https://www.faz.net/-gtm-14ft1

Robert Enke : Seine Karriere zwischen den Pfosten

  • Aktualisiert am

Robert Enke bestritt acht Länderspiele Bild: ddp

Der 1977 in Jena geborene Robert Enke war Torhüter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er spielte für Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 in der Bundesliga. Achtmal stand er für Deutschland zwischen den Pfosten.

          Der am 24. August 1977 in Jena geborene Robert Enke war Torhüter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er absolvierte in seiner Profi-Karriere insgesamt 196 Ligaspiele in der 1. und 2. Bundesliga sowie im Ausland. Achtmal stand er für Deutschland zwischen den Pfosten. Die Eckpunkte der sportlichen Karriere des Torwarts.

          1985: Enke kommt zum Traditionsclub FC Carl Zeiss Jena, nachdem er als Kind bei Jenapharm Jena seine ersten fußballerischen Erfahrungen sammelte.

          1995: Enke schafft den Sprung in den Profikader der 2. Bundesliga. Sein Debüt für Carl Zeiss gibt er am 11. November 1995 - gegen Hannover 96 (1:1). Er absolvierte drei Spiele für Jena.

          1996: Enke wechselt in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach. Nach zwei Jahren auf der Ersatzbank schafft der damals 21-Jährige in der Saison 1998/1999 den Durchbruch. In 32 Spielen wird er zum Leistungsträger, kann aber den Abstieg in die 2. Liga nicht verhindern.

          Sein Debüt in der Nationalelf gab er am 28. März 2007

          1999: Enke, der sich in den Fokus zahlreicher nationaler und internationaler Top-Clubs gespielt hat, folgt Jupp Heynkes zum portugiesischen Serienmeister Benfica Lissabon. Er wird zum Kapitän, erreicht aber mit dem Team in den folgenden drei Jahren nur mittelmäßige Ergebnisse. Bundestrainer Erich Ribbeck nominiert ihn für den Kader der deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim Confederations Cup in Mexiko. Er wird allerdings nicht eingesetzt.

          2002-2003: Enke wechselt zum spanischen Weltklasse-Club FC Barcelona. Dort erlebt er einen Karriereknick, absolviert neben einem Pokalspiel und zwei Auftritten in der Champions League nur eine Ligapartie. Enke wird zu Fenerbahce Istanbul mit Trainer Christoph Daum ausgeliehen. Nach der Niederlage in seinem ersten Spiel wird Enke von den eigenen Fans mit Gegenständen beworfen. Er löst seinen Vertrag auf, ist vorübergehend erwerbslos. Dann folgt ein Engagement beim spanischen Zweitligisten CD Teneriffa, wo er wieder an alte Leistungen anknüpft.

          2004: Enke kehrt nach fünf Jahren wieder in die Bundesliga zurück. Bei Hannover 96 wird er schnell zum Leistungsträger und Publikumsliebling.

          2007-2009: Seit 2007 fungiert Enke in Hannover als Kapitän. Am 28. März gibt er unter Bundestrainer Joachim Löw sein Debüt in der Nationalmannschaft. Die DFB-Elf verliert in Duisburg 0:1 gegen Dänemark, doch Enke überzeugt mit einer starken Leistung. Insgesamt bestritt Enke acht Länderspiele. Ein Kahnbeinbruch im Oktober 2008 sowie eine lange mysteriöse Bakterieninfektion im September 2009 warfen ihn im Kampf um die deutsche Nummer 1 für die WM 2010 in Südafrika zweimal zurück.

          Weitere Themen

          Freiburg überholt den FC Bayern

          3:0 gegen Hoffenheim : Freiburg überholt den FC Bayern

          Drei Siege in vier Spielen – das Freiburger Team von Christian Streich zeigt auch nach der Länderspielpause eine erstaunliche Frühform und klettert in der Tabelle auf Platz drei. In Hoffenheim herrscht dagegen Ernüchterung.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.