https://www.faz.net/-gtm-ae2ex

Start der zweiten Bundesliga : Schalke verliert, gewinnt aber die Fans zurück

  • Aktualisiert am

Schalke misslingt der Saisonstart in der zweiten Bundesliga gegen den HSV. Bild: Reuters

Neue Liga, altes Ergebnis: Schalke startet auch in der zweiten Liga mit einer Niederlage. Nach dem 1:3 gegen den HSV macht zudem der Kapitän Sorgen. Trotzdem hat sich die Stimmung gewandelt.

          2 Min.

          Für einen Moment wussten die Schalker Anhänger nicht, wie sie auf die nächste Niederlage reagieren sollten. Als das 1:3 gegen den Hamburger SV zum Zweitliga-Auftakt besiegelt war, gab es einige Pfiffe in der Arena. Doch dann bedachten die leidgeplagten Fans des abgestürzten Traditionsklubs ihre Mannschaft nach einer couragierten Leistung am Freitagabend mit viel Applaus und lauten „Schalke, Schalke“-Sprechhören. Den blau-weißen Profis blieb ein weiterer Spießrutenlauf erspart.

          2. Bundesliga

          „Das war Gänsehaut-Atmosphäre“, sagte Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis. „Es ist schade, dass wir uns und die Fans nicht zumindest mit einem Punkt belohnen konnten.“ Doch auch wenn sich die Schalker Niederlagenserie eine Klasse tiefer einfach fortsetzte, war ein deutlicher Stimmungsumschwung zu spüren. Die Anhänger haben wieder Lust auf Schalke, solange das völlig neu zusammengesetzte Team so leidenschaftlich kämpft wie im ersten Zweitliga-Spiel seit etwas mehr als 30 Jahren.

          19.770 Zuschauern waren gekommen, um sich das neue Schalker Team anzusehen, in dem beim Anpfiff gleich acht Neuzugänge auf dem Platz standen. Allen voran Stürmer Simon Terodde, der die Königsblauen gegen seinen früheren Klub schon in der siebten Minute in Führung brachte und damit einen kolossalen Freudenschrei in der Arena auslöste. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, hallte es danach durch die Arena.

          „Rumheulen bringt nichts“

          Doch damit Schalke tatsächlich gleich wieder oben mitspielen kann, muss sich noch einiges tun. „Rouven Schröder wird ab morgen wieder jede Minute am Telefon hängen. Es ist klar, dass wir noch was machen müssen“, sagte Grammozis über den gemeinsamen Kaderumbau mit Sportdirektor Rouven Schröder. Vor allem, wenn Kapitän Danny Latza länger ausfallen sollte. Der frühere Mainzer sorgte eine halbe Stunde lang für viel Schwung und Stabilität im Mittelfeld, ehe er mit einer Knieverletzung vom Platz musste. „Man hat gesehen, dass wir einen Spieler wie Danny nicht einfach so ersetzen können“, sagte Grammozis.

          Lange Zeit sah es dennoch danach aus, als könnte Schalke immerhin einen Punkt holen. Doch dann ging den Gastgebern die Puste aus, die HSV-Profis schlugen eiskalt zu und verschafften ihrem neuen Trainer Tim Walter einen Traumstart auf der Hamburger Bank. Robert Glatzel (53.), Moritz Heyer (86.) und Bakery Jatta (90.) sorgten in der zweiten Halbzeit für die Wende und den am Ende verdienten Sieg der Norddeutschen. „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie hat die Intensität nach der Pause noch einmal gesteigert und sich dafür am Ende mit drei Punkten belohnt“, sagte Walter zufrieden.

          Die Schalker Profis trotteten dagegen trotz der Fan-Aufmunterung mit hängenden Köpfen vom Rasen. „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, sagte Marius Bülter. Doch Grammozis versuchte sofort, die Niederlage einzuordnen. „Wir haben heute gegen eine absolute Top-Mannschaft der Zweiten Liga verloren und uns trotzdem sehr viele Chancen herausgespielt“, sagte Grammozis. „Rumheulen bringt nichts, wir müssen weiter arbeiten“, sagte der Schalker Trainer.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Geladene Stimmung in Gladbach

          Wut, Ablehnung, sogar Hass? : Geladene Stimmung in Gladbach

          Marco Rose dürfte bei seiner Rückkehr in den Borussia-Park den Zorn der Fans zu spüren bekommen – auch, weil sich mit seinem Nachfolger Adi Hütter kein Gefühl der Erneuerung einstellt.

          Topmeldungen

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Tatort in Idar-Oberstein, am 19. September: Polizisten sichern die Tankstelle, wo ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Ein extremer Einzelfall – und das Netz

          Ein Mann ist tot. Erschossen in einer Tankstelle. Ist dieser Fall ein Beispiel dafür, dass aus Hass in sozialen Netzwerken tödliche Gewalt wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.