https://www.faz.net/-gtm-7okm0

Eintracht Frankfurt : Roger Schmidt „geht noch schwanger“

Frankfurter Wunschtrainer: Roger Schmidt hat sich noch immer nicht entschieden Bild: REUTERS

Gerüchte besagen, dass Roger Schmidt der Frankfurter Eintracht abgesagt haben soll: Nach Worten von Manager Bruno Hübner lässt die Entscheidung des Salzburger Trainers aber weiter auf sich warten. Noch darf die Eintracht auf ihren Wunschtrainer hoffen.

          1 Min.

          Am Ostermontag kam kurzfristig Hektik auf, weil gemeldet wurde, dass Roger Schmidt der Frankfurter Eintracht angeblich abgesagt habe. So die Recherchen des Fernsehsenders Sky Sport News HD. Das ist freilich womöglich ein verspätetes Osterei, da die Wirklichkeit folgende ist: Der Meistertrainer von Red Bull Salzburg ist sehr wohl noch der erste Anwärter für die Nachfolge von Armin Veh. „Die Nachricht stimmt nicht“, sagte Bruno Hübner am Ostermontag auf Nachfrage, ob Schmidt der Eintracht tatsächlich abgesagt habe. Der Frankfurter Sportdirektor sagte vielmehr, dass noch keine Grundsatzentscheidung gefallen sei. „Er geht noch schwanger“, sagte Hübner.

          Von Eintracht-Seite wurde bis zum heutigen Tage weder bestätigt noch dementiert, dass der 47 Jahre alte gebürtige Sauerländer Schmidt der Wunschkandidat sei, um zu Beginn der neuen Saison den Cheftrainerposten beim derzeitigen Tabellenzwölften der Fußball-Bundesliga anzutreten. Parallel zu den Bemühungen, den ehemaligen Paderborner Zweitligacoach aus der Mozartstadt Salzburg in die Bankenstadt Frankfurt zu holen, macht sich auch der erstklassige Ligarivale Bayer 04 Leverkusen Hoffnungen, Schmidt als Nachfolger des kürzlich beurlaubten Sami Hyypiä zu gewinnen.

          Dass für Schmidt an Red Bull eine Ablöse zwischen einer und 1,5 Millionen Euro zu zahlen ist, wäre für die Eintracht kein Ausschlussgrund. Sowohl vom Vorstand als auch aus dem Aufsichtsrat gibt es von den beiden Vorsitzenden Heribert Bruchhagen und Wilhelm Bender klare Aussagen, dass dies kein Hindernis sei. „Wir sind sogar bereit, einem Trainer einen Dreijahresvertrag zu geben“, sagte Vorstandschef Bruchhagen unlängst im Interview.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Stimmung ist gut: In Peking wird wieder gefeiert.

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.
          Bodo Ramelow hält den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht wirklich für sparsam.

          Bodo Ramelow im Interview : Es wird Zeit, in den Netflix-Modus zu schalten

          Die Länder beschäftigt vor allem die Corona-Pandemie, doch es geht auch um die Zukunft der Medien. Thüringens Ministerpräsident Ramelow erklärt, warum er der Erhöhung des Rundfunkbeitrags zustimmt und wie er Kinos unterstützen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.