mainzer beließen es nämlich trotz weiterer großer Torchancen in der Schlussphase bei den zwei Treffern ihres Innenverteidigers Stefan Bell (28. und 31. Minute). Die Schalker Fans aber, die ihren vermeintlichen Helden schon während des Spiels großteils den Rücken zukehrten aus Protest gegen deren abermals dürftige Leistung, beschimpften die nun sechsmal in Serie sieglosen „Knappen“ als „Scheiß-Millionäre“.

          Die Wut der Fans hat ihren Grund: Es steht vier Spieltage vor Saisonschluss schlecht um Schalke. Die Qualifikation für die Champions League, das eigentliche Ziel des Kaders mit dem stattlichen Personalkostenbudget, ist mittlerweile selbst theoretisch nicht mehr möglich. Und selbst die Teilnahme an der zweitklassigen Europa League ist nun in Gefahr. „Ich verstehe die Fans“, sagte Sportdirektor Horst Heldt, der als erste Maßnahme zur Besserung vorerst trainingsfreie Tage ausschloss.

          Tönnies wirbt ohne Mandat des Aufsichtsrats

          Ob der Sportdirektor die Schalker Anhänger auch in ihrem wohl bevorstehenden Protest der kommenden Tage versteht, ist derweil fraglich. Innerhalb der mehr als 100.000 Mitglieder großen Schalker Gemeinde ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Unruhe aufgekommen, nachdem Aufsichtsratschef Clemens Tönnies am vergangenen Dienstag bei einem Treffen mit den Bezirksleitern des Schalker Fan-Club Verbands dem Vernehmen nach auf sehr eindringliche Weise um Unterstützung der Ausgliederungspläne bat. Die von Tönnies nach Rheda-Wiedenbrück eingeladenen Fanvertreter sollen bei den Fanklubs in ihren 23 Bezirken für das Ansinnen werben. Die hauptamtlich beim Verband angestellte Leitung des Fan-Club-Verbandes erklärte in einer Mitteilung vom Sonntagvormittag, dass sie von Tönnies nicht aufgefordert worden sei, für eine mögliche Ausgliederung zu werben. Zudem stehe man „deutlich für einen e.V.“.

          Ungewisse Zukunft: Nicht nur Huntelaar und Choupo-Moting wirken nach der Niederlage gegen die Mainzer um Torschütze Bell (l.) und Baumgartlinger ratlos Bilderstrecke

          Für Missstimmung bei den sensiblen Schalker Anhängern sorgt nun, dass Tönnies für sein Vorgehen kein Mandat seines Aufsichtsgremiums hat. Offizielle Vereinspolitik war in den vergangenen Wochen nämlich, dass der fürs operative Geschäft verantwortliche Vorstand erst einmal sorgfältig mögliche Vorteile einer Änderung des Status als eingetragener Verein prüfen und diese Expertise dann dem Aufsichtsrat vorlegen soll. Tönnies selbst bekundete zuletzt gar seine Treue zur Vereinsstruktur, ehe Geschäftsführer Peter Peters bei einer Fan-Regionaltagung in Darmstadt erstmals über Ausgliederungspläne sprach. Einige Fangruppen planen zum kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart Protestaktionen. Dem Klub droht also womöglich eine zweite Zerreißprobe abseits des Feldes.

          Weitere Themen

          Neuer spielt gegen Leipzig

          DFB-Pokalfinale : Neuer spielt gegen Leipzig

          Gute Nachricht für Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer ist einsatzfähig fürs Finale des DFB-Pokals am Samstag gegen Leipzig. Der deutsche Meister musste zuletzt auf ihn verzichten.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.