https://www.faz.net/-gtm-9rwj8

1:1 gegen Köln : Schock für Schalke in letzter Minute

  • Aktualisiert am

Schalke und Trainer David Wagner verpassen den Sprung auf Platz eins. Bild: dpa

Nach den Patzern der Konkurrenz hatten die Königsblauen die Chance auf Platz eins. Durch Nübels Weltklasse-Paraden und Serdars Tor sieht alles nach dem Sprung an die Spitze aus. Dann aber trifft Köln doch noch kurios.

          2 Min.

          Der FC Schalke 04 hat die große Chance verpasst, erstmals seit Ende März 2010 die Bundesliga-Tabellenführung zu erobern. Nach vier Siegen in Serie musste sich das Team von Fußball-Lehrer David Wagner mit einem 1:1 (0:0) gegen den in den vergangenen Wochen schwächelnden 1. FC Köln begnügen. Jonas Hector gelang erst in der Nachspielzeit der Ausgleich für die Kölner, nachdem Schalke durch Suat Serdar (72.) in Führung gegangen war. „Die erste Halbzeit war nicht gut, die zweite war besser“, sagte Wagner bei Sky. „Wir haben viele Torchancen vergeben, wir hatten aber auch Alex Nübel. Es ist ein Resultat, das fair war.“

          Bundesliga

          Der Revierklub liegt mit 14 Zählern auf Platz vier und damit nach Punkten gleichauf mit dem Spitzenreiter FC Bayern München. Anders als die Schalker werteten die Kölner das Remis nach zuletzt drei Niederlagen als Erfolgserlebnis. Der FC bleibt mit vier Zählern aber Tabellenvorletzter.„In der ersten Halbzeit war es zu wenig. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Am Ende tut es weh, so einen Gegentreffer nach einem Standard zu kassieren“, sagte Schalkes Torhüter Nübel. Glücklich war dagegen FC-Keeper Timo Horn: „Wenn man nach dem Spielverlauf in der letzten Minute zum Ausgleich kommt, dann fühlt sich das an wie ein Sieg. Der Punkt ist aber auch verdient. Wenn wir das verloren hätten, wäre das extrem bitter gewesen.“

          Die im Vergleich zum überraschenden Sieg bei RB Leipzig auf zwei Positionen veränderte Schalker Startelf tat sich mit der Favoritenrolle im Duell mit dem bisherigen Vorletzten zunächst schwer. Zwar gab es in der ersten halben Stunde leichte Feldvorteile, aber nur wenig ansehnlichen Kombinationsfußball. Die erste Torchance hatten stattdessen die von FC-Coach Achim Beierlorzer nach zuletzt enttäuschenden Vorstellungen auf gleich sechs Positionen veränderten Kölner. Doch dabei zeigte Kingsley Ehizibue Nerven und köpfte den Ball nach Flanke von Florian Kainz in der 21. Minute aus kurzer Distanz genau auf Schalke-Keeper Alexander Nübel.

          Es passte zum durchwachsenen Spiel des Gastgebers, dass seine erste Möglichkeit aus einem Standard resultierte – und dabei gegnerische Mithilfe nötig war. Nach Freistoß von Daniel Caligiuri verlängerte der Kölner Jonas Hector (31.) den Ball per Kopf an den Pfosten und entging damit nur knapp einem Eigentor. Zwar erhöhten die Schalker bis zur Pause das Tempo, blieben aber den Nachweis einer Spitzenmannschaft weiter schuldig. Bei allen Bemühungen war ihr Spiel gegen die kampfstarken Kölner zu einfallslos und fehlerhaft. Nur bei einen Fernschuss von Serdar (42.) über das Tor deutete das Team von Trainer Wagner Torgefahr an.

          Auch nach Wiederanpfiff blieben die Kölner zunächst ein unbequemer Gegner. Anders als bei der ernüchternden 0:4-Heimschlappe gegen Hertha zeigten sie vor allem in der Defensive großes Engagement. Bei einem Schuss von Schalkes Angreifer Guido Burgstaller (55.) knapp neben das Tor war allerdings auch Glück im Spiel. Doch auch eine eigene Führung war möglich, als Simon Terodde (58.) per Kopf an Nübel scheiterte.

          Die Belohnung für die Leistungssteigerung der Kölner blieb jedoch aus. Dafür sorgte Serdar, der nach Vorarbeit von Salif Sané aus kurzer Distanz per Kopf für das 1:0 der Schalker sorgte. Dieser Treffer versetzte das Stadion in ein Tollhaus und beflügelte das königsblaue Team merklich. Deshalb war der neue Spitzenreiter in der Schlussphase dem 2:0 näher als die Kölner dem Ausgleich. Burgstaller traf dabei den Pfosten (88.). Doch in der Nachspielzeit schlug Köln durch Hector doch noch zu, der nach einer Ecke am kurzen Pfosten mit dem Rücken zum Tor den Ball am verdutzten Nübel vorbei ins Netz köpfte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.