https://www.faz.net/-gtm-wgdw

Schalke 04 : Büskens und Mulder übernehmen nach Slomka-Aus

  • Aktualisiert am

Aus und vorbei: Trainer Slomka muss „auf Schalke” seine Sachen packen Bild: REUTERS

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, nun ging alles noch schneller als gedacht: Mirko Slomka ist nicht mehr Trainer von Schalke 04. Am Samstag hatte es ein 1:5-Debakel in Bremen gegeben. Nun übernehmen erstmal Mike Büskens und Youri Mulder.

          3 Min.

          Im Endspurt der Bundesliga-Saison hat der FC Schalke 04 das Vertrauen in Mirko Slomka endgültig verloren und den Fußball-Trainer überraschend entlassen. Einen Tag nach der bitteren 1:5-Niederlage bei Werder Bremen zog der Tabellen-Dritte am Sonntag die Reißleine, weil die Klubverantwortlichen das Saisonziel - die abermalige Qualifikation für die Champions League - in Gefahr sahen (Siehe auch: 5:1 gegen Schalke: Bremen schießt sich den Frust von der Seele).

          „Zuletzt gab es auch bei mir eine Tendenz, die Zusammenarbeit mit Mirko nach dieser Saison zu beenden. Nach dem Spiel in Bremen ist bei mir die Entscheidung gereift, diesen Schritt vorzuziehen. Es ist eine Situation entstanden, die sich meiner festen Überzeugung nach in den nächsten Wochen sehr negativ auf die Mannschaft auswirken würde. Daher dieser schnelle Entschluss“, begründete Schalke-Manager Andreas Müller die vierte Trainer-Entlassung der laufenden Saison.

          Der Trainer für die neue Saison steht noch nicht fest

          In den verbleibenden sechs Saisonspielen werden Mike Büskens und Youri Mulder den Revierklub als Interimslösung betreuen. Das Duo gehörte zu der Schalker Mannschaft, die 1997 den Uefa-Cup gewann. Büskens ist im Besitz einer Lizenz als Fußball-Lehrer und coacht seit 2005 die zweite Mannschaft des Vereins in der Oberliga. Er absolvierte insgesamt 257 Bundesligaspiele für den Klub. Mulder, der dem Profikader von 1993 bis 2002 angehörte, war zuletzt als Fußball-Experte für den niederländischen Fernsehsender NOS tätig. Der Trainer für die neue Saison stehe aber noch nicht fest, sagte Müller.

          Mike Büskens rückt vom Amateurtrainer zum Interimscoach auf

          Der Manager teilte den zu diesem Zeitpunkt überraschenden Entschluss dem 40 Jahre alten Slomka, der sich anschließend von der Mannschaft verabschiedete, am Sonntag mit. Zuvor hatte sich der Vorstand mit Präsident Josef Schnusenberg, Geschäftsführer Peter Peters sowie Müller einstimmig gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem seit dem 4. Januar 2006 als Chef-Trainer tätigen Slomka ausgesprochen. Mit Slomka, der noch einen Vertrag bis 2009 besaß, wurde auch Co-Trainer Nestor El Maestro freigestellt.

          „Wir mussten dennoch die Reißlinie ziehen“

          Auch der Aufsichtsrat segnete die insgesamt 320. vorzeitige Trainer-Trennung der Bundesliga-Historie ab. „Ich trage die Entscheidung der sportlichen Führung mit“, erklärte der Vorsitzende des Gremiums, Clemens Tönnies. „Ich bin mit Mirko befreundet. Aber wir haben keine sportliche Fortentwicklung gesehen. Daher mussten wir die Reißleine ziehen“, sagte der Fleischfabrikant. Nun sei die „leidige Diskussion um den Trainer beendet“.

          Der mit seiner Familie in Hannover lebende Slomka war insgesamt fast vier Jahre auf Schalke tätig. Zunächst vom 4. Oktober 2004 an als Co-Trainer von Ralf Rangnick, dessen Nachfolge er dann auf Betreiben Müllers überraschend antrat. Als Chefcoach führte Slomka das Team 2006 in das Uefa-Cup-Halbfinale, verpasste mit der Elf 2007 knapp die deutsche Meisterschaft.

          „Mirko Slomka hat bei uns gute Arbeit geleistet“

          Erst am vergangenen Mittwoch schied Schalke beim FC Barcelona im Viertelfinale der Champions League aus (Siehe auch: Champions League: Nach dem Aus sucht Schalke den Vollstrecker). Nach dem 1:5 in Bremen ahnte Slomka wohl bereits, was passieren würde. „Das war Wasser auf die Mühlen derer, die mich nicht mehr als Trainer bei Schalke 04 sehen wollen.“

          Müller, lange Zeit Slomkas Befürworter, fiel die Trennung dennoch schwer. „Mirko hat bei uns gute Arbeit geleistet, was durch die sportlichen Erfolge dokumentiert wird. Im Laufe dieser Saison haben wir jedoch den Eindruck gewonnen, dass sich die Mannschaft sportlich nicht entscheidend weiterentwickelt. Wir sind zu der Ansicht gekommen, dass dies mit einem neuen Trainer besser gelingen würde.“

          „Wir verlieren einen sehr guten Trainer“

          Bereits vor Wochen kamen Zweifel auf an einer bis über das Saisonende hinaus währenden Zusammenarbeit mit Slomka, der einer der erfolgreichsten Trainer der Schalker Historie war. Erstmals öffentlich infrage gestellt wurde er nach drei Bundesliga-Niederlagen in Serie im Februar durch Präsident Schnusenberg.

          „Vielleicht brauchen wir auf Schalke wirklich mal einen Chefcoach, der großes internationales Standing hat“, hatte er 67-Jährige gesagt. Damit begann vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse beim FC Porto die schleichende Demontage. Wenig Verständnis zeigte Kevin Kuranyi. „Wir verlieren einen sehr guten Trainer, aber Schalke hatte zuletzt eine schwierige Phase“, sagte der Torjäger am Sonntag, nachdem die Mannschaft in der Kabine informiert worden war.

          „Es gab zuletzt viele Fragen und Unsicherheiten“

          Jermaine Jones meinte: „Seit ich im Sommer hier meinen ersten Trainingstag hatte, wurde Slomka kritisiert. Das habe ich nicht so richtig verstanden. Aber in den letzten Wochen lag so etwas in der Luft. Wir müssen nun damit klarkommen und weiter arbeiten. Denn wir haben am Dienstag gegen Cottbus schon das nächste Spiel.“

          Der ehemalige Manager Rudi Assauer hält die Entscheidung für richtig. „Man musste dem ein Ende setzen, was zuletzt passiert ist“, sagte er in der „Welt“. „Es gab zuletzt viele Fragen und Unsicherheiten, die sich auf die Mannschaft übertragen haben.“ Schalkes Spielerlegende Klaus Fischer plädiert nun für einen Trainer mit harter Hand: „So einen bräuchte es jetzt.“

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.