https://www.faz.net/-gtm-9qh9b

Fußball-Bundesliga : Schlaganfall bei früherem Schalke-Manager Heidel

  • Aktualisiert am

Christian Heidel Bild: Picture-Alliance

Christian Heidel hat im Urlaub einen Schlaganfall erlitten. Er wurde danach per Privatjet von Clemens Tönnies in die Heimat gebracht. Nach Aussage seiner Lebensgefährtin hatte Heidel „wohl viel Glück im Unglück“.

          1 Min.

          Der frühere Sportvorstand des FC Schalke 04, Christian Heidel, hat einen Schlaganfall erlitten. Der Klub sei mit ihm im engen Kontakt und informiert, dass es Heidel den Umständen entsprechend gut gehe, teilten die Königsblauen am Sonntagabend mit. „Wir – und ich bin mir sicher, alle Schalker – drücken Christian in dieser schweren Zeit die Daumen und hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt“, sagt Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing und Kommunikation, laut der Mitteilung des Vereins. Er habe seinem ehemaligen Kollegen telefonisch bereits Genesungsgrüße aus Gelsenkirchen übermittelt.

          Heidel hat den Schlaganfall offenbar vor einer Woche im Türkei-Urlaub erlitten. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach habe Schalke-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies den 56-Jährigen per Privatjet in die Heimat nach Mainz fliegen lassen.

          „Es sieht gut aus. Er hatte wohl viel Glück im Unglück“, sagte Heidels Lebensgefährtin Stefanie Buchholz laut „Bild“. Lähmungserscheinungen oder Sprachprobleme habe Heidel nicht erlitten, nur „leichte Einschränkungen beim Sehen“ seien vorhanden. Heidel war im März als Sportvorstand bei den Königsblauen abgelöst worden.

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.