https://www.faz.net/-gtm-8xgwi

2:0 gegen FC Schalke 04 : Freiburg auf Europakurs

  • Aktualisiert am

Die Freude bei Freiburgs Spielern über Tabellenplatz fünf ist groß – Schalkes Chancen auf Europa sind wohl endgültig dahin. Bild: dpa

Der SC Freiburg hat das direkte Duell um einen Platz in der Europa League gewonnen. Über den verdienten Sieg gegen Schalke 04 freut sich nicht nur Trainer Streich.

          2 Min.

          Für den FC Schalke 04 ist das internationale Geschäft in weite Ferne gerückt, für den SC Freiburg dagegen zum Greifen nah. Die Gelsenkirchener verspielten mit einem 0:2 (0:2) im Sonntagabendspiel der Fußball-Bundesliga fast schon alle Chancen auf die Europa-League-Teilnahme. Am drittletzten Spieltag ließen die Gäste vor 24.000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion jeglichen Biss vermissen. Florian Niederlechner schoss den Aufsteiger mit seinen Saisontreffern zehn und elf (22. Minute/31., Foulelfmeter) auf den fünften Platz und damit ganz dicht an das internationale Geschäft.

          Die Freiburger haben damit zwei Zähler Vorsprung auf den Siebten Köln und können in ihren zwei verbleibenden Partien gegen Ingolstadt und in München ihre erste Europa-League-Teilnahme seit 2013 perfekt machen. Schalke dagegen braucht in den Spielen gegen den HSV und in Ingolstadt wohl sechs Punkte, um noch eine Minimalchance zu haben.

          Volle Konzentration auf den Ball bei beiden Mannschaften. Bilderstrecke
          Volle Konzentration auf den Ball bei beiden Mannschaften. :

          Beide Teams starteten verhalten in die Partie. Schalke war zunächst die etwas aktivere Mannschaft, im Mittelfeld versuchten Nabil Bentaleb und Leon Goretzka das Spiel zu ordnen. Die Freiburger standen jedoch sehr sortiert und ließen nur wenig zu.

          Die Gastgeber fanden nach 20 Minuten besser in die Partie, einen Schuss von Christian Günter konnten die Knappen noch zur Ecke lenken. Wenige Sekunden später kam Keeper Ralf Fährmann aber nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Nach einem einfachen Doppelpass mit Janik Haberer traf Niederlechner vom Fünfmeterraum-Eck zum 1:0.

          Im 100. Heimspiel von Christian Streich als Trainer des SC Freiburg präsentierten sich die Breisgauer im Gegensatz zum 0:3 bei Absteiger Darmstadt in der Vorwoche klar in der Spielanlage, konzentriert und schnell. Der Sportclub kombinierte direkt nach vorne und belohnte sich nur neun Minuten nach der Führung mit dem zweiten Treffer.

          Niederlechner schickte Maximilian Philipp, Sead Kolasinac traf bei seiner Rettungsaktion im Strafraum sowohl Ball als auch Gegner und Schiedsrichter Robert Kampka entschied auf Foulelfmeter. Der 26 Jahre alte Niederlechner erzielte vom Punkt seinen zweiten Treffer.

          Die Schalker enttäuschten dagegen in allen Belangen. Der Revierclub präsentierte sich kaum Europa-League-reif und erspielte sich in den ersten 45 Minuten keine Torchance. Markus Weinzierl reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Klaas-Jan Huntelaar als zweite Spitze.

          Die Gelsenkirchener griffen nun früher an, leisteten sich aber zu viele unnötige Ballverluste. Vor allem bekamen sie Doppel-Torschütze Niederlechner nicht in den Griff. Freiburg boten sich große Räume zum Kontern, nach vorne war der SC stets gefährlich. Haberer legte sich nach gut einer Stunde den Ball zu weit vor, Fährmann war zu Stelle.

          Schalke fand einfach keine Lücke, erst nach 65 Minuten sendete Goretzka mit seinem Schuss ein Lebenszeichen. Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow lenkte den Ball aber über die Latte. Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Nils Petersen zweimal die Chance auf die endgültige Entscheidung (71./73.). Von Schalke kam auch in der Schlussphase viel zu wenig, um die Partie noch zu drehen.

          Weitere Themen

          Mit Wucht und Technik

          Eintracht-Frauenfußball : Mit Wucht und Technik

          Laura Freigang hat sich als verlässliche Torjägerin für die Eintracht erwiesen. Mit ihrer natürlichen Art und unerschrockenen Spielweise könnte sie das Gesicht der Frauensparte werden.

          Topmeldungen

          Kardinal Becciu im Juni 2018

          Vatikan : Angelo Becciu gibt nach Finanzskandal Kardinalsrechte ab

          Ein riskantes Immobiliengeschäft kostet einen der mächtigsten Männer im Vatikan sein Amt: Papst Franziskus erklärt den Rücktritt von Kardinal Angelo Becciu vom Amt des Präfekten der Heiligsprechungskongregation sowie dessen Verzicht auf „die Rechte im Zusammenhang mit seinen Kardinalswürden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.