https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/sadio-mane-wechselt-zum-fc-bayern-muenchen-in-die-bundesliga-18120017.html

Transfer ist perfekt : Liverpool-Star Mané wechselt zum FC Bayern

  • Aktualisiert am

Die Trikotfarbe bleibt im Grundsatz gleich: Sadio Mané kommt aus der englischen Premier League zum FC Bayern in die Bundesliga. Bild: dpa

Das Warten hat ein Ende: Sadio Mané verlässt den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und unterschreibt beim deutschen Fußball-Rekordmeister einen Vertrag über mehrere Jahre. Die Münchner freuen sich auf einen „Weltstar“.

          2 Min.

          Der Wechsel von Stürmerstar Sadio Mané zum FC Bayern ist perfekt. Nach der Einigung der Münchner mit dem FC Liverpool in den zähen Ablöse-Verhandlungen erhält der 30 Jahre alte Torjäger einen Dreijahresvertrag bis einschließlich 30. Juni 2025 beim deutschen Fußball-Rekordmeister. Das bestätigten die Bayern an diesem Mittwoch. Dem Vernehmen nach überweisen die Münchner 32 Millionen Euro als Ablösesumme für den Senegalesen nach Liverpool. Der Betrag könnte durch gewisse Zusatzleistungen auf 41 Millionen ansteigen.

          „Wir sind überzeugt, dass Sadio Mané unseren Fans in den nächsten Jahren mit seiner spektakulären Art zu spielen viel Freude bereiten wird. Er ist ehrgeizig und heiß, weitere Titel zu gewinnen. Dieses Paket ist sehr, sehr stark. Mit Spielern wie ihm sind beim FC Bayern alle großen Ziele möglich“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn. Sportvorstand Hasan Salihamidzic freut sich über einen neuen „internationalen Top-Star“ beim FC Bayern. „Sadio Mané passt perfekt zu dem Fußball, den der FC Bayern unter Julian Nagelsmann spielt“, sagte er.

          Wochenlange Verhandlungen mit Liverpool

          Der Transfer von Mané hatte für die Münchner und besonders auch für Chef-Kaderplaner Salihamidzic höchste Priorität. Der Sportvorstand verhandelte über Wochen mit dem Spitzenklub von Trainer Jürgen Klopp. „Es ist großartig, dass unser Vorstand um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic einen Spieler wie Sadio Mané für den FC Bayern verpflichten konnte“, sagte Präsident Herbert Hainer, der Mané einen „Weltstar“ nannte.

          Der Vollzug könnte nun auch Bewegung in die Personalie Robert Lewandowski (33) bringen. Der Weltfußballer will den FC Bayern unbedingt ein Jahr vor Vertragsablauf verlassen. Das Wunschziel des polnischen Angreifers ist der FC Barcelona. Bislang steht noch die Aussage der Bayern-Führung um Vorstandschef Kahn, Lewandowski in diesem Sommer nicht ziehen zu lassen.

          Der bisherige Vertrag von Mané in Liverpool lief am 30. Juni 2023 aus. Der Champions-League-Finalist peilte anfangs eine Ablösesumme von 42,5 Millionen Pfund, umgerechnet knapp 50 Millionen Euro, an. Die Bayern hatte sich frühzeitig mit dem Angreifer und dessen Management auf ein Engagement geeinigt. Liverpool hatte 2016 umgerechnet knapp 40 Millionen Euro an den FC Southampton gezahlt. „Für mich gab es daher auch von Beginn an keinen Zweifel: Das ist der richtige Zeitpunkt für diese Herausforderung. Ich will mit diesem Verein viel erreichen, auch international“, sagte Mané.

          Mané ist Rekordtorschütze seines Landes. Mit Liverpool gewann er 2019 die Champions League. 2020 wurde er mit dem Team englischer Meister. Der Verein hatte mit dem Millionen-Transfer von Stürmer Darwin Nunez von Benfica Lissabon bereits einen Ersatz für Mané verpflichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

          Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.