https://www.faz.net/-gtm-9m70p

Renato Sanches : Bayerns 35-Millionen-Mann will gehen

  • Aktualisiert am

„Fünf Minuten sind nicht genug“: Renato Sanches. Bild: AP

Sehr viel Geld war Renato Sanches dem FC Bayern vor drei Jahren wert. Doch den Durchbruch in München schafft er nicht. Nun überlegt der Portugiese laut, was das Beste für seine Zukunft ist.

          Der mit seiner Situation beim FC Bayern unzufriedene Renato Sanches liebäugelt mit einem Wechsel. „Fünf Minuten sind nicht genug. Ich bin jung und will mehr spielen“, sagte der 21-Jährige am Wochenende. „Ob es besser für mich ist, ausgeliehen oder verkauft zu werden, werden wir sehen.“ Der mit hohen Erwartungen im Sommer 2016 für geschätzte 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon zum deutschen Fußball-Rekordmeister geholte Mittelfeldspieler wartet weiter auf seinen Durchbruch in München.

          Gegen Werder Bremen wurde der Europameister beim 1:0-Erfolg am Karsamstag erst in der 87. Minute eingewechselt. In insgesamt 17 Pflichtspielen in diesem Jahr durfte er siebenmal jeweils für ein paar Minuten ran. Er erlebe eine harte Zeit, aber er habe noch 15 Jahre im Profifußball vor sich, sagte Sanches. „Die Zukunft kann gut werden.“ Nach dem Ende der großen Rotation von Trainer Niko Kovac sind die Einsatzchancen des Portugiesen nur noch gering. „Es ist nicht einfach für ihn. Er trainiert fleißig – wie alle anderen auch –, aber das, was in der neuen Saison passiert, steht jetzt hinten an“, sagte Kovac am Ostermontag.

          Der Vertrag von Sanches beim FC Bayern läuft bis zum 30. Juni 2021. Sanches hatte die Münchner schon einmal verlassen, als er in der Saison 2017/18 an Swansea City in die Premier League ausgeliehen wurde. Dort trumpfte er verletzt auch nicht groß auf. In der Hinrunde der laufenden Saison verbuchte der Mittelfeldakteur einen großen Fußball-Abend beim 2:0 in der Champions League auswärts gegen seinen früheren Klub. Einen Stammplatz konnte er sich danach aber nicht erspielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.