https://www.faz.net/-gtm-9gmkl

Wegen Disput mit TV-Experte : Ribéry bekommt doch keinen Bambi

  • Aktualisiert am

Zeigt sich reumütig: Bayerns Franck Ribéry. Bild: dpa

Der Offensivspieler des FC Bayern hat sich nach der Auseinandersetzung mit dem TV-Experten Patrick Guillou nun bei einem gemeinsamen Gespräch in München entschuldigt. Folgen wird der Vorfall dennoch haben.

          Franck Ribéry vom FC Bayern München hat sich für seinen Fehltritt nach dem Dortmund-Spiel bei dem französischen TV-Mitarbeiter Patrick Guillou entschuldigt. „Es war natürlich falsch, was ich gemacht habe. Es ist immer schwierig nach einem Spiel, weil ich sehr emotional war. Ich habe zu Patrick Entschuldigung gesagt, auch an seine Familie“, sagte Ribéry in einem kurzen Video auf der Internetseite des deutschen Fußball-Meisters.

          Nach der 2:3-Niederlage der Bayern bei Borussia Dortmund am vergangenen Samstag hatte Ribéry den Berater von beIN Sports France angepöbelt. Der Sender sprach von „beleidigenden Äußerungen gegenüber Patrick Guillou“, dieser sei auch körperlich angegriffen worden.

          Guillou war am Mittwoch bei einem Gespräch in München, in dem sich Ribéry entschuldigte. „Das ist gut, dass er nach München gekommen ist. Wir haben lange zusammen geredet über die Situation, die nach dem Dortmund-Spiel passiert ist“, sagte Ribéry. „Die Besprechung war wichtig für ihn und für mich.“

          Kein Bambi für Ribéry

          Folgen für den Spieler wird der Vorfall dennoch haben – wenngleich keine zivilrechtlichen. Ribéry hätte eigentlich einen Bambi bekommen sollen, doch die Jury entschied sich wenige Tage vor der Gala um. „Arjen Robben und Franck Ribéry sollten ursprünglich einen Bambi erhalten für ihre außergewöhnlichen Leistungen als eines der kreativsten Spieler-Duos der Bundesliga“, teilte Hubert Burda Media am Donnerstag mit.


          Nun habe man sich aber gegen die Verleihung entschieden. „Ein solches Verhalten gegenüber Vertretern der Medien können wir als journalistisches Haus nicht akzeptieren. Es tut uns Leid, dass ein großartiger Sportler wie Arjen Robben von dieser Entscheidung mit betroffen ist.“ Der Bambi wird am Freitag zum 70. Mal in Berlin verliehen.

          Weitere Themen

          Der ewige Meister

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Wer entscheidet die Meisterschaft für sich? Video-Seite öffnen

          Endspurt in der Bundesliga : Wer entscheidet die Meisterschaft für sich?

          Im Kampf um die Deutsche Fußball-Meisterschaft ist am letzten Spieltag Spannung angesagt. Dortmund kann den Titel nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen und muss auf eine Niederlage der Münchener bei Eintracht Frankfurt hoffen. Den Bayern würde wohl schon ein Unentschieden gegen die Hessen zur Titelverteidigung reichen.

          Topmeldungen

          Ende der Rechts-Koalition : Österreicher müssen wohl bald neu wählen

          Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht Österreich vor Neuwahlen und einer Europawahl mit ungewissem Ausgang. Die CDU-Vorsitzende sieht ihren Kurs bestätigt, Jörg Meuthen von der AfD will der FPÖ nicht „in den Rücken fallen“.

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.