https://www.faz.net/-gtm-ac0j8

Relegation zur Bundesliga : Köln voller Adrenalin, Kiel voller Frust

  • -Aktualisiert am

Rosige Aussichten? Die Kölner um Trainer Funkel gehen gestärkt in die Relegation. Bild: dpa

Während Holstein im Liga-Endspurt mit zwei Niederlagen den direkten Aufstieg verstolpert, tritt der fast schon abgestiegene Erstligaklub mit großen psychologischen Vorteilen zur Relegation an.

          2 Min.

          Ein paar Tage länger als erhofft steht Friedhelm Funkel unter Hochspannung – der Trainer des 1. FC Köln bleibt bis zum Samstag der große Hoffnungsträger einer leidenden Fußballgemeinde. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich am Sonntag nach dem dramatischen 1:0 gegen Schalke 04 einfach einmal einen Tag Ruhe zu gönnen. „Ich musste abschalten nach dem nervenaufreibenden Spiel“, berichtete er zum Wochenbeginn. Nach vielen Spieltagen auf einem direkten Abstiegsplatz hatte sich der FC durch ein spätes Tor des Abwehrspielers Sebastiaan Bornauw praktisch im letzten Moment der Saison auf den 16. Rang geschoben und damit in der Relegation (Hinspiel am Mittwoch um 18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Dazn) gegen Holstein Kiel eine gute Chance auf den Verbleib in der Bundesliga. Torhüter Timo Horn sprach von einer „Achterbahn der Gefühle“, die womöglich doch noch in einem Gefühl der grenzenlosen Freude enden wird.

          Funkels Mannschaft wird getragen von einem Gefühl der Zuversicht. „Wir haben uns am Samstag nach dem Spiel sehr, sehr wohl gefühlt“, berichtete der Trainer, „wir haben hart arbeiten müssen und sind dafür belohnt worden.“ Bei Holstein sieht das anders aus: Die Kieler sind nach zwei Niederlagen zum Saisonende vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen. „Die letzten Wochen haben uns die Beine kaum noch getragen“, sagte Ole Werner nach der schmerzlichen 2:3-Niederlage gegen Darmstadt 98 vom Sonntag. Mit einem Sieg wäre Kiel aufgestiegen, doch im Spielverlauf sei „einiges in den Köpfen passiert“, erklärte der Trainer.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Der Zweitligaklub startet daher aus einem dunklen emotionalen Loch in das wichtige Duell, weshalb der Bundesligaverein wohl noch deutlicher im Vorteil ist als ohnehin schon. Wobei Funkel solche Gedanken weit von sich weist. Es gehöre zum Alltag im Sport, „dass man ein Ziel ganz knapp verpasst“, sagte er. Vielmehr sei damit zu rechnen, dass bei den Kielern eine „Jetzt-erst-recht-Stimmung“, entstehe. Aber womöglich war diese Warnung nur ein Versuch, den gefürchteten Kölner Übermut zu bremsen.

          Denn beim FC laufen die Dinge ansonsten exakt nach Plan. Das Team hat sich unter Funkel stabilisiert, hat mit zehn Punkten aus sechs Partien Werder Bremen überholt, um nun voller Selbstvertrauen eine schwierige Saison zu retten. Zudem haben sie eine Begegnung mit den Fürthern vermieden, die nach einhelliger Expertenmeinung das fußballerisch stärkste Team der zweiten Liga sind. Sport-Geschäftsführer Horst Heldt kann nur über die Präzision staunen, mit der der Altmeister von der Trainerbank agiert: „Ein großes Kompliment, wie er die Mannschaft da durchgeführt hat, das ist wirklich beeindruckend“, sagte Heldt über Funkel.

          Nun kommen auch noch die zuletzt gesperrten Schlüsselspieler Ismail Jakobs und Ellyes Skhiri zurück, unklar ist nur, ob das schmerzende Knie von Sebastian Andersson rechtzeitig wieder belastbar ist. Aber Funkel hat ja mit Bornauw einen Ersatzstürmer zum Leben erweckt. Der 22 Jahre alte Belgier hatte in der vergangenen Saison sechs Treffer erzielt, kämpfte im laufenden Spieljahr jedoch mit seiner Form und mit Rückenschmerzen, die durch einen gutartigen Tumor verursacht worden waren. Während der notwendigen Operation reagierte er allergisch auf die Narkose, musste in ein künstliches Koma versetzt werden und sagte danach: „Vor 20 Jahren wäre ich zu 90 Prozent gestorben.“

          Am Samstag hat er nun mit seinem ersten Saisontor den FC am Leben gehalten, nachdem Funkel ihn in der Schlussphase in die Sturmspitze beordert hatte. „Du musst in den Krieg gehen, das haben wir gemacht“, sagte Bornauw, und sie haben die Nervenschlacht gewonnen. Während die Kieler tags darauf ein Trauma erlitten. Seine Mannschaft müsse „dieser Enttäuschung heute erst einmal Raum geben“, sagte Trainer Werner. „Du kannst dich nur auf neue Dinge einstellen, wenn du das, was hinter dir liegt, auf eine gewisse Weise verarbeitet hast.“ Im Gegensatz zu Funkel wird Werner nicht abschalten können, weil er dringend als mentaler Notversorger gebraucht wird.

          Weitere Themen

          Fans im Stadion bei der Eintracht

          Nach 301 Tagen : Fans im Stadion bei der Eintracht

          „Wir haben alle sehr lange auf diesen Moment gewartet“: Beim Testspiel gegen den französischen Erstligaklub AS Saint-Étienne dürfen wieder Zuschauer in das Frankfurter Stadion.

          Topmeldungen

          Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.
          Corona-Check: Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert  am 2. Juli eine Reisende aus Sankt-Petersburg am Flughafen Berlin-Schönefeld.

          Neue Einreisegeln : Das ändert sich zum 1. August

          Ab Sonntag gilt eine neue Verordnung, mit deren Hilfe die steigenden Corona-Infektionszahlen wieder eingedämmt werden sollen. Das Wichtigste im Überblick.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.