https://www.faz.net/-gtm-9p9nq

Rummenigge kontert Guardiola : „Weiß nicht, ob Pep weiß, was in seinem Klub vorgeht“

  • Aktualisiert am

Will seinen FC Bayern mit einem starken Kader versehen sehen: Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Bild: AFP

Im Ringen um den Fußball-Nationalspieler Leroy Sané äußert sich Bayern-Chef Rummenigge vielsagend. Er spricht dabei direkt Sanés derzeitigen Trainer Pep Guardiola an.

          Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat im Fall des Münchner Transfer-Wunschkandidaten Leroy Sané Aussagen vom früheren FCB-Coach Pep Guardiola süffisant gekontert. „Ich weiß nicht, ob Pep weiß, was in seinem Klub alles vorgeht. Keine Ahnung. Warten wir mal ab“, sagte Rummenigge am Samstag auf der Amerika-Reise des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern in Houston.

          Guardiola hatte einen Tag zuvor auf der Asien-Tour mit Manchester City in einer Pressekonferenz berichtet, dass die Bayern wegen eines möglichen Transfers von Nationalspieler Sané bisher keinen Kontakt zu ihm und dem englischen Meister aufgenommen hätten. „Die (Bayern) sprechen schon lange über ihr Interesse, aber Leroy ist unser Spieler. Und ich hoffe, dass er hier bleibt“, sagte Guardiola in Shanghai. Der Vertrag des ehemaligen Schalkers Sanés bei City läuft noch bis einschließlich 30. Juni 2021.

          Die Verpflichtung eines weiteren hochklassigen Flügelspielers hat für den deutschen Double-Gewinner bei den aktuellen Transferplanungen Priorität. „Ich möchte da keine Wasserstandsmeldung abgeben“, sagte Rummenigge zu Sané. „Wenn es etwas zu verkünden gibt, machen wir das. Aber so weit ist es noch nicht.“

          Der frühere Bayern-Coach Guardiola hatte in China auch gesagt, dass es wichtig sei, dass ein Spieler bei City bleiben wolle: „Wir wollen nur zufriedene Spieler hier.“ Sané hat sich bislang öffentlich zu seinen Zukunftsplänen nicht konkret geäußert.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.