https://www.faz.net/-gtm-7t0qi

Fußball-Bundesliga : Viele Verletzte zum Saisonstart

  • Aktualisiert am

Javi Martínez wird den Bayern länger fehlen Bild: AP

Martínez, Gündogan und Co.: Die Bundesligavereine müssen zum Saisonstart auf viele verletzte Spieler verzichten. Das liegt nicht nur an der strapaziösen WM. Einige Spieler aber kehren auch überraschend auf den Platz zurück.

          2 Min.

          Mit einem blutigen Cut unter dem Auge und Schmerzen in den Beinen quälte sich Bastian Schweinsteiger durch das WM-Finale gegen Argentinien. Fünf Wochen später zwingen Patellasehnenprobleme Deutschlands Endspielhelden beim Bundesliga-Auftakt des FC Bayern München an diesem Freitag zum Zuschauen.

          Und nicht nur ihn. Auch die vermeintlichen Bayern-Jäger Borussia Dortmund, Schalke 04, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg beklagen zum Start der 52. Bundesliga-Saison den Ausfall mehrerer Stars. Mehr als ein Dutzend Nationalspieler fehlen am Wochenende verletzungsbedingt. Die hohe Belastung durch die Fußball-WM und die kurze Sommerpause danach scheinen ihren Tribut zu fordern.

          Die Verletzungssorgen des FC Bayern sind besonders auffällig. Weltmeister Schweinsteiger ist nicht der einzige Kniepatient, der am Freitag gegen den VfL Wolfsburg nicht dabei ist. Auch Schlüsselspieler Franck Ribéry muss pausieren, die beiden Spanier Thiago und Javi Martínez fallen sogar langfristig aus. Nach so einer Mammutsaison würden drei Wochen Pause einfach nicht ausreichen, erklärte Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer: „Die Verletzungsgefahr steigt, siehe Bastian Schweinsteiger, weil die Regenerationszeit viel zu kurz war.“

          Dortmunds Dauerpatient: Ilkay Gündogan

          Bei Münchens Erzrivalen Borussia Dortmund gesellten sich zu den Ausfällen der Nationalspieler Jakub Blaszczykowski, Marcel Schmelzer, Nuri Sahin und dem Dauerpatienten Ilkay Gündogan aktuell noch die Mittelfeldspieler Oliver Kirch und Neuzugang Ji Dong Won hinzu. Für Leverkusens Nationalspieler Lars Bender kommt das Auftaktmatch in Dortmund möglicherweise zu früh – er hat noch Trainingsrückstand.

          Lange Liste der Ausfälle

          Bayerns Gegner Wolfsburg beklagte im Pokalspiel am Wochenende in Darmstadt gar neun Verletzte. In München sind es immerhin noch fünf Akteure, die nicht von der Partie sind: Torhüter Diego Benaglio, die Langzeit-Ausfälle Christian Träsch, Patrick Ochs und Ivan Perisic sowie Felipe. Borussia Mönchengladbach wird gegen den VfB Stuttgart DFB-Auswahlspieler Max Kruse auf jeden Fall und eventuell auch WM-Held Christoph Kramer ersetzen müssen. Aufsteiger 1. FC Köln kann auf seinen Parade-Stürmer Patrick Helmes wegen eines Knorpelschadens in der Hüfte nicht zurückgreifen.

          Fehlt bei Möchengladbach: Max Kruse

          Der Krankenstand bei FC Schalke 04 hat sogar besorgniserregende Züge angenommen. In dieser Woche wurden gleich sieben Spieler im Training des Revierclubs vermisst: Sead Kolasinac, Neuzugang Sidney Sam, Jefferson Farfan, Leon Goretzka, Atsuto Uchida, Chinedu Obasi und Ersatzkeeper Fabian Giefer. Immerhin kehrt der Ex-Leverkusener Sam für das Spiel bei Hannover 96 in den Kader zurück.

          Die Liste der Ausfälle ist lang. Doch zum Ligastart laufen auch Profis auf, mit denen nicht unbedingt zu rechnen war. So bekam Bayern-Coach Pep Guardiola seinen Nationalspieler Holger Badstuber zurück. Nach einer insgesamt 624 Tagen andauernden Leidenszeit gab der Verteidiger nach zwei Kreuzbandrissen sein Pflichtspieldebüt im DFB-Pokal beim 4:1-Sieg in Münster am vergangenen Wochenende. „Ich bin dankbar, wieder auf dem Feld gestanden zu haben, es ist einfach das Beste“, stellte der 25-Jährige glücklich fest.

          Rückkehrer bei den Bayern: Holger Badstuber

          Auch beim BVB freuen sich Fans und Verantwortliche über die Rückkehr des überraschend schnell genesenen Marco Reus. Nur zehn Wochen nach seiner zugezogenen Sprunggelenksverletzung, die ihm die WM kostete, feierte der trickreiche Außenbahn-Flitzer im Pokal bei den Stuttgarter Kickers (4:1) am Wochenende sein Comeback. Ursprünglich hatten die Mediziner von einer dreimonatigen Pause gesprochen.

          Sein Trainer Jürgen Klopp bescheinigte Reus angesichts der vorangegangenen, schweren Verletzung eine „außergewöhnliche Frühform“. Im Spitzenspiel am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen wird ein erneuter Einsatz des 25-Jährigen erwartet.

          Die Zahl der Verletzten überwiegt jedoch die der Rückkehrer deutlich. Schalkes Julian Draxler hat seine eigene Erklärung für diese Misere. „Wir fragen uns auch ein bisschen, woher die vielen Verletzten kommen“, sagte der 20-Jährige: „Da muss sich jeder selbst hinterfragen, ob er alles dafür tut, fit zu sein, ob die Ernährung stimmt, oder ob man genug Schlaf bekommt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.