https://www.faz.net/-gtm-a3h7i

Risiko Fußballfans : Game Changer Corona

Mit Abstand: Auf die Selbstverantwortung der Fans kommt es an. Bild: dpa

Die Rückkehr der Zuschauer in die deutschen Fußballstadien bringt viele Mahnungen mit sich. Auch von einer großen Sorge ist die Rede. Doch die Fans haben Vertrauen verdient – einen Schritt zurück kann man immer gehen.

          2 Min.

          Die neue Saison der Fußball-Bundesliga, die an diesem Freitag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie im ZDF und bei DAZN) beginnt, ist von einer Spannung geprägt, die sich niemand wünscht. Eine, die den Blick vom Rasen auf die Ränge lenkt. Nachdem die Länder noch am Dienstag die Phase der Geisterspiele flächendeckend beenden wollten, in der Regel mit 20 Prozent der Stadionkapazität bei entsprechenden Voraussetzungen, entschied die Stadt München einen Tag vor dem Start, dass zum Eröffnungsspiel gegen Schalke nun doch keine Fans kommen dürfen.

          Die Zahl der Infektionen der vergangenen sieben Tage lag in München deutlich über der Grenzmarke von 35 pro 100.000 Einwohner. Der Oberbürgermeister sprach von einem „falschen Signal“, wenn unter diesen Umständen 7500 Zuschauer in der Arena zusammengekommen wären. Das Virus ist buchstäblich der Game Changer für den Sport – und für den Sport in den Stadien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.