https://www.faz.net/-gtm-9s5zt

Bayern München : „Natürlich ist Müller kein Notnagel“

  • Aktualisiert am

Unzufrieden mit seiner Situation beim FC Bayern: Thomas Müller Bild: dpa

Karl-Heinz Rummenigge kann sich „beim besten Willen“ nicht vorstellen, dass Thomas Müller den FC Bayern im Winter verlässt. Zudem lobt der Vorstandsvorsitzende den unzufriedenen Ersatzspieler.

          2 Min.

          Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge geht nicht von einem Wechselwunsch des zuletzt unzufriedenen Thomas Müller in der Winterpause aus. „Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen“, sagte Rummenigge im Interview mit der „Welt am Sonntag“: „Das Verhältnis zwischen Thomas und dem FC Bayern ist total intakt. Er wird ein wichtiger Bestandteil unseres Klubs bleiben.“

          Die Unzufriedenheit des Offensivspielers kann der 64-Jährige nachvollziehen: „Wenn Thomas zufrieden auf der Bank sitzen würde, wäre er im falschen Verein. Das ist die Reaktion, die wir sogar wollen. Er muss aber trotzdem mit der Situation seriös umgehen. Das tut er vorbildlich.“ Müller kam in den letzten fünf Partien des Rekordmeisters nur als Ersatzspieler zum Einsatz.

          Unter der Woche hatte er sich öffentlich über seine derzeitige Rolle beklagt und seine Zukunft offen gelassen. „In den vergangenen fünf Spielen war ein Trend zu erkennen, der mich nicht glücklich macht“, sagte der 30-Jährige dem „Kicker“: „Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig.“

          Bayern-Coach Niko Kovac hatte zudem bei Sky gesagt, dass Müller seine Einsätze bekomme, sofern „Not am Mann“ sei. Rummenigge fand diese Aussage „nicht glücklich“ und betonte die Bedeutung des gebürtigen Bayern: „Niko und Thomas haben sich am vergangenen Sonntag direkt ausgesprochen. Ich glaube, Thomas ist nicht nachtragend, und natürlich ist er kein Notnagel.“

          Rummenigge will derweil Sportdirektor Hasan Salihamidzic längerfristig beim FC Bayern halten. „Hasan macht seinen Job gut, und ich wünsche mir, dass sein im nächsten Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird“, sagte er. Salihamidzic ist seit August 2017 FCB-Manager. Er will Sportvorstand werden und sagt, dass er unter jemand anderem in dieser Position nicht arbeiten würde. Im Januar fängt Oliver Kahn im Vorstand der Bayern an. Ob Salihamidzic die Beförderung erhalte, „muss der Aufsichtsrat entscheiden“, sagte Rummenigge. „Ich würde es begrüßen.“

          Rummenigge wird den Bayern-Vorstand planmäßig Ende 2021 an Kahn übergeben. Der 64-Jährige ist sich sicher, dass der frühere Torhüter in den zwei Jahren Übergangszeit fit für den Job wird. „Ich bin überzeugt, in dieser Zeit wird er sich freischwimmen, und danach wird er bereit sein, den Vorsitz im Vorstand zu übernehmen“, sagte er.

          Der noch amtierende Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende Uli Hoeneß hatte sich auch schon positiv über die Zukunft von Salihamidzic geäußert. Dieser habe „einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass wir am Ende eine sehr gute Transferpolitik gemacht haben“, sagte der 67-Jährige. Im Verein werde Salihamidzic „sehr positiv“ gesehen. Dessen Dreijahresvertrag läuft Ende der Saison aus.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.